Darf man DIE PARTEI wählen?

In „gewissen Kreisen“ scheint ein Disput zu herrschen, ob man denn nun DIE PARTEI wählen soll oder ob man bei dieser Entscheidung zur Wurst macht.

In der TAZ fand ich heute einen Artikel, der eine deutliche Position gegen die Wahl von DIE PARTEI findet:

Klar, kann ich einen Luftballon aufblasen und dann sagen, ich hätte die Welt verändert. Ich kann auch die PARTEI wählen und mir einreden, damit etwas Kluges zu tun. Das kann ich alles machen. Ich bin dann eben: ein dekadenter Witzbold, der sich selbst dafür feiert, keinen Unterschied machen zu wollen.

Man man nicht nur als Witzbold DIE PARTEI wählen. Es kann einen guten Grund geben, der Partei DIE PARTEI seine Stimme zu geben. Ich denke der Wahlspott von Nico Semsrott bringt es auf den Punkt:

Jede nicht abgegebene Stimme stärkt vor allem die Parteien, die einem eben so gar nicht passen. Vor ein paar Tagen unterhielt ich mich mit einem Bekannten, der mir erklärte, dass er bewusst „ungültig“ wählen würde, denn dies bringt seinen Unwillen mit dem Agieren der derzeitig zur Verfügung stehenden Parteien zum Ausdruck bringen. Eine prekäre Fehleinschätzung.

Sicherlich kann man auch eine andere Partei wählen, quasi den Haufen Mist der am wenigsten stinkt – solange man eben keinem braunen Haufen seine Stimme gibt. Was das zur Folge haben kann, sollte jeder wissen der im Geschichtsunterricht zum Thema „Was geschah von 1933 bis ’45 in Deutschland und welche Folgen hatte dies für Europa und die Welt“ aufgepasst hat. Zu dem Thema „Wen wählen“ und dem Hilfsmittel Wahl-O-Mat hatte ich bereits vor einigen Tagen meine Meinung formuliert.

Geht wählen! Bitte!

Wahlen: Wahl-O-Mat und Wahlprognosen

Veröffentlichung von Prognosen vor der Wahl

Zu dem Thema Prognosen vor Wahlen las ich der Tage in der Zeit folgendes, von dem von mir sehr geachteten Gerd Bosbach:

Wahlprognosen sind nicht nur oft falsch, sie entpolitisieren die Gesellschaft und manipulieren die Wähler. So hart es klingt: Man sollte besser auf sie verzichten.

Bosbach setzt sich in dem Artikel mit dem Einfluss von Wahlprognosen auf das Wahlverhalten der Bürger auseinander und befürchtet, dass Prognosen schlecht für die Demokratie sind:

Viele Wähler dürften angesichts der scheinbar klaren Prognosen auf das Wählen verzichtet haben oder sogar gegen ihre Überzeugung für den Brexit gestimmt haben, um der Regierung einen Denkzettel für Versagen auf anderen Feldern verpassen zu wollen. Es verzerrt Wahlergebnisse, wenn viele Menschen zu wissen glauben, wie die Wahl ausgehen wird.

Warum also nicht diese ganzen Umfragen und Prognosen einfach sein lassen? Man könnte einmal darüber nachdenken. Letztendlich gibt es nur einen sehr kleinen Personenkreis, der sich wirklich mit den Prognosen auseinandersetzt: Die Berater der Parteien/zur Wahl stehenden Personen – die „Spin-Doctors„. Wer sich über das Verhalten dieser Spezies einmal informieren möchte, dem lege ich den Film „Wag the Dog“ nahe.

Der Wahl-O-Mat

Der Wahl-O-Mat ist ja eine tolle Sache um recht umfangreich seine eigenen politischen Ansichten mit denen der bei den Wahlen antretenden Parteien abzugleichen. Allerdings birgt der Wahl-O–Mat einige Gefahren, welche das Wahlverhalten beeinflussen können:

1) Man kann seine eigenen Bedürfnisse nur mit größerem Aufwand mit allen Parteien abgleichen.

Nachdem ich in einem „sozialen Medium“ (seit wann macht man dies eigentlich?) erklärte, dass der Wahl-O-Mat mir „DIE PARTEI“ als Wahlempfehlung ausspuckte, wurde kommentiert dass jemand anderes mehr Übereinstimmung mit der MLPD hätte. MLPD? Die hatte ich gar nicht in der Auswahl. Also alles nochmal und auch bei mir war die MPLD tatsächlich vor der Partei DIE PARTEI. Bei jemand anderem war es die Partei der Humanisten. OK, die hatte ich auch nicht gecheckt. Also habe ich nochmal den Durchlauf gemacht und ja, auch wenn die Humanisten nicht auf Platz 1 waren, so doch im oberen Bereich. Daraus folgt, dass allein durch die Tatsache, dass nicht die Standpunkte aller Parteien pauschal abgeglichen werden, die persönlich favorisierten Parteien durch den Wahl-O-Mat einen Bonus bei der Auswertung bekommen.

2) Es sind nur vorgegebene Standpunkte vergleichbar

Durch die redaktionelle Auswahl der zur Verfügung stehenden Fragen ist es möglich, dass wichtige Themen komplett bei diesem Meinungsbild ausgeblendet werden. Dazu zählen derzeit Themen wie Digitalisierung, Umgang mit Lobbyisteneinfluss und vieles andere. Daraus ergibt sich, dass durch die Definition der verfügbaren Fragen die Ergebnisse der Auswertung manipuliert werden können. Dies will ich dem Wahl-O-Mat gar nicht ankreiden, es liegt in der Natur der Sache – aber es kann eine Beeinflussung der Wahlen beinhalten.

3) Das Agieren der Parteien in der Vergangenheit/Vertrauen

Politik braucht Vertrauen. Vertrauen in die Parteien ebenso wie in die Personen welche die Parteien in den unterschiedlichen Organen vertreten. Wie sagte der Herr Müntefering so entlarvend:

Daß wir oft an Wahlkampfaussagen gemessen werden, ist nicht gerecht

Nein, das ist nicht ungerecht. Es ist eine der Messlatten in der politischen Meinungsfindung. Warum sollte der Wähler bei Wahlen seine Stimme einem mehrfachen Wahlbetrüger geben? Warum sollte man einer Partei bei Wahlen seine Stimme geben, bei welcher die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass sich die die Gewählten hauptsächlich um eigene Belange oder die Belange einer kleinen Gruppe von Wählern bemühen? Dieser – nicht unwichtige Aspekt – wird von dem WAHL-O-MAT nicht bewertet.

Wie könnten Wahlen in Zukunft aussehen?

Abgesehen davon, dass man in Perspektive vor Wahlen auf Prognosen verzichten sollte, hatte ich „die Tage“ die Idee Wahlen gänzlich von den zur Wahl stehenden Parteien zu entkoppeln. Wenn die obigen, beim Wahl-O-Mat zu lösenden Probleme vom Tisch sind – so dachte ich – könnte man vielleicht ein System entwickeln, dass Menschen und Parteien anonym anhand von „Kennwerten“ ausgewählt werden. Quasi eine reine Zuordnung von Bedürfnissen des Wählers zu den Standpunkten der Parteien – inkl. Bewertung der Verlässlichkeit der Parteien in der Vergangenheit. Das Problem ist, dass der Wahlvorgang an sich sehr langwierig wird und sich sehr wahrscheinlich negativ auf die Wahlbeteiligung auswirkt. Davon abgesehen wäre dieses Verfahren nur mit EDV-Unterstützung zu bewältigen. Und EDV und Sicherheit ist ein viel zu kritisches Thema, um Wahlen auf diesen basieren zu lassen. Ich sage nur Wahlcomputer. Und zum Thema EDV und Wahlen kommt gerade – der Artikel war frisch geschrieben –  eben ganz frisch Folgendes rein:

Der Chaos Computer Club veröffentlicht in einer Analyse gravierende Schwachstellen einer bei der Bundestagswahl verwendeten Auswertungssoftware. Im Bericht wird eine Vielfalt erheblicher Mängel und Schwachstellen aufgezeigt.

Tja, und damit stand ich dann wieder am Anfang. Wohin also sollte der Weg gehen? Wie können wir die politische Willensbildung und Willenserklärung optimieren? Geht das überhaupt?

Das DHL Wunschpaket

Hach, der Service von DHL ist ja echt toll. Ich bekam eine Mail, dass ein Paket am Montag den 07.08.2017 angeliefert werden sollte. Aber Moment! An dem Montag bin ich nicht Zuhause. Also könnte ich das Paket frühestens am Mittwoch den 09.08.2017 von dem DHL-Shop abholen und mich abschleppen. Wie verheißungsvoll lasen sich die Nachricht auf der DHL-Webseite: „DHL Wunschpaket“

DHL Wunschpaket. Gebracht wie gewünscht. Sie entscheiden, wann und wo Sie Ihre Pakete empfangen möchten.

Ja, das ist genau das was ich mir wünsche: Angeben zu können wann das Paket angeliefert werden soll. Ich brauche mich Mittwoch nicht abschleppen, ich gebe einfach auf der Webseite meinen Wunschtermin für das DHL Wunschpaket an und alles wird gut.

Mittlerweile ist es nach 20:00 und ich glaube nicht mehr wirklich daran, dass der DHL-Paketbote gleich noch bei mir vor der Tür stehen wird. Wahrscheinlich wird er morgen vor der – verschlossenen – Tür stehen und am Freitag werde ich dann eine Karte im Briefkasten finden. Auf dieser Karte wird dass zu lesen sein: „Leider haben wir Sie nicht angetroffen“ mit dem Hinweis in welchem DHL-Shop in einer Bergregion im fernen Kasachstan ich das Paket dann mit öffentlichen Verkehrsmitteln abholen kann.

Mit welch hinterfotzigem Humor muss diese Missgeburt von Marketingfraggel ausgestattet gewesen sein, der diese Art von „Support“ einführte? Ich stelle mir die Kommunikation der Koksnasen aus dem Marketing wie folgt vor:

  • Teamleiter: Wir müssen mal wieder ein bisschen was tolles , neues einführen. Jemand eine Idee?
  • Koksnase 1: Wir könnten ja alle Pakete garantiert einmal aus einer Höhe von 2 Metern fallen lassen und unsere Fahrer mit Bodycams ausstatten um die blöden Gesichter der Kunden zu sehen
  • Teamleiter: Gute Idee, kreativ und würde auch Spaß machen. Würde uns aber zu teuer kommen, weil die Inhalte bestimmt kaputt gehen und wir dann haftbar gemacht werden.
  • Koksnase 2: Wir könnten auf den „Wir haben das Paket bei einem Nachbarn abgegeben“-Karten die Namen der Nachbarn unleserlich schreiben. Und die Pakete IMMER ein oder oder zwei Hauseingänge links oder rechts abgeben.
  • Teamleiter: Gute Idee, aber das machen wir doch schon seit Jahren – Du solltest weniger koksen.
  • Koksnase 1: Wir führen einen neues Service ein. Wir nennen es „DHL Wunschpaket“. Wir erklären dem Kunden dass er einen Wunschtermin angeben kann, an dem wir das Paket zustellen.
  • Teamleiter: Hast Du auch zuviel gekoskst? Dann kommt doch keiner mehr in unsere Shops und die Umsätze dort brechen ein. Leute denkt doch mal nach!
  • Koksnase 1: Nene Teamleiter. Meine Mutter sagte mir immer: „Wünschen kannst Du dir alles – aber ob Du es auch bekommst steht in den Sternen“. Wir halten den Wunschtermin einfach nicht ein.
  • Teamleiter: Genial! Sehr Gut Koksnase1 – DAS ist die Kreativität die ich von meinen Mitarbeitern erwarte.

Und schon 2 Wochen später war DHL in der Lage seine Kunden nicht nur mit unleserlichen Karten, sondern auch mit dem DHL Wunschpaket zu verarschen.

Nachtrag 10.08.17

Anscheinend ist das DHL Wunschpaket nicht verloren gegangen. Aber das mit dem lesen des Kalenders muss bei DHL noch nachgeschult werden:

DHL liefert garantiert nicht am Wunschtermin aus

DHL liefert garantiert nicht am Wunschtermin aus