Mein Deutschland

Es ist wohl eher Zufall, dass sich die Spermie aus der ich mich entwickelte, einem deutschen Körper entstammte und sich in die Eizelle einer deutschen Frau einnistete. Purer Zufall! Genau so ein Zufall, dass es ausgerechnet diese eine Spermie war, welche die Eizelle erreichte, die eben mich ausmacht.

So, nun bin ich also Deutscher. Bin ich “stolz” ein Deutscher zu sein? Nöö, ich bin froh in Deutschland aufgewachsen zu sein, hier die Chance auf Krankenversorgung und Schulbildung zu haben, die mich im Sudan wohl eher nicht erreicht hätte. Ich habe keinen Grund stolz auf ein Land zu sein. Ich würde mich auch nicht schämen Deutscher zu sein. Schämen kann ich mich über Dinge, die ich selbst zu verantworten habe. Wenn ich etwas blödes tue, dann habe ich vielleicht Grund zu schämen. Ich kann stolz auf mich sein, wenn ich eine Leistung vollbringe,  die eher nicht banal ist. Aber stolz auf Deutschland? Damit habe ich nichts zu tun. Genau so wenig wie ich einen eigenen Stolz daraus ziehen kann, dass die deutsche Nationalmannschaft Weltmeister wird. Ich kann mich für die Leistung der Mannschaft freuen. Stolz kann man auf eigene oder fremde Leistung sein, aber dies muss man trennen. Im Falle der Nationalmannschaft ist dies der Stolz auf eine fremde Leistung. Ich freue mich für die Beteiligten – habe selbst aber weder ein Tor geschossen, noch einen Elfer gehalten. Deutscher zu sein oder in Deutschland zu leben ist aber keine Leistung, eher – gerade in der heutigen Zeit – ein Privileg.

Jetzt – nach dem Amoklauf eine jungen Menschen in München kommen sie wieder aus den Löcher, die “Stolzdeutschen”. Verdammt – ja ich bin seit gestern wieder auch ein bisschen mehr froh Deutscher zu sein, denn was gestern in München unter den Hashtags #Opendoor oder #offeneTuer auf Twitter los war macht mich stolz auf die Menschen die selbstlos für ihre Mitmenschen da sind. Die helfen, weil sie helfen können. Warum fällt mir jetzt der Begriff “Gutmensch” ein? Wahrscheinlich weil es – wenn es um Kriegsflüchtlinge geht – eher beschimpfenswert zu sein scheint, sich menschlich, gut zu verhalten. Sich – im tiefsten christlichen Sinne – selbstlos für Bedürftige einzusetzen. Auch Moscheen wurden gestern für Bedürftige geöffnet. Ob unsere Islamfeinde dieses Angebot angenommen hätten, wenn sie in Not wären? Oder würden Sie im Winter lieber die Nacht im Schneeregen draußen erfrieren, als Hilfe von einem Moslem anzunehmen?

Mein Deutschland hilft, wenn Menschen in Not sind. Mein Deutschland hat viele Möglichkeiten bedürftigen Menschen zu helfen. Und dass ist der Punkt, an dem ich noch mehr froh bin in Deutschland zu leben: Weil es hier viele Menschen gibt, die stolz darauf sein können zu helfen. Die ihre Türe nicht verschließen wenn Hilfe gebraucht wird. Dies ist mein Deutschland.

Kabel Deutschland, IPv6 und Onlinespiele

Seit vielen Jahren (seit Ultima Online) vertreibe ich mir die Zeit mit Onlinespielen.  Aktuell kille ich Zeit und Gegner bei Heroes and Generals. Aber hey, immer wieder hatte ich da ein kleines Problem “Netzwerk versucht aufzuholen” erklärte mir der Gameclient, während ich in den herrlichsten Kämpfen verweilte. Wenn der Client dann wieder Anschluss an den Server gefunden hatte (während ich wie ein Volltrottel online stumpf in der Gegend rumstand) hatte mich oftmals das zeitliche “gesegnet”.

Zeit für Ursachenforschung und Problembehebung. To make es long story short: Es ist die Fritzbox 6490 Cable (kdg), welche die Probleme machte. Erst nachdem ich der Fritzbox 6490 erklärte, dass sie bitte im lokalen Netz KEIN IPv6 machen solle, hörten die Probleme auf.

Ob der lokale Windowsrechner mittels IPv4 und/oder IPv6 arbeitete, machte keinen Unterschied. Es ist definitiv die Fritzbox. Kaum war hier lokal  IPv6 deaktiviert, erhöhte sich meine Überlebenswahrscheinlichkeit drastisch.

Und nein, ich hatte KEINE Lust mit Wireshark o.ä. der Sache weiter auf den Grund gehen. case für mich erstmal closed.

Vom Brexit lernen

So, die Abstimmung liegt hinter uns (also hinter den Bürgern von Groß-Britannien) und nach vielen (vor?)schnellen Reaktionen kann man nun – mit ein wenig Abstand – anfangen zu reflektieren.

Das Leben lehrte mich, dass ALLES auch gute Seiten hat. Jede noch so schmerzhafte Erfahrung ist eben eine Erfahrung. Und genau diese sollten genutzt werden um aus ihnen zu lernen um in Zukunft weiser zu sein.So wie Kinder sich immer erstmal ein Körperteil verbrennen müssen um zu wissen was die Eltern meinen, wenn sie sagen “Vorsicht, das ist heiß”. Die Urform von “Learning by burning”.

Was also können/sollten wir von der Brexit-Abstimmung lernen?

  1. Wähle niemals aus Protest, wähle stets nach deiner Überzeugung. Einige Brexit-Befürworter stehen nun wie begossene Pudel und erklären, dass Sie “denen” nur einen Denkzettel verpassen wollten. Denke an Goethes Zauberlehrling: “Die ich rief, die Geister werd ich nun nicht los”.
  2. Wähle verdammt! Wie sagte es mein mittlerweile verstorbener Politik-Lehrer Heinz Lindau: “Aus jedem Recht erwächst auch eine Pflicht”. Eine Weisheit, die sich mir eingeprägt hat. Die Statistiken zeigen, dass ältere Wähler die Wahl massiv in Richtung “raus aus der EU” beeinflusst haben, während jüngere für einen Verbleib in der EU gestimmt haben. Die Sache hat aber einen Haken: Die Wahlbeteiligung der Älteren war deutlich höher, als die der Jüngeren. Während bei den 18-24 Jährigen nur 36% der Wahlberechtigen teilnahmen, waren es bei den 65+: 83%. (Quelle) Ja, liebe Jungwähler, das habt ihr selbst verkackt! Wärt ihr Nichtwähler wählen gegangen hätte es vielleicht anders ausgesehen. Hört also auf zu jammern. Es schmerzt, aber gerade die jungen Menschen nutzen doch von morgens bis abends soziale Netze, warum nicht die Gleichaltrigen motivieren und von der Wichtigkeit der Abstimmung überzeugen?
  3. Informiere dich bevor du dich entscheidest. Kaum jemand rennt heute los und gibt Geld aus ohne sich vorher im Internet zu informieren. Wir treffen private Entscheidungen so, dass sie sich – möglichst – nicht negativ auf uns selbst auswirken. Über Urlaubsorte, Haushaltsgeräte Fahrzeuge etc. pp. informieren wir uns umfassend bei vertrauenswürdigen (!) Quellen, bevor wir uns entscheiden. Wir vertrauen nicht auf die Werbeaussagen der Profiteure unserer Entscheidungen (die machen doch nur Marketing), sondern erlesen uns eigenes Wissen. Warum also sollten wir ausgerechnet bei Wahlen auf die Profiteure (die Politiker..) hören? Die Politiker werden dank unserer Stimme schließlich genau so profitieren, wie die Aktiengesellschaft, die das Auto baut, das wir erwerben. Nur wenn wir einem Anbieter wirklich vertrauen (aufgrund Erfahrung), kann man sich vielleicht auf ihn verlassen. Aber selbst das ist heikel (wieso muss ich jetzt an den VW-Konzern denken?)
  4. Alle die irgendwie mit Politik zu tun haben, sollten (müssen!) lernen, dass man entweder die Meinungen und Emotionen des Volkes ernst nehmen oder  alternativ das Volk aufklären muss. Wissen über die Folgen einer Entscheidung und das Wissen über die Grundlagen der politischen Entscheidungen kann Wunder wirken.
  5. Beachte den kategorischen Imperativ – IMMER! Es ging das (böse) Wort, dass diejenigen die am wenigsten (weil kürzesten) unter dem Brexit (eventuell!) zu leiden haben (die Alten) diese Entscheidung am massivsten beeinflusst haben. Liebe Alte: Denkt an eure Kinder und Enkelkinder. Aber genau sollten die Raucher an Nichtraucher, die Autofahrer an die Radfahrer und Fußgänger denken. Denkt immer an ALLE. Ja, und auch die Deutschen sollten auf die Befindlichkeiten der Belgier, Engländer, Sudanesen und Isländer denken. Denn sehr viele unserer Entscheidungen haben auch Folgen für unsere Umwelt. Sei nicht egoistisch. Denke an dich, aber vergiss die anderen nicht.
  6. Vor allem: Entscheide langfristig. Die Folgen mancher Entscheidungen begleiten uns ein Leben lang. Nur sehr-sehr wenige Menschen werden mal eben ein Haus für sehr viel Geld kaufen. Eltern werden ihrem Kind nur selten erklären “Hach wenn Du keine Lust auf lernen hast, dann gehe halt nach den Pflichtschuljahren ohne Abschluss von der Schule”. Umso länger eine Entscheidung wirkt, desto mehr Zeit nehme dir für die Entscheidungsfindung.

Quintessenz: Handel überlegt und weniger emotional, nutze deine Möglichkeiten, informiere dich, lerne und denke an deine Umwelt. Und vor allem: Nimm dir angemessen Zeit um vorige Punkte wirken zu lassen.

Quo vadis Deutschland, quo vadis SPD?

Es ist mal wieder an der Zeit: Ich muss mal wieder bloggen, nach diesem Wahlabend natürlich politisch.

Den wahren Anstoß gab allerdings eine Grafik, die ich bei der Tagesschau fand – (hier nur der Inhalt): 30% der AFD-Wähler sind Arbeiter, 32% der AFD-Wähler sind arbeitslos.

SPD: Merkst du etwas? Das war einmal exakt DEINE Klientel! Diejenigen, die in einer kapitalistischen Gesellschaft besonderen Schutz benötigen, wählen AFD. Diese Wähler sind – auch über Umwege – zu einem Großteil ehemalige (oder typische) SPD-Wähler.

Woran liegt es also, dass eine Partei wie die AFD derart viele Stimmen bekommen kann? Ich versuche mal ein paar Punkte zu nennen:

  • NEIN (um dies gleich vorweg zu nehmen), es ist kein Problem der Bildung. Früher haben gerade diejenige, die die unteren Einkommensschichten repräsentieren (kein Abitur haben), die SPD gewählt. Und dies waren (und sind noch immer) sehr, sehr viele Wähler!
  • Die AFD hat zwar krude Inhalte (meine Meinung..), aber diese Inhalte vertritt sie ebenso konsequent wie wechselhaft (Mal “Raus aus dem Euro”, mal “Ausländer raus”). Da gibt es keine Gewackel – kein Rückzug vom Rückzug. Zuverlässigkeit ist etwas, dass der Wähler honoriert.
  • Solange ich denken kann, war “links” böse. Wer (von den Älteren) kennt ihn nicht, den blöden Spruch “Dann geh doch nach drüben”. Linke Politik war – auch basierend auf dem kalten Krieg – böse-böse-böse. Rechtes Gedankengut war allerdings stets hoffähig. Schon Adenauer stellte konsterniert fest, dass er ohne “Altnazis” keine Regierung und Verwaltung aufbauen kann. Die Rechten (egal wie weit rechts außen sie verortet sind), gehören irgendwie dazu. Wenn “Linke” eine Rohrbombe platzierten, war es ein Terroranschlag. Wenn heute Rechte dies vor einem Ausländerheim tun, wird ein Straftatbestand festgestellt und geprüft ob es es ausländerfeindlich sein KANN. Links oder Rechts wählen? Diese Entscheidung wird den “Empfänglichen” sehr einfach gemacht – seit 70 Jahren..
  • Erinnert ihr euch noch an die alten 1.Mai-Feiern? SPD und Gewerkschaften Hand in Hand? Sozis und Gewerkschaften gegen CDU und Arbeitgeber. Die Fronten waren klar. Und heute? Heute ist es die SPD, die Hartz-IV einführt und den Höchststeuersatz beendet. Selbst das Ende der paritätischen Finanzierung der Sozialversicherung wurde unter der SPD durchgeführt. Wen also soll ein denkender Arbeiter wählen? Die SPD? Warum?

Diese Liste lässt sich noch deutlich weiter führen. Grüne und SPD gewinnen mit Unterstützung der Kanzlerin. Schon verrückt oder? Aber das ist eine “Ansage”, kein Hü und Hott, wie man es von Herrn Gabriel und Seehofer vorgesetzt bekommt.

Die AFD ist eine logische Folge der Misstände der vergangenen Jahre. Sowohl der Politik im Allgemeinen, als auch der SPD im Besonderen. Der Lieblingskanzler der Industrie, Schröder, legte den Grundstein des Untergangs. Und Siggi Gabriel gibt sein Bestes, diesen Weg weiter zu gehen. Egal ob es Waffenlieferungen in Krisengebiete, die TTIP-Unterstützung oder das Geeiere in Sachen Flüchtlings/Asylpolitik. Der Mann zersetzt sich selbst.

Was also bleibt dem “einfachen Menschen von der Strasse” übrig? Wo soll das Kreuz gemacht werden. Und wenn die AFD für den Wahlberechtigte das kleinste Übel ist, liegt das Problem an den Parteien, die ihre Klientel komplett aus den Augen verloren haben.

Die Lösung für das Problem, die habe ich leider nicht. Aber vielleicht Ansätze:

  • Die SPD muss sich wieder auf ihren Namensinhalt “SOZIALdemokratisch” besinnen und diesen konsequent vertreten. Eine CDU 2.0 braucht kein Mensch.
  • Rechte, nationale Gesinnung gehört in die Zeit vor dem 21sten Jahrhundert verbannt. Wir leben global und müssen auch so agieren. Dies muss man den Menschen erklären, ihnen Ängste und Befürchtungen nehmen. Der Mensch muss Teilhabe an den positiven Effekten erhalten und darf kein Opfer der Globalisierung sein.
  • Kanzler Schröders Geschenk an die Wirtschaft, Deutschland in ein Billiglohnland zu verwandeln, war und bleibt ein Irrweg. Die Schere zwischen Arm und Reich muss unbedingt kleiner werden (Remember Bismarck: Geben Sie dem Arbeiter das Recht auf Arbeit, solange er gesund ist, sichern Sie ihm Pflege, wenn er krank ist, sichern Sie ihm Versorgung, wenn er alt ist.)
  • Es braucht Verlässlichkeit und Vertrauen in Politiker. Dieses müssen sich die Menschen in der Politik erarbeiten.

Es wird ein langer Weg, aber er muss gegangen werden, wenn Deutschland weiterhin ein Land sein soll, in dem sich die Menschen verstanden fühlen und das Grundgesetz etwas ist, auf das man stolz sein kann.

O2 und das Nexus 5x

Ja, mal wieder Spaß mit O2 – heute O2 und das Nexus 5x. Nachdem ich das 5x in die Hände bekam der erste Schreck: Nachdem ich mir meine Micro-SIM Karte damals selbst mittels Nagelschere “konfektionierte”, musste ich zu meinem Bedauern feststellen dass das Nexus 5 eine NANO-SIM Karte benötigt. Da bei meiner Karte ohnehin schon nur noch “Chip” zu sehen war, wollte ich diesen nicht beschneiden und orderte eine neue SIM-Karte. DAS funktionierte sogar recht zeitnah.

Das warten auf die SIM-Karte wurde durch überspielen der diversen Konfigurationen und Anpassungen verkürzt und als die NANO-Karte dann da war. Klappte alles. Alles? Nein! Denn mein mobiles Internet funktionierte nicht. WLAN: OK. Mobiltelefonie: OK. Nur kein “Internet on the Road”. Da meine Prinzessin bei ihrem Mobiltelefon das selbe Phänomen beobachtete war der erste Gedanke: O2 hat ein Problem. Also O2 mittels Telefon und o2 auf Twitter kontaktiert. Nein, keine Störung. Der (freundlichen) Dame des Telefonsupports teilte ich mit, dass die Karte (auch die meiner Frau) in jeweils neue Handy liegen: “Nein, damit kann es nichts zu tun haben.” Der Standardspruch kam – have you tried to turn it off and on again.

Ja, hatten wir. Beide.

Langer Rede kurzer Sinn: Beide Telefone hatten keinen Zugangspunkt definiert. Dies KANN der Mobilfunkbetreiber beim einloggen mitteilen – muss er aber nicht. Beiden Telefonen musste der APN händisch  mitgeteilt werden:

Profilname o2 Internet
APN (Zugangspunkt) internet
Benutzername nicht notwendig
Passwort nicht notwendig
Verbindungssicherheit aus

und – voila – das Internet funktionierte wie von Zauberhand.

Wenn also bei einem neuen Smartphone oder einer neuen SIM-Karte die Telefonie funktioniert aber das Internet nicht: APN-Einstellung prüfen!