Statische, dynamische Feiertage und Kommerz #Halloween

Wenn mich jemand fragt wann Heiligabend ist, so antworte ich: 24.12 – jede Jahr. Bei der Frage nach Sylvester sind sich alle einig und antworten 31.12. .

Nur bei Halloween spielt die deutsche (Schank)Wirtschaft Wünsch-Dir-Was. 2008 wurde in einer Harburger Kneipe Helloween am 01.11. gefeiert. Auf meine Frage, was denn dieser Schwachsinn solle, kam die rotzfreche Antwort“ Am Samstag kommen mehr Gäste als am Freitag“. Dieses Jahr stelle ich nun erschüttert folgenden Eintrag im Web-Kalender meines Stamm-Pubs fest:

Sat, 30.10.21:30Halloween Party 2010

Soll ich nun weinen oder was? Helloween am 30.10? Und Heiligabend feiern wir am 01.08, weil da das Wetter besser ist?

Leute, ihr geht mir mit eurer Kommerzscheisse so langsam richtig auf die Eier! Ja auch Du, die Du mich „väterlichen Freund“ nennst. Sowas geht GAR NICHT! Das ist böse – aber sowas von!

Die Mathematik der BWLer

Heute Morgen hatte ich das Vergnügen mal wieder mit unseren Reinigungskräften einen kleinen Plausch zu halten. Wer glaubt Reinigungspersonal wäre strunzdoof, sollte sich mal mit denen unterhalten. Unsere sind sehr intelligent und auch gesellschaftskritisch.

Thema waren die langen Ladenöffnungszeiten. Wir kamen – wir sind alle älter als 30… – über den alten Gewerkschaftsslogan „Samstag gehört der Papi mir“. Damit kämpften die Gewerkschaften vor ca. 50 Jahren um die 40 Stunden-Woche. Das Ziel war, der Familie ein gemeinsames Wochenende zu ermöglichen.

Ja, wo ist er hin, der hohe Anspruch den Familien gemeinsame Zeit zu ermöglichen, wenn ein Familienmitglied im Supermarkt arbeiten muss. Wochentags bis 22:00 – Kasse machen um dann gegen 23:00 zu Hause zu sein. Wenn die Familie vor 20 Jahren noch freitags auf den Campingplatz fuhr, so sind diese Zeiten vorbei. Das geht höchstens noch alle 2 Wochen, wenn der Dienstplan dies zulässt.

Werden wir durch mehr Arbeit leistungsfähiger? Wer diese Frage stellt, sollte sich einmal das Interview in der Zeit mit Thomas Geoghegan durchlesen, der über die Unterschiede zwischen Arbeit/Leistung in den USA und Deutschland folgendes sagt:

Geoghegan: Die Amerikaner jammern permanent über den Aufstieg Chinas. Was machen die Deutschen? Sie gehen nach China und verkaufen dort ihre Maschinen und Autos. Zwischendurch machen sie sechs Wochen Urlaub. Es ist, als würden sie gegen uns gewinnen, während sie einen Arm auf dem Rücken festgebunden haben.

ZEIT ONLINE: Jahrelang wurde Deutschland von zahlreichen Ökonomen dazu gedrängt, den Arbeitsmarkt zu flexibilisieren, amerikanischer zu machen…

Geoghegan: (lacht) Ja, und zwar von genau jenen Ökonomen, die selbst ganz europäisch arbeiten: sozial abgesichert und mit frühem Feierabend. Im Ernst: Der flexible US-Arbeitsmarkt, wie er von Professoren und vielen Journalisten so gerne gelobt wird – was bedeutet das denn? Amerikanische Arbeitnehmer sind machtlos und der Willkür ihrer Unternehmen ausgeliefert.

Durch Freizeit und Erholung (Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit) sind wir Deutschen der amerikanischen Wirtschaft überlegen. Es ist nicht das Prinzip „immer arbeiten“, sondern die Möglichkeit die Batterien auch aufzuladen, das uns international wettbewerbsfähig macht.

Aber zurück zu der Überschrift: Die Mathematik der BWLer.  Warum muss der Einzelhandel 14 Stunden am Tag geöffnet haben – an 6 Tagen der Woche?  Uns wird gesagt: Damit ihr mehr Zeit habt eure Ware einzukaufen. Gemeint ist: Damit wir euch mehr Geld aus den Taschen ziehen können.

Geht diese Rechnung aber auf? Kann der Verbraucher tatsächlich mehr Konsumartikel erwerben? Gegen sei eine Volkswirtschaft, in der jeder Verbraucher monatlich einen Etat (bei Währungsstabilität) von stets 200€ zum verkonsumieren hat.

Wenn das Einzelhandelsgeschäft am Tag 9 Stunden geöffnet hat, so sind die Personalkosten auf 9 Stunden festgesetzt. Soll dieses Geschäft nun 14 Stunden geöffnet gehalten werden, muss mehr Personal eingestellt werden. Auch wird mehr Strom (Licht etc) verbraucht. Die Kosten der 14 Stunden-Öffnung liegen – im Vergleich zur 9 Stunden Öffnung – höher. Diese höheren Betriebskosten müssen nun auf den Produktpreis aufgeschlagen werden. Das heisst, unser Beispiel-Verbraucher kann für seine 200€ unterm Strich weniger Waren kaufen.

Unterm Strich werden wir  Verbraucher also auch hier ausgenommen. Denn die Discounter werden weiterhin ihre x% Kapitalverzinsung realisieren. Letztendlich ging es nur darum, kleine Familienbetriebe aus dem Markt zu verdrängen – bezahlt haben den Tod der Tante-Emma-Läden die Verbraucher. Stolz können wir Deppen darauf sein, denn bei Rewe und Aldi kann man nicht anschreiben lassen.

Prospektverteiler, die Zeugen Jehovas der Neuzeit

Basti hat sich vor langer Zeit sehr erfolgreich über die Zeugen Jehovas ausgelassen(und viele Kommentare gefangen…). Auch Michael Mittermeier hat deren Auftreten  gewürdigt.

httpv://www.youtube.com/watch?v=cvNYllEEZr4

Zur Zeit scheinen „die Zeugen“ den samstäglichen Weckauftrag an Prospektverteiler abgetreten zu haben. Prospekte von Aldi, Lidl, Bauhaus, Pizzalieferanten, Wochenblättern und Sargdiscountern. Alle machen sie uns Samstags die Freude unseren Briefkasten vor dem aufstehen mit ihrem Altpapier befüllen zu wollen.

Ist ja auch nicht so, dass die nur mal kurz klingeln. Gerade heute hatte ich wieder so einen Bastard am Haken:

Es klingelt…

Aha, bestimmt Werbung, bleib liegen und ignoriere es – Du hast ja Nachbarn

Es klingelt noch einmal

Verdammt, ist es eine deiner Töchter die Samstag – vor dem Aufstehen – in Not ist? Stehe auf und öffne, Du wirst gebraucht.

Ich wälze mich aus dem Bett, drücke auf dem Summer und höre wie eine Stimme der gesamten „summenden“ Hausgemeinschaft erklärt „Werbung“.

DAS sind die Momente an denen wir nur haarscharf an einer Anklage wegen Totschlag vorbeischrammen. Man möchte – oh wie sehr möchte man – dem klingenden Bastard die Kniescheibe mit einer Baseballkeule zertrümmern und fragen ob es weh tut. Man möchte irgendetwas tun, was diese Person motiviert überall zu erzählen, dass man an DIESER Hausnummer besser nicht vor 12:00 Mittags und auf gar keinem Fall 2x klingeln sollte.

Mir wurde mal – als ich kleiner Junge war – erzählt, dass man bei einer Rattenplage nur eine Ratte wirklich quälen muss. Das Geschrei dieser einen Ratte würde dafür sorgen, dass auch alle anderen Ratten diesen Ort meiden. Manchmal – ja manchmal gibt es Tage, da würde ich gern probieren, ob dies bei Prospektverteilern auch gelingt.

BTW: Der Zettel „Keine Werbung“ hilft gar nicht, wenn die Briefkästen im Hausflur hängen.