Trump: Kommentar zu seiner Antrittsrede

Vorab: Ich habe Hoffnung, ja ich habe wirklich Hoffnung, dass weder die Welt noch die USA unter Donald Trump untergehen wird. Und zwar aus exakt den gleichen Gründen, aus denen Barack Obama derartige Probleme hatte das US-Gesundheitssystem zu reformieren und  er es auch nicht schaffte Guantanamo Bay zu schließen: Senat und Kongress. Diese beiden Institutionen stehen zwischen dem Präsidenten und seinen Zielen. Zwar darf man davon ausgehen, dass die Wirtschaft (welche ja vom Multimilliardär Trump vertreten wird) es wesentlich einfach unter der Regierung Trump haben wird. Aber es wird wahrscheinlich (hoffentlich) ein gewisses regulierendes Moment zwischen Trumps Phantasien und deren Umsetzung liegen.

Nun aber zum eigentlichen: Meinen Kommentaren zu seiner Antrittsrede, die – in meinen Augen – zeigt, dass er den Übergang von Wahlkampfmodus zu präsidialem Verhalten noch nicht vollzogen hat.

Auszüge der Antrittsrede des 45ten Präsidenten der Vereinigten Staaten von Nordamerika (Quelle der Rede: FAZ)

We, the citizens of America, are now joined in a great national effort to rebuild our country and to restore its promise for all of our people.

Rebuild? Wiederaufbau? Das hört sich so an, als wenn seine Vorgänger das Land in Schutt und Asche übergeben haben. Sieht es in den USA wirklich so schlimm aus, wie in deutschen Städten nach den Bombennächten? Oder hat ein Tsunami/Orkan die USA total geplättet?

Together, we will determine the course of America and the world for years to come. We will face challenges. We will confront hardships. But we will get the job done.

Confront Hardships? Mühsal? Wenn Trump so viel Unterstützung bekommt, wie Obama in Sachen Patient Protection and Affordable Care Act (vulgo Obamacare) erfahren hat, dann viel Spaß. Wenn „get the job done“ bedeutet z.B. den Patient Protection and Affordable Care Act (vulgo Obamacare) zu revidieren, dann gute Nacht Amerikaner.

Every four years, we gather on these steps to carry out the orderly and peaceful transfer of power, and we are grateful to President Obama and First Lady Michelle Obama for their gracious aid throughout this transition. They have been magnificent.

Moment, eben erzählt er noch(sinngemäß), dass das Land in Scherben liegt und nun dankt er seinem Vorgänger? HALT! Genau lesen! Inhaltlich dankt er Obama nur für die Übergabe, nicht für seine Tätigkeiten während seiner beiden Amtszeiten – dann ist ja gut.

Today’s ceremony, however, has very special meaning. Because today we are not merely transferring power from one Administration to another, or from one party to another – but we are transferring power from Washington, D.C. and giving it back to you, the American People.

Jepp – da bin ich voll bei ihm, wenn ich mir anschaue wen er zu Beratern und Ministern macht/gemacht hat. DAS ist das Volk (der Banker und eben des Sumpfes, den Trump versprach auszutrocknen). „The american people“ meint wahrscheinlich „american people making money in Wallstreet“.

For too long, a small group in our nation’s Capital has reaped the rewards of government while the people have borne the cost. Washington flourished – but the people did not share in its wealth.

Ähh, siehe oben: Berater und Minister. BTW: Wie kommt es,dass Trump so viel Kapital ansammeln konnte, schließlich soll er Milliardär sein. Wieso hat er seinen Angestellten nicht mehr bezahlt? Warum hat er die Mieten in seinem Immobilien nicht gesenkt? Und ist es nicht so, dass es das „alte Amerika“ ist, das Probleme hat? Sind es nicht „neue“ Firmen, die immer noch am Puls der Zeit Geld verdienen und auch in den USA Arbeitsplätze schaffen?

Politicians prospered – but the jobs left, and the factories closed. The establishment protected itself, but not the citizens of our country. Their victories have not been your victories; their triumphs have not been your triumphs; and while they celebrated in our nation’s Capital, there was little to celebrate for struggling families all across our land.

Ja, da hat er recht. Viele Menschen darben – da geht es den Amerikanern nicht besser als vielen Menschen in anderen Industrienationen. Allerdings darf man nicht vergessen, dass es Ländern und Regionen auf diesem Planeten gibt, in denen es den Menschen noch deutlich schlechter geht. Empathie geht anders.

This is your day. This is your celebration. And this, the United States of America, is your country.

What truly matters is not which party controls our government, but whether our government is controlled by the people.

Das sagt doch nicht ausgerechnet DER Mann, der den Medien nicht gerade offen gegenüber steht? Wie soll das Volk die Arbeit der Regierung kritisch bewerten, wenn kritische Journalisten mit kritischen Fragen der Mund mit einem knappen „You’re fake news“ verboten wird?

Americans want great schools for their children, safe neighborhoods for their families, and good jobs for themselves.

„Safe neighborhood“? Da wird die Waffenlobby GANZ sicher nicht mitmachen.

These are the just and reasonable demands of a righteous public. But for too many of our citizens, a different reality exists: Mothers and children trapped in poverty in our inner cities; rusted-out factories scattered like tombstones across the landscape of our nation;

Ja, DA hat er recht. Ganze Industriezweige haben Aufgaben ins Ausland verlagert, wo die Steuern und Löhne niedriger sind. Nur so kann ein Produkt derart preiswert auf den (amerikanischen) Markt gebracht werden, dass der einfache Arbeiter dieses auch erwerben kann. Mich würde interessieren, was all die EDV- und Elektrogeräte kosten würden, wenn diese von US-Arbeitern gebaut werden. Ja, alles hat zwei seiten – und man muss stets beide Seiten und vor allem auch die Folgen seiner Forderungen und Entscheidungen betrachten.

We are one nation – and their pain is our pain.  Their dreams are our dreams; and their success will be our success.  We share one heart, one home, and one glorious destiny.

Share? Teilen? Trump will/wird teilen? Hmmm, schwer zu glauben. Wo er doch nicht mal bereit war, seine Steuererklärungen (mitzu)teilen.

The oath of office I take today is an oath of allegiance to all Americans. For many decades, we’ve enriched foreign industry at the expense of American industry; Subsidized the armies of other countries while allowing for the very sad depletion of our military; We’ve defended other nation’s borders while refusing to defend our own;

Die eigenen Grenzen wurde nicht verteidigt? Hmm, wann wurden die Grenzen der USA denn das letzte mal angegriffen? Kann mir da mal jemand helfen? Oder ist das nur eine Anspielung auf den Bau der BerlinerMexikanischen Mauer?

And spent trillions of dollars overseas while America’s infrastructure has fallen into disrepair and decay. We’ve made other countries rich while the wealth, strength, and confidence of our country has disappeared over the horizon. One by one, the factories shuttered and left our shores, with not even a thought about the millions upon millions of American workers left behind.

Ob die US-Waffenlobby ebenso denkt? All die Milliarden, die in die Rüstung gesteckt wurden, halfen doch schließlich US-Arbeitsplätze zu sichern. Und natürlich die Shareholder der Konzerne bei Laune zu halten. Waren es nicht die Rüstungsausgaben des zweiten Weltkrieges, die der US-Wirtschaft damals so richtig auf die Beine half?

The wealth of our middle class has been ripped from their homes and then redistributed across the entire world.

Ja stimmt. Die Mittelschicht hat durch die Bankenkrise sehr viel verloren. Und wer hat sich die vernichteten Werte in die Taschen gesteckt? (Ich gebe mal ein Tipp: Sprecht mit einigen von Trumps Beratern und Ministern, die haben Insiderinformationen). Auch hat Trump selbst sehr viele seiner Geschäfte mittels Subventionen gemacht. Auch dies geschah wohl auch auf Kosten des „kleinen Mannes“

We will build new roads, and highways, and bridges, and airports, and tunnels, and railways all across our wonderful nation.

Wir werden Autobahnen bauen… Erinnert mich an jemanden …

We will follow two simple rules: Buy American and Hire American.

Kauft nicht beim Marsianer! Kapselt euch ab. Wie nennt man das nochmal? Nationalistisch. Ich sehe da Parallelen zu gewissen Stimmen in Deutschland.

We will reinforce old alliances and form new ones – and unite the civilized world against Radical Islamic Terrorism, which we will eradicate completely from the face of the Earth.

Und das alles ohne dass US-Militär das zu Auslandseinsätzen ausrückt(siehe oben)? Ambitioniertes Unterfangen.

We will be protected by the great men and women of our military and law enforcement and, most importantly, we are protected by God.

Ja, und damit sind wir beim Kern so vielen Elends: Gott ist auf unserer Seite. Verdammt – wie wenig ich DIESE Gläubigen wertschätze.

Finally, we must think big and dream even bigger.

In America, we understand that a nation is only living as long as it is striving. We will no longer accept politicians who are all talk and no action – constantly complaining but never doing anything about it. The time for empty talk is over. Now arrives the hour of action.

Jau, DARAUF komme ich in nächsten Kommentar zurück: Es wird agiert!

Do not let anyone tell you it cannot be done.  No challenge can match the heart and fight and spirit of America. We will not fail. Our country will thrive and prosper again.

We stand at the birth of a new millennium, ready to unlock the mysteries of space, to free the Earth from the miseries of disease, and to harness the energies, industries and technologies of tomorrow.

Hier stelle ich fest, dass Trumps Team tatsächlich verdammt schnell agiert. Schon sehr kurz nach der Vereidigung wurde die Webseite des weißen Hauses angepasst und neue Direktiven der Regierung veröffentlicht:

[Zitat der Webseite des weißen Hauses]President Trump is committed to eliminating harmful and unnecessary policies such as the Climate Action Plan and the Waters of the U.S. rule. Lifting these restrictions will greatly help American workers, increasing wages by more than $30 billion over the next 7 years.

Ja, er wird die Erde retten indem er die Umwelt verschmutzt. Ihr werdet Atemprobleme haben, sauberes Wasser wird teurer werden und ihr werdet krank werden – ABER ihr habt vor eurem Tod noch einen Arbeitsplatz gehabt.

Apropos Webseite des weißen Hauses. Da gibt es auch noch folgendes Schmankerl zu finden:

With decades of deal-making experience, the President also understands how critical it is to negotiate the best possible trade deals for the United States.

Impulse hat da mal eine kleine Aufstellung der Pleiten des GröGaZ (Größter Geschäftsmann aller Zeiten) zusammen gestellt.

Kampf gegen „Rechts“ – heiligt der Zweck die Mittel?

Gestern postete Hagen Eichler bei Twitter folgendes. Und machte mich nachdenklich.

Erster Gedanke: Super Aktion. Es gibt Ansichten und Ziele, die dürfen in einer/unserer Demokratie keinen Platz finden.

Reaktion meines Hirns auf den ersten Gedanken: Erinnerst Du dich an an Rosa Luxemburg – „Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.“

Ich erschrak vor mir selbst. Bin ich doch ein (manchmal schwächelnder, nicht perfekter) Vertreter des kategorischen Imperativs (auf den sich nebenbei auch Luxemburgs Aussage stützen kann): „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“. Dies wurde später in der Sponti-Version vereinfacht in „Was Du nicht willst, was man dir will – das will auch keinem – was willst denn Du?“

Nun stand ich da und war im Zwiespalt. Einerseits kein Fußbreit den „Anderen“, was aber wenn auch mir irgendwann kein Fußbreit mehr gewährt wird? Ich teilte meine Gedanken mit der besten Ehefrau von allen (Kishon irrte..) und sie merkte an: „Die“ haben sich vor ’33 auch immer an Gesetze gehalten und sind dennoch an die Macht gekommen. BÄMM Das saß. Und nun? Ist dies der Moment wo die Ausnahme die Regel definiert? Wo Widerstand – trotz allem – zur Pflicht wird? Ich bin zerrissen. Auch nach Ablauf einer Nacht habe ich keine Meinung bilden können, die ich mit gutem Gewissen und voller Überzeugung vertreten kann. Es ist quasi so, als sollte das Grundgesetz (speziell Art.3 Abs.3) geschützt werden, indem man gegen es verstößt.

HILFE! Bitte um Diskussion und Hilfestellung zur eigenen Meinungsbildung.

Möchtegern Politiker und der Pressekodex

Die Nennung der Nationalität ist laut deutschem Pressekodex – neben anderem – nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen erlaubt:

Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten
In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.

Nun gibt es Stimmen, welche die Aufhebung dieser Richtlinie fordern. Kann man machen – aber wohin würde dies führen?

Vorab wollen wir mal betrachten, wer dies fordert. Sind es stumpfe Stammtischgesellen, die nach dem achten „Bier und Korn“ anfangen die Sprachfähigkeit zu verlieren? Nein, es sind Politiker, wie der in der CSU an der rechten Sturmspitze spielende Andreas Scheuer, die mit dieser Forderung vorpreschen.

Bei dem Betrunkenen wäre es ein Zeichen dafür, dass die betreffende Person auch nüchtern nicht die hellste Leuchte am Baum zu sein scheint. Ist zwar nicht schön, aber vielleicht ist es der allseits bekannte Dorfdepp, von dem man eh nicht viel erwartet.

Was, wenn es ein Mitglied des Bundestages, Generalsekretär der CSU und Bezirksvorsitzender der CSU Niederbayern ist? Von einer Person mit dieser Amtsfülle (und Verantwortung!) erwarte ich, dass sie über Folgen und Wirkung einer Forderung nachdenkt. Politiker machen Gesetze, definieren wie sich unsere Gesellschaft entwickelt.

Was wären oder sind die Folgen der Aufhebung der Richtlinie 12.1 des deutschen Pressekodex? Ich möchte dies an einem Beispiel verdeutlichen – aufmerksam machte mich gestern ein sehr lesenswerter Artikel in der Zeit von Heribert Prantl. Er kommentiert einen Fall, der hier näher beschrieben ist.

Es geht um den Mord an einer chinesischen Studentin, die bereits um den 11. Mai 2016 herum in Dessau getötet wurde. Habt ihr alle gelesen oder? Über den Fall wisst ihr bestimmt ebenso gut Bescheid, wie über den Mord in Freiburg – kann ich davon ausgehen? Die Umstände sind ähnlich – mit nur zwei Ausnahmen: Die Nationalität des mutmaßlichen Täters und des Opfers. In Freiburg wird ein Mensch mit ausländischer Herkunft angeklagt eine deutsche Frau vergewaltigt und getötet zu haben, in Dessau sind es zwei Deutsche die eine ausländische Studentin vergewaltigt und getötet haben sollen.

Warum hat man von Dessau eher wenig mitbekommen, von Freiburg aber spricht man? Warum wird gefordert, dass die Festnahme des mutmaßlichen Täters ein Fall für die Tagesschau wäre, zu Dessau aber schweigt die Volksseele?

Die Begründung ist in dem Grundprinzip der Medienmaschine zu finden. Es gibt viele Medien, die nur noch als Aufmerksamkeitshuren funktionieren. Es wird nicht mehr nach Relevanz, sondern nach „wie viel Interesse kann ich erreichen“ berichtet. Und hier kommt unser Stammtischkollege mit seinen acht „Bier und Korn“ wieder ins Spiel. Denn dieser rechte Lümmel möchte sich über Ausländer aufregen. Deutsche Straftäter interessieren in nicht so sehr. Also berichtet die Presse worüber? Genau, deutlich massiver über Straftäter mit ausländischen Wurzeln, als über sehr ähnliche Verfahren, wo „nur“ ein Deutscher verdächtigt wird.

Wenn der Pressekodex also, wie – von dem weit voraus denkenden –  Andreas Scheuer aufgeweicht wird, dann werden wir in Zukunft noch über viel mehr Fälle von Menschen mit ausländischen Wurzeln lesen.

Redakteur 1: Da hat ein Deutscher ein Bank überfallen, dass bringen wir halbseitig auf Seite 1!

Redakteur 2: Nee, ich habe hier einen Kubaner, der hat auf der Obstplantage einen Apfel geklaut.

Redakteur 1: Guter Spot – ich mache die Seite 1 komplett frei. Überschrift: Kubanische Schwerverbrecher fressen uns die Haare von Kopf.

Glaubt ihr nicht? Sorry, aber seht euch die Überschriften doch schon heute mal an. Der Pressekodex scheint doch für z.B. die BILD heute schon nicht mehr zu gelten. Und dann schlagen die Bestätigungsfehler vollends zu. Wir nehmen nur noch das wahr, was wir sehen wollen. Und Herr Scheuer scheint genau hierauf zu setzen: Er will die Ausländerfeindlichkeit schüren. Alternativ ist er zu dumm, die Folgen seiner Forderung zu realisieren. Aber ist ein Mensch der Generalsekretär der CSU ist, dumm? Wohl eher nicht, deshalb unterstelle ich ihm Vorsatz. Und spucke vor ihm aus.

Ich möchte zum Abschluss Walter Scheel zitieren:

Es kann nicht die Aufgabe eines Politikers sein, die öffentliche Meinung abzuklopfen und dann das Populäre zu tun. Aufgabe des Politikers ist es, das Richtige zu tun und es populär zu machen.

Und aus exakt diesem Grunde bin ich derart müde, was die derzeitigen Politiker angeht: Sie nehmen ihre Aufgabe nicht ernst. Und wer jetzt sagt: „Deshalb AFD“ hat das Zitat definitiv nicht verstanden.

Vom Brexit lernen

So, die Abstimmung liegt hinter uns (also hinter den Bürgern von Groß-Britannien) und nach vielen (vor?)schnellen Reaktionen kann man nun – mit ein wenig Abstand – anfangen zu reflektieren.

Das Leben lehrte mich, dass ALLES auch gute Seiten hat. Jede noch so schmerzhafte Erfahrung ist eben eine Erfahrung. Und genau diese sollten genutzt werden um aus ihnen zu lernen um in Zukunft weiser zu sein.So wie Kinder sich immer erstmal ein Körperteil verbrennen müssen um zu wissen was die Eltern meinen, wenn sie sagen „Vorsicht, das ist heiß“. Die Urform von „Learning by burning“.

Was also können/sollten wir von der Brexit-Abstimmung lernen?

  1. Wähle niemals aus Protest, wähle stets nach deiner Überzeugung. Einige Brexit-Befürworter stehen nun wie begossene Pudel und erklären, dass Sie „denen“ nur einen Denkzettel verpassen wollten. Denke an Goethes Zauberlehrling: „Die ich rief, die Geister werd ich nun nicht los“.
  2. Wähle verdammt! Wie sagte es mein mittlerweile verstorbener Politik-Lehrer Heinz Lindau: „Aus jedem Recht erwächst auch eine Pflicht“. Eine Weisheit, die sich mir eingeprägt hat. Die Statistiken zeigen, dass ältere Wähler die Wahl massiv in Richtung „raus aus der EU“ beeinflusst haben, während jüngere für einen Verbleib in der EU gestimmt haben. Die Sache hat aber einen Haken: Die Wahlbeteiligung der Älteren war deutlich höher, als die der Jüngeren. Während bei den 18-24 Jährigen nur 36% der Wahlberechtigen teilnahmen, waren es bei den 65+: 83%. (Quelle) Ja, liebe Jungwähler, das habt ihr selbst verkackt! Wärt ihr Nichtwähler wählen gegangen hätte es vielleicht anders ausgesehen. Hört also auf zu jammern. Es schmerzt, aber gerade die jungen Menschen nutzen doch von morgens bis abends soziale Netze, warum nicht die Gleichaltrigen motivieren und von der Wichtigkeit der Abstimmung überzeugen?
  3. Informiere dich bevor du dich entscheidest. Kaum jemand rennt heute los und gibt Geld aus ohne sich vorher im Internet zu informieren. Wir treffen private Entscheidungen so, dass sie sich – möglichst – nicht negativ auf uns selbst auswirken. Über Urlaubsorte, Haushaltsgeräte Fahrzeuge etc. pp. informieren wir uns umfassend bei vertrauenswürdigen (!) Quellen, bevor wir uns entscheiden. Wir vertrauen nicht auf die Werbeaussagen der Profiteure unserer Entscheidungen (die machen doch nur Marketing), sondern erlesen uns eigenes Wissen. Warum also sollten wir ausgerechnet bei Wahlen auf die Profiteure (die Politiker..) hören? Die Politiker werden dank unserer Stimme schließlich genau so profitieren, wie die Aktiengesellschaft, die das Auto baut, das wir erwerben. Nur wenn wir einem Anbieter wirklich vertrauen (aufgrund Erfahrung), kann man sich vielleicht auf ihn verlassen. Aber selbst das ist heikel (wieso muss ich jetzt an den VW-Konzern denken?)
  4. Alle die irgendwie mit Politik zu tun haben, sollten (müssen!) lernen, dass man entweder die Meinungen und Emotionen des Volkes ernst nehmen oder  alternativ das Volk aufklären muss. Wissen über die Folgen einer Entscheidung und das Wissen über die Grundlagen der politischen Entscheidungen kann Wunder wirken.
  5. Beachte den kategorischen Imperativ – IMMER! Es ging das (böse) Wort, dass diejenigen die am wenigsten (weil kürzesten) unter dem Brexit (eventuell!) zu leiden haben (die Alten) diese Entscheidung am massivsten beeinflusst haben. Liebe Alte: Denkt an eure Kinder und Enkelkinder. Aber genau sollten die Raucher an Nichtraucher, die Autofahrer an die Radfahrer und Fußgänger denken. Denkt immer an ALLE. Ja, und auch die Deutschen sollten auf die Befindlichkeiten der Belgier, Engländer, Sudanesen und Isländer denken. Denn sehr viele unserer Entscheidungen haben auch Folgen für unsere Umwelt. Sei nicht egoistisch. Denke an dich, aber vergiss die anderen nicht.
  6. Vor allem: Entscheide langfristig. Die Folgen mancher Entscheidungen begleiten uns ein Leben lang. Nur sehr-sehr wenige Menschen werden mal eben ein Haus für sehr viel Geld kaufen. Eltern werden ihrem Kind nur selten erklären „Hach wenn Du keine Lust auf lernen hast, dann gehe halt nach den Pflichtschuljahren ohne Abschluss von der Schule“. Umso länger eine Entscheidung wirkt, desto mehr Zeit nehme dir für die Entscheidungsfindung.

Quintessenz: Handel überlegt und weniger emotional, nutze deine Möglichkeiten, informiere dich, lerne und denke an deine Umwelt. Und vor allem: Nimm dir angemessen Zeit um vorige Punkte wirken zu lassen.

Quo vadis Deutschland, quo vadis SPD?

Es ist mal wieder an der Zeit: Ich muss mal wieder bloggen, nach diesem Wahlabend natürlich politisch.

Den wahren Anstoß gab allerdings eine Grafik, die ich bei der Tagesschau fand – (hier nur der Inhalt): 30% der AFD-Wähler sind Arbeiter, 32% der AFD-Wähler sind arbeitslos.

SPD: Merkst du etwas? Das war einmal exakt DEINE Klientel! Diejenigen, die in einer kapitalistischen Gesellschaft besonderen Schutz benötigen, wählen AFD. Diese Wähler sind – auch über Umwege – zu einem Großteil ehemalige (oder typische) SPD-Wähler.

Woran liegt es also, dass eine Partei wie die AFD derart viele Stimmen bekommen kann? Ich versuche mal ein paar Punkte zu nennen:

  • NEIN (um dies gleich vorweg zu nehmen), es ist kein Problem der Bildung. Früher haben gerade diejenige, die die unteren Einkommensschichten repräsentieren (kein Abitur haben), die SPD gewählt. Und dies waren (und sind noch immer) sehr, sehr viele Wähler!
  • Die AFD hat zwar krude Inhalte (meine Meinung..), aber diese Inhalte vertritt sie ebenso konsequent wie wechselhaft (Mal „Raus aus dem Euro“, mal „Ausländer raus“). Da gibt es keine Gewackel – kein Rückzug vom Rückzug. Zuverlässigkeit ist etwas, dass der Wähler honoriert.
  • Solange ich denken kann, war „links“ böse. Wer (von den Älteren) kennt ihn nicht, den blöden Spruch „Dann geh doch nach drüben“. Linke Politik war – auch basierend auf dem kalten Krieg – böse-böse-böse. Rechtes Gedankengut war allerdings stets hoffähig. Schon Adenauer stellte konsterniert fest, dass er ohne „Altnazis“ keine Regierung und Verwaltung aufbauen kann. Die Rechten (egal wie weit rechts außen sie verortet sind), gehören irgendwie dazu. Wenn „Linke“ eine Rohrbombe platzierten, war es ein Terroranschlag. Wenn heute Rechte dies vor einem Ausländerheim tun, wird ein Straftatbestand festgestellt und geprüft ob es es ausländerfeindlich sein KANN. Links oder Rechts wählen? Diese Entscheidung wird den „Empfänglichen“ sehr einfach gemacht – seit 70 Jahren..
  • Erinnert ihr euch noch an die alten 1.Mai-Feiern? SPD und Gewerkschaften Hand in Hand? Sozis und Gewerkschaften gegen CDU und Arbeitgeber. Die Fronten waren klar. Und heute? Heute ist es die SPD, die Hartz-IV einführt und den Höchststeuersatz beendet. Selbst das Ende der paritätischen Finanzierung der Sozialversicherung wurde unter der SPD durchgeführt. Wen also soll ein denkender Arbeiter wählen? Die SPD? Warum?

Diese Liste lässt sich noch deutlich weiter führen. Grüne und SPD gewinnen mit Unterstützung der Kanzlerin. Schon verrückt oder? Aber das ist eine „Ansage“, kein Hü und Hott, wie man es von Herrn Gabriel und Seehofer vorgesetzt bekommt.

Die AFD ist eine logische Folge der Misstände der vergangenen Jahre. Sowohl der Politik im Allgemeinen, als auch der SPD im Besonderen. Der Lieblingskanzler der Industrie, Schröder, legte den Grundstein des Untergangs. Und Siggi Gabriel gibt sein Bestes, diesen Weg weiter zu gehen. Egal ob es Waffenlieferungen in Krisengebiete, die TTIP-Unterstützung oder das Geeiere in Sachen Flüchtlings/Asylpolitik. Der Mann zersetzt sich selbst.

Was also bleibt dem „einfachen Menschen von der Strasse“ übrig? Wo soll das Kreuz gemacht werden. Und wenn die AFD für den Wahlberechtigte das kleinste Übel ist, liegt das Problem an den Parteien, die ihre Klientel komplett aus den Augen verloren haben.

Die Lösung für das Problem, die habe ich leider nicht. Aber vielleicht Ansätze:

  • Die SPD muss sich wieder auf ihren Namensinhalt „SOZIALdemokratisch“ besinnen und diesen konsequent vertreten. Eine CDU 2.0 braucht kein Mensch.
  • Rechte, nationale Gesinnung gehört in die Zeit vor dem 21sten Jahrhundert verbannt. Wir leben global und müssen auch so agieren. Dies muss man den Menschen erklären, ihnen Ängste und Befürchtungen nehmen. Der Mensch muss Teilhabe an den positiven Effekten erhalten und darf kein Opfer der Globalisierung sein.
  • Kanzler Schröders Geschenk an die Wirtschaft, Deutschland in ein Billiglohnland zu verwandeln, war und bleibt ein Irrweg. Die Schere zwischen Arm und Reich muss unbedingt kleiner werden (Remember Bismarck: Geben Sie dem Arbeiter das Recht auf Arbeit, solange er gesund ist, sichern Sie ihm Pflege, wenn er krank ist, sichern Sie ihm Versorgung, wenn er alt ist.)
  • Es braucht Verlässlichkeit und Vertrauen in Politiker. Dieses müssen sich die Menschen in der Politik erarbeiten.

Es wird ein langer Weg, aber er muss gegangen werden, wenn Deutschland weiterhin ein Land sein soll, in dem sich die Menschen verstanden fühlen und das Grundgesetz etwas ist, auf das man stolz sein kann.

Der Lotse ist von Bord – RIP Helmut Schmidt

Als (etwas älterer) Hamburger habe ich wahrscheinlich ein spezielleres Verhältnis zu dem Menschen Helmut Schmidt der 1974 Bundeskanzler wurde. Schon 1962 hat er sich – als damaliger Polizeisenator in Hamburg – bereits selbst ein Denkmal gesetzt. Als er durch das Ignorieren von Befehlsketten und Verantwortlichkeiten schlicht die Bundeswehr (und Natotruppen) quasi nötigte, die während der Sturmflut zu ertrinken drohende Bevölkerung zu retten. Er traf Entscheidungen und tat das – in seinen Augen – richtige. Er war ein Überzeugungstäter, für seine Überzeugung trat er ein und wuchs über sich hinaus.

OK, es gibt Themen da war ich nicht mit ihm auf einer Linie und bin es auch heute nicht: Der Nato-Doppelbeschluss oder die Einführung der Rasterfahndung (die heute noch genutzt wird). Andererseits hinterlegte er während des „heißen Herbst“ (RAF-Zeit) ein Schreiben bei dem damaligen Bundestagspräsidenten, in dem er bestimmte dass weder er, noch seine Frau – sollten sie entführt werden – freigekauft werden sollten. (Leider habe ich dafür keine Quelle gefunden – stimmt aber *gg*). Mir sind Politiker lieber, die AUCH mal eine Fehlentscheidung treffen, aber dann die Größe haben, dieses zuzugeben. Es gibt vieles, was man zitieren kann, hier seine Einstellung zum Koran:

Deutschland hat einen großen Bürger und die Welt einen großen Staatsmann verloren. Ruhe in Frieden – nun bist du wieder bei deiner Loki. Grüße sie von uns. Wir kommen alle nach – irgendwann.

Danke, dass es dich (auch für uns) gab Helmut.

Der Flüchtling, der Staat und der Bürger

Am Anfang waren die wirtschaftlichen Interessen. Die „westliche Welt“ hatte ihre Hände oft im Spiel, wenn es um die eigenen wirtschaftlichen Interessen im Nahen Osten, aber auch sonst überall in der Welt ging. Ich sprach das Thema bereits an. In Titel-Thesen-Temperamente gab es am 19.07.2015 einen sehr interessanten Bericht zu den Eingriffen der USA in die IIS-Problematik, den ich hier gern zur Kenntnisnahme angeben möchte.

Nun – nach unseren Eingriffen in eben diesen Ländern, die wir versuchten nach unserem Willen zu formen – fällt uns die ganze Sache auf die Füsse. Frau Merkel erklärt zwar, wir Deutschen können stolz auf uns sein. Aber hey, warum sollte ich stolz sein, wenn ich etwas selbstverständliches tue? Menschenleben retten liegt – so glaube ich ganz fest – in der Natur des Menschen: Erhaltung der Art. Nur in ihrer maßlosen Gier (nachweislich – Lesch in der Mediathek „Kann man Gier messen“) kranke Menschen geht diese Empathie gänzlich ab. Sie müssen raffen und geben nichts ab, rauben von den Armen alles für den eigenen Status.

Herausforderung: Wer kann was tun, damit wir das Vertriebenen Problem gelöst bekommen?

Jeder kann (und sollte) etwas tun. Nehmt euch bitte KEINE Politiker als Beispiel. Diese reden und meeten, aber es kommt selten viel sinnvolles dabei raus – face the facts. Meist geht es darum zu sparen, die Wirtschaft zu hofieren und selbst dabei so gut wie möglich auszusehen.

Was muss unsere Regierung tun?

Die Bundes- und die Landesregierungen müssen alles mögliche tun, um dem Ansturm Herr zu werden. Es geht nicht um eine „Schwemme“ von Flüchtlingen sondern um Tausende von Einzelschicksalen – Menschen! Und so sollte man die Ankommenden auch behandeln. Dazu werden Unterkünfte und Verpflegung benötigt. Es ist hinnehmbar, wenn Menschen 2-3 Tage in einer Turn- oder  Messehalle untergebracht werden. Die Unterbringung in Zelten ist schon fragwürdig. Es beginnt die kalte Zeit. Stillgelegte Bundeswehrkasernen hätten schon längst wieder reaktiviert werden können. Leerstehende Objekte gibt es laut Bundesimmobilienverwaltung einige. Warum sind dort noch nicht die Handwerker vor Ort? In diesen alten Standorten gibt es Großküchen zur vernünftigen Verpflegung, Verwaltungsräume und Unterbringungsmöglichkeiten für Tausende.  Nicht reden, machen. Stichwort Bundeswehr: Es ist zwar sehr lange her, dass ich „beim Bund“ war, aber eine Aufgabe wie für die Flüchtlinge da sein, hätte ich gern gemacht. Großküchen- und medizinisches Personal sind ausreichend vorhanden. Wenn Gesetze wegen Terrorismus (zum Schutz der Mächtigen und der Investitionen) geändert werden, warum dann nicht um hundertausenden von Menschen ein LEBEN zu ermöglichen. Unser Staat hat wunderbare Werkzeuge und Organisationen – man muss sie nur nutzen!

Wie lange hat die Bundesregierung für die Bankenrettung gebraucht? Warum dauert es länger Menschenleben zu retten als eine Bank? Am Geld kann es nicht liegen.

Auch muss unsere Regierung natürlich dafür Sorge tragen, dass die Gründe für die Flucht der Menschen abgestellt wird!

Was können Unternehmen tun?

Spenden, benötigte Dinge zur Verfügung stellen – jedes Unternehmen hat andere Möglichkeiten. Oder gar Mitarbeiter freistellen, um als freiwilliger Helfer vor Ort tätig zu werden. Als Beispiel möchte ich Frederik Braun vom Hamburger Miniaturwunderland zitieren:

Liebe Chefs: spendiert doch einfach mal einen gewillten Mitarbeiter und schickt ihn hin, machen wir auch gerade…

Umso grösser das Unternehmen ist, umso leichter sollte es fallen einen gewissen Prozentsatz von Mitarbeitern frei zu stellen. Handwerksbetriebe können z.B. helfen Gebäude für die Aufnahme von Vertriebenen vorzubereiten. Wenn ich lese, dass Gebäude wegen des Brandschutzes nicht genutzt werden können, fällt mir eines ein: Löst das verdammte Problem. 🙂

Was können Du und ich tun?

Tun kann jeder etwas, informiert euch vor Ort, wo und welche Hilfe benötigt wird. Typischerweise wird überall eine helfende Hand benötigt. Sei es zum Sortieren der Spenden, sei es um Vertriebene bei Behördengängen zu unterstützen, beim Erlernen der deutschen Sprache, oder, oder oder.

Lasst uns anpacken, und vor allem lasst uns unserer Regierung die lange Nase zeigen, weil wir effektiver arbeiten als der Apparat einer der stärksten Nationen dieses Planeten. Wenn unsere Volksvertreter aus dem Dornröschenschlaf erwachen und tatsächlich aktiv und sinnvoll tätig werden, auch OK.