Ist es das Winterwetter oder „schneit“ es in Berlin?

Unsere Regierenden sind ja doch humorige Kerlchen. Da lässt der Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) ja DEN Knaller der Saison raus:

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) erklärt das Stimmungstief der Bundesregierung mit dem derzeitigen extremen Winterwetter. „Klar schlägt dieses Wetter vielen auf das Gemüt“, sagte Ramsauer der „Bild am Sonntag“. „Das könnte auch erklären, warum die Regierung nach Umfragen bei den Bürgern im Moment schlechter dasteht als sie tatsächlich ist.“ (Welt)

Also mal ganz ehrlich. ENTWEDER hat der Ramsauer zuviel von DEM Schnee abbekommen, der nicht taut und  im Gegensatz zu dem in Norddeutschland pulverisiert ist, oder der braucht eine warme Mütze um das Hirn zu wärmen.

ODER aber er baut schon mal eine Ausstiegsstrategie für all die Steuerhinterzieher: „Ich wollte das Einkommen ja angeben, aber die Kälte, Sie verstehen“

Für wie beknackt halten uns „die da oben“ eigentlich? Der Ramsauer soll froh sein, dass sich Volkes Unmut in Sachen Hotelspenden nur an der FDP auslässt, denn die CSU soll mal schön die Füsse still halten. DIE haben schliesslich auch Kohle bekommen UND für die Subvention des Hotels gestimmt.

Der Hessen-Koch ist ECHT merkbefreit

Wie kann man in EINEM Interview (Welt) nacheinander folgende Sätze von sich geben:

  1. Doch die Fixierung auf die 100 Euro, die man ohne Abzug hinzuverdienen kann, hat dazu geführt, dass sich manche in einer Kombination von staatlicher Leistung und Hinzuverdienst einrichten.
  2. Man muss mehr zuverdienen können und davon weniger abgezogen bekommen als heute.

So nach dem Motto: Weil es falsch ist, dass Hartz-IV Bezieher mit dem Geld das Sie hinzuverdienen auskommen, müssen wir ihnen die Möglichkeit geben MEHR Geld dazu zu verdienen. Auch folgender Passus unterstreicht WIE wenig sich Koch inhaltlich mit den Themen beschäftigt, über die er seine Verbalsoße auskippt:

WELT ONLINE: Wo sollen die Arbeitsplätze für die Hartz-IV-Empfänger herkommen?

Koch: Ohne gemeinnützige Bürgerarbeit oder Gemeindearbeit, wie es sie in manchen Regionen Deutschlands schon gibt, wird sich das nicht bewerkstelligen lassen.

Bei gemeinnütziger Arbeit in z.B. Sportvereinen bin ich gesprächsbereit – und viele Hartz-IV Empfänger sicherlich auch. Wenn es allerdings anfängt, dass Gemeindearbeit heisst, den Vorgarten des Rathauses zu pflegen, die Zäune des Stadtparks zu streichen oder im Winterdienst die Strassen vom Schnee zu befreien, muss ich sagen: STOPP! Denn in all diesen Fällen werden normale Arbeitsplätze vernichtet und durch Billigarbeiter ersetzt.

Aber Koch weiss auch Rat:

Die Legitimation von Politikern beruht auch darauf, dass sie Schwächen und Fehler des Systems ansprechen, die jeder normale Bürger auch sehen kann.

Also: Welcher Politiker hat genug Arsch in der Hose diesen Fehler „Koch“ mal zu beheben. Wenn man schon mal dabei ist kann man gleich noch die Steuerentlastung für Hoteliers rückgängig machen. Und über Afghanistan und und und und muss dann auch mal geredet werden. Es gibt vieles, dass der normale Bürger als Fehler und Schwäche in diesem System erkennt. Also nicht nur populistischen Dünnpfiff labern – a’la Koch – sondern anpacken.

Nun also, die einzig amtliche Merkbefreiung (Dank an Kris)

Die nachstehend eindeutig identifizierte Lebensform

Name                 : Koch
Vorname              : Roland
Geburtsdatum         : 24.03.1958
Geburtsort           : Frankfurt
Personalausweisnummer: ____________________

ist hiermit für den Zeitraum von

        [_]  6 Monaten
        [_] 12 Monaten
        [_] 24 Monaten
        [X] unbefristet

davon befreit, etwas zu merken, d.h. wesentliche
Verhaltensänderungen bei der Interaktion mit denkenden Wesen zu
zeigen. Die Einstufung der o.a. Person nach dem amtlichen Index
für Merkbefreiungen liegt bei dem Äquivalent von

        [_] einem Mensaessen vom Vortag
        [_] drei Hartkeksen in löslichem Kaffee
        [_] einer Kiste Schwarzbrot in Dosen
        [x] einem Quadratmeterstück Torfmoos während einer
            sechswöchigen Sommerdürre
        [_] einem Container erodiertem Sandstein
            (Streusandqualität)

Die ausgesprochene Merkbefreiung erlischt mit dem Ablauf des

        [_] __.__.19__
        [_] __.__.20__
        [x] der vollständigen Erosion der körperlichen
            Bestandteile der o.a. Lebensform

und gilt, sofern die o.a. Lebensform durch das nachstehende
Kennzeichen als merkbefreit zu identifizieren ist:

        [_] eine rote Plastiknase
        [_] olives Stoffstück mit weißem Rand, auf der Schulter
            zu tragen
        [x] die Lebensform ist durch den Gesichtsausdruck
            zweifelsfrei als unbefristet merkbefreit zu
            erkennen.

Die o.a. Lebensform ist durch den Erwerb dieses
Merkbefreiungsscheins automatisch für die folgenden Tätigkeiten
qualifiziert:

        [_] Markierungshütchen bei Abmarkierungsarbeiten auf
            Bundesautobahnen
        [_] Garderobenständer und Regenschirmständer in
            Restaurants bis zu, aber nicht eingeschlossen, 3
            Sterne
        [x] Regelstab in Schwerwasserreaktoren
        [_] Markierungsstab für das Fahrwasser im Nationalpark
            Wattenmeer
        [_] Landschaftsmerkmal/Orientierungshilfe in der Wüste
            Gobi

Die Merkbefreiung für die o.a. Lebensform wurde in einem
öffentlichen Merkbefreiungsverfahren ausgesprochen und ist nach
Ablauf der Einspruchsfrist von 17 Sekunden rechtskräftig.

Datum         Unterschrift  Dienstsiegel

Stirnabdruck des Merkbefreiten

Diese Merkfreiung wurde elektronisch erstellt und ist deswegen
nicht unterschrieben.

Warum es mir möglich war 4 Jahre beim Bund zu verbringen

wurde mir heute wieder klar, als ich eine Meldung im Spiegel las:

Schnelle Hilfe bei Nebel und Schnee: Ein Marinehubschrauber aus Kiel hat innerhalb von 24 Stunden zwei Säuglinge in Spezialkliniken geflogen. Ein ziviler Rettungshubschrauber konnte wegen der schwierigen Wetterverhältnisse nicht starten.

und – so ganz marinelike:

Der Marinepilot, Kapitänleutnant Jürgen Richter, 41, aus Kiel, sagte dazu nur: „Das Wetter war für uns fliegbar.“

In solch einer Einheit kann man sogar mit ruhigem und guten Gewissen seinen „Dienst an der Waffe“ ableisten.