Blockade ja, aber warum Castor?

Warum nicht die Büros der grossen Atomenergiekonzerne blockieren? RWE, EON, Vattenfall und EnBW sind doch die wahren Schuldigen. Deren Mitarbeiter fahren heute mit PKW und ÖPNV ins Büro und schauen aus dem Fenster, während sich die Castorgegner mit den Polizisten prügeln.

Aber der Castor ist nur eine Folgeerscheinung des Gewinnstrebens der vier Atomkonzerne in Deutschland. Ursache und Wirkung.

Auf keinem Fall dürfte man folgendes tun:

  • Mauerspechte an den Fassaden der Atomkonzernbetreiber.
  • Blockade der Buchhaltung und des Service durch stetes anrufen der Hotlines
  • Fakebestellungen ohne Ende bis keiner mehr weiss welche Leitungen wirklich bestellt wurden
  • Blockade der Zufahrten
  • Tägliche Flashmobs vor der Rezeption „Ich möchte gern Herrn Müller sprechen“

All das obige könnte bestraft werden. Aber menno: Die Atomerzeuger lachen sich doch in den beheizten Büros schlapp, während Polizisten und Demonstranten sich den Arsch abfrieren.

Bahn AG entschädigt und ihr Chef heult

Auf der einen Seite muss man auch mal ein gutes Wort für die Deutsche Bahn AG einlegen. Wenn man nur genügend Öffentlichkeit erzeugt, sind die wohlbezahlten Herren in ihren Luxuslimousinen und Lufthansa-Senatoren-Cards tatsächlich beweglich:

Die Deutsche Bahn erhöht nach öffentlicher Kritik die Entschädigungszahlungen für Fahrgäste aus überhitzten ICE-Wagen. So sollen Betroffene, die wegen ausgefallener Klimaanlagen ernste Gesundheitsprobleme bekamen und ärztlich versorgt wurden, 500 Euro in bar erhalten. Das berichteten Nachrichtenagenturen am Mittwoch unter Berufung auf Firmenkreise.

schreibt die FTD. Nett ist der folgende Abschnitt:

Später kam heraus, dass die Kühlung für den Innenraum der Züge nur bis 35 Grad ausgelegt sind. Die Mitarbeiter wurden angesichts dessen offenbar angewiesen, die Anlagen ab 32 Grad auf Heizen zu stellen, um eine Überlastung zu vermeiden.

Also Vorsatz!

Auf der anderen Seite (Tagesschau) heult der Bahnchef Grube wie ein kleines Mädchen, dass von der bösen Welt enttäuscht ist:

Nach der Hitze-Pannenserie hat der Chef der Deutschen Bahn, Rüdiger Grube, die Hersteller der ICEs erneut wegen der schlechten Qualität der Fahrzeugflotte kritisiert. „Wir haben von der Industrie bislang fast nie Züge geliefert bekommen, die auch das geleistet haben, wofür wir bezahlt haben“, sagt Grube dem Magazin „Stern“.

entnehme ich der Tagesschau und frage mich ganz unwollkürlich ob es all die vergangenen  Jahre eine Art Stillhalteabkommen zwischen den Verantwortlichen der Bahn AG und deren Lieferanten gab.

Jeder Heranwachsende sollte die Begriffe Regress, Gewährleistung und Haftung kennen. Was macht der Verbraucher, wenn er einen PKW erwirbt und die Klimaanlage nicht funktioniert? Was macht ein anderer Verbraucher, dessen PKW ein Klappern an der Vorderachse fabriziert? Beide bringen ihr Fahrzeug zu der Vertragswerkstatt und reklamieren vorhandene Mängel. Sollten die Mängel nicht in einem akzeptablen Zeitraum behoben werden: Klage. Rechtsschutzversicherung sei Dank.

Hat die Bahn AG keine interne Qualitätskontrolle? Ist es möglich, denen mangelhafte Ware zu verkaufen und die merken/reklamieren dies nicht? Dann sollen sich deren Einkäufer mal mit mir in Verbindung setzen. Ich habe ein paar äusserst attraktive Angebot zu machen, die mich finanziell sanieren würden.

Wenn ich ein Auto hätte, würde ich nicht bei BP tanken

Täglich gibt es Neues aus dem Golf von Mexiko – eine Schreckensmeldung jagt die nächste.

Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko kommen im großen Stil Dispergatoren zum Einsatz – die im Ernstfall wenig erprobten Flüssigkeiten drücken die Schwaden unter den Meeresspiegel. Das Experiment könnte die Risiken weit in den offenen Atlantik hinaustragen. (Spiegel)

Und soll ich euch ‚was sagen: Es ist mir SCHEISSegal ob Transocean, Haliburton oder BP der Hauptschuldige an der riesigen Sauerei ist, die da der Umwelt, den Menschen und vor allem unser aller Kinder angetan wird.

Mit Haliburton habe ich geschäftlich so gar keine Schnittmenge, mit Transocean habe ich auch mit viel Fantasie keine Möglichkeit ein Geschäft zu generieren. Aber BP – dieser Konzern der 2009 13,9 Milliarden  Gewinn erwirtschaftet hat, an den komme ich ran.

BP verkauft seine Produkte unter den Markennamen BP, ARAL und Castrol. Ich kann (oder könnte, wenn ich denn einen PKW hätte) der BP meinen persönlichen Unmut zeigen, indem ich NICHT bei ihnen tanke. Ich könnte als Verbraucher ein Zeichen setzen – so wie ich damals meinen Kater Tschernobyl taufte in dem Bewusstsein dass diese Katastrophe ein Denkmal  braucht.

Der Verbraucher hat die Macht zu entscheiden welchem Zulieferer er mit seinem Geld bedenkt. Man bezahlt nicht nur für das Produkt, man bezahlt auch für die Art und Weise wie dieses Produkt entstanden ist. Man honoriert den Lieferanten auch als Dienstleister.

Bei Hühnereiern gibt es auch Eier von freilaufenden, in Käfigen oder in KZs gehaltenen Hühnern. Bei Hühnereiern sind die Preisunterschiede gerade für Personen mit geringem Einkommen ein Argument – aber bei Kraftstoffen? Der Preis ist doch nahezu gleich.

Tankt wo ihr wollt – aber nicht bei den Umweltverschmutzern!