Man müsste Politiker öffentlich Arschloch nennen dürfen

Und damit meine ich nicht die beiden Klappskallis Daniel Bahr und Norbert Röttgen (ja, unseren Umweltverschmutzerminister), die mir gestern bei Plasberg durch ihre Aussagen so massiv auf die Nerven gingen. Ich frage mich, ob die beiden so dumm sind oder uns – wider besseren Wissens – schlicht belügen. Egal, so oder so machen mir beide pickligen Ausschlag.

Die Rede soll heute aber von Roland „Ich bin hier nur der“ Koch sein. DER Mann, den die Hessen als Ministerpräsidenten ertragen müssen. Dieser Koch, der unter den Buddhisten sehr angesehen ist und dem man nachsagt – trotz CDU und römisch-katholischer Glaubenszugehörigkeit – sich auch zum Buddhismus zu bekennen.

Was also hat dieser Koch nun schon wieder verbrochen? Sagen wir mal so: Wenn man Lehrer ist und sieht wie ein paar Halbstarke einen schwachen Schüler verprügeln und dabei wird ein teures Auto beschädigt, wer hat dann den Schaden an dem Auto zu bezahlen? Ist ganz einfach – denkt man. Und findet Koch auch. Roland Koch, diese Sternstunde der christlichen Politik schnappt sich den pickeligen Jüngling und verpflichtet ihn den für den Schaden aufzukommen. Warum? Na ist doch ganz einfach, weil sich Koch (der selbst ein absoluter Schwächling zu sein scheint) nicht an die Halbstarken ran traut.

Als ich diesen Spiegel-Artikel las kam mir fast das Vatertagsfrühstück (das mir meine Prinzessin liebenswerter Weise zubereitet hat) wieder hoch:

Um die massiven Schulden zurückzuzahlen und die Haushaltslöcher zu stopfen, die durch Lehman- und Euro-Krise entstanden sind, sollen Bildung und Forschung bluten. Den Ausbau der Krippenplätze für Kleinkinder stellt der hessische Ministerpräsident in Frage, höhere Investitionen in Hochschulen und Forschung will er auf die lange Bank schieben.

Das Verursacherprinzip wird ad absurdum geführt. Diejenigen, die in Zukunft am heftigsten unter der Schuldenlast zu ächzen haben, werden jetzt schon mal vorab geknechtet. Nicht die Banken und Investoren, nein die Schwachen – von einigen Menschen als unsere Zukunft bezeichnet – sollen noch weiter bluten. Dem Koch selbst wird es egal sein. Seine beiden Söhne werden keinen Krippenplatz beanspruchen müssen. Seine Söhne Dirk (der sein Geld als Fotograf verdient) und Peter werden sicherlich auch von den Einschränkungen im Bereich Studium nicht so arg gebeutelt werden. Im Zweifelsfall besorgt Papi halt ein Stipendium. Die Kosten für den Auslandsaufenthalt – Bildungskosten – kann Papi Koch bestimmt auch von der Steuer absetzen.

Aber wie sieht dass mit den Menschen aus, die nicht das Gehalt eines Ministerpräsidenten erhalten? Kann sich ein vollzeitbeschäftigter Hartz-IV Aufstocker einen Krippenplatz aus eigener Tasche finanzieren? Wird dieser die Studiengebühren seiner Kinder bezahlen können?

Alles nur, damit feige und schwache Menschen wie dieser Koch sich nicht mit den Halbstarker anlegen müssen. Weil aber diese feigen Politiker die Halbstarken in Schutz nehmen und ihnen auch gern mal ein Eis ausgeben und neue Lederjacken spendieren, stehen diese Politiker unter dem Schutz der Halbstarken.

Oder wie der Spiegel schreibt:

Wer so etwas fordert, qualifiziert sich vielleicht als Präsident des Bankenverbands, aber nicht dafür, Staatsverantwortung zu tragen.

17 Gedanken zu „Man müsste Politiker öffentlich Arschloch nennen dürfen

  1. Du hast recht, aber gegen meine Argumente gegen diese staatlichen Organe stänkerst Du?

    Wenn Du magst kannst Du ja statt Ar…… delebets sagen und kannst Dich jedesmal auf demokratisch legitimiert rausreden. Es ist schon bitter, daß die Betrüger ihre Gesetze aufstellen und beliebig ignorieren können….

  2. @Friedrich:

    Ein ALLER-allerletztes Mal: Politiker sind Menschen und Menschen gehören zur Gesellschaft – also ist der Politiker/Mensch selbst NICHT der Staat.

    Der Posten auf dem der Politiker sitzt (Amt != Amtsinhaber) gehört dafür allerdings zum Staat.

    Ist das denn so schwierig?

    Unser Staat ist gut. Nur dass was WIR, die Wähler und politisch (in)aktiven, aus diesem Staat machen, ist noch nicht einmal mehr suboptimal. Warum dies so ist:

    Weil unsere Politiker den Halbstarken in den Arsch kriechen. Und dies tun MENSCHEN wie Herr Koch, der zufällig auch Ministerpräsident ist.

  3. @Friedrich:

    Nein, es sind doch keine Betrüger.

    Es ist – mittlerweile – öffentlich einsehbar wer unsere Politiker und Parteien kauft. Es liegt kein Betrug vor nur weil der normale Wähler zu dumm ist sich zu informieren.
    Der normale Wähler wird vielleicht manipuliert – aber nicht betrogen.

    Wer sich von den Politikern und Parteien betrogen fühlt nutzt schlicht nicht alle verfügbaren Wege sich zu informieren.

  4. Haken an der Sache ist nur wenn alle Lügen, Holger.
    Desweiteren sieht man an der Argumentation das fundamentale Werteproblem was wir haben. Wer etwas nicht weiss oder versteht hat es nicht anders verdient als belogen zu werden. So denken Kaufleute … wenn Bürger so denken ist das Gemeinwesen am Ende.

    Ich meine mich zu erinnern, daß Politiker, Ärzte, Polizisten etc. mal Vertrauenspersonen sein sollten. Wenn dies nicht mehr gegeben ist haben wir eine zutiefst zynische Gesellschaft in der sämtliche christliche Grundwerte im Eimer sind.

    Es ist weder vertretbar daß Politiker lügen, noch ist es vertretbar daß Banker und Versicherungskaufleute die gutgläubigkeit von Rentnern und Jugendlichen ausnutzen um ihnen Schrott zu verkaufen. Die Legitimation ist immer die gleiche… das Opfer hätte sich ja informieren können. Sind wir moralisch wirklich schon so am Ende?
    Meine Oma hätte sich auch bewaffnen können statt ihre Handtasche am Bahnhof geraubt und ihre dritten Zähne eingetreten zu bekommen?

  5. @Karim:

    „Wer etwas nicht weiss oder versteht hat es nicht anders verdient als belogen zu werden. So denken Kaufleute“

    VETO -aber VOLLE Suppe. Ich bin Kaufmann und arbeite als ein solcher. Grossartig war als ich einem Kunden – im Spass – am Telefon sagte „Blöd, dass ich ihnen nun etwas viel preiswertes angeboten habe, als das was sie anfragten, wenn mein Chef das mitbekommt kriege ich echt Ärgern“. Kommentar meines Chefs – der das mitbekam – war: Als Verkäufer bist Du scheisse, aber als Vertriebler genau das was ich haben will.

    Der Verkäufer denkt an den kurzfristigen Ertrag, der Vertriebler baut eine Kundebeziehung auf, welche auf langfristige Kundenzufriedenheit setzt. Da ist es total kontroproduktiv den Kunden zu betrügen – irgendwann merkt der Kunde das nämlich.

    Blöde ist nur, dass der Wähler nicht merkt (merken will?) dass er verarscht wird.

    Und ja, unsere Gesellschaft hat ein Vertrauensproblem, da viel zu viele Menschen dem Lockruf des schnellen Geldes folgen.

    Bedanke dich bei Kohl. Wie ich in einem früheren Beitrag schon schrieb:
    „Den Begriff Kohlkinder trägt eine ganzen Generation als Stigma mit sich herum. Die Kohlkinder sind diejenigen, für die alles käuflich ist und sich Werte ausschliesslich über Kontoauszügen und Banknoten definieren.“

    Sage Du mir: Liege ich falsch? Es war die Kohlregierung, in der unsere Ellbogen unser Gewissen ablösten.

  6. „VETO -aber VOLLE Suppe. Ich bin Kaufmann und arbeite als ein solcher. Grossartig war als ich einem Kunden – im Spass – am Telefon sagte “Blöd, dass ich ihnen nun etwas viel preiswertes angeboten habe, als das was sie anfragten, wenn mein Chef das mitbekommt kriege ich echt Ärgern”. Kommentar meines Chefs – der das mitbekam – war: Als Verkäufer bist Du scheisse, aber als Vertriebler genau das was ich haben will.“

    Exzellent… versuch das mal als Versicherungsmakler dem AWD zu erklären. Es geht auch nicht nur um Groß- und Finanzkonzerne. Ich bin auch kaufmann und habe in meinem Berufsleben ständig erlebt daß man mit Scheisse mehr Geld verdient. Man verdient mehr Geld durch Misinformation des Kunden als durch faire Beratung. Informationsvorteile gnadenlos auszuspielen bringt kurzfristig immer die beste Rendite. Wenn du der Rendite verpflichtet bist und dich nur als Kaufmann und nicht als Bürger siehst (das ist genau das Wirtschaftsbild was wir heute pflegen, wo Unternehmer nach kurzfristigem Erfolg beurteilt werden) dann wirst du immer auf der Grenze der Legalität bescheissen und übervorteilen.
    Natürlich gibt es noch Ausnahmen… Ich würde nie sagen, daß alle Unternehmer Betrüger sind da alle Unternehmer auch Menschen, Väter, Bürger sind. Aber ich habe lange nicht mehr erlebt daß jemand mir sagte „Klar, wir machen die Lösung die für den Kunden mehr bringt aber bei der wir weniger mit unserem Kerngeschägt verdienen“. Du machst die Ausnahme zur Regel.
    Meine These ist daß so ziemlich jeder der überproportional viel Geld verdient irgendwelche Leichen im Keller hat. Betrug, Vetternwirtschaft und Machtmißbrauch haben die höchste Rendite.

    „Der Verkäufer denkt an den kurzfristigen Ertrag, der Vertriebler baut eine Kundebeziehung auf, welche auf langfristige Kundenzufriedenheit setzt. Da ist es total kontroproduktiv den Kunden zu betrügen – irgendwann merkt der Kunde das nämlich.“

    Wenn du auf langfristige Kundenbindung zielst. Das ist aber das Gegenteil des momentanen Unternehmerverhaltens in der Ära des Shareholder Value. Zeitgeist ist Kunden catchen, abzocken und durch neue ersetzen. Diese Praxis siehst du überall… bei Banken, Telekomkonzernen etc. Nur das Neukundengeschäft zählt. Bestandskunden werden wie angeleinte Hunde behandelt.
    Ich habe schon so viel abstruse Gespräche mit Banken geführt daß ich die langsam nur noch auslachen kann.

    „Bedanke dich bei Kohl. Wie ich in einem früheren Beitrag schon schrieb:
    “Den Begriff Kohlkinder trägt eine ganzen Generation als Stigma mit sich herum. Die Kohlkinder sind diejenigen, für die alles käuflich ist und sich Werte ausschliesslich über Kontoauszügen und Banknoten definieren.”

    Sage Du mir: Liege ich falsch? Es war die Kohlregierung, in der unsere Ellbogen unser Gewissen ablösten. “

    Du liegst nicht unbedingt falsch aber Kohl ist nicht das Problem. Kohl hat nur umgesetzt was andere von ihm wollten. Wo war das bei Schröder anders? Die meisten Probleme heute kannst du beiden zurechnen.
    Reagan, Thatcher… alles haben sie den gleichen Scheiss gemacht. Wenn Kohl nicht gewesen wäre hätte es ein anderer getan. Die Ursache, die Verursacher liegen woanders. Kohl ist eher ein Symptom aus einer Ära in der überall die Scheisse extrem gestunken hat.
    Cui Bono führt direkter zu den Ursachen als Einzelpolitikern Schuld zu geben.

  7. @Karim:

    „Exzellent… versuch das mal als Versicherungsmakler dem AWD zu erklären. Es geht auch nicht nur um Groß- und Finanzkonzerne. “

    Muss ich nicht, will ich nicht, werde ich nicht. Genau so wenig wie ich bereit wäre mich als Strichjunge an den Hauptbahnhof zu stellen um mir meinen Popo bürsten zu lassen. Man kann auf verschiedenste Wege sein Geld verdienen – stimmt. Aber bevor ich z.B. im Call-Center alten Oma die Rente aus der Tasche betrüge lebe ich lieber von Hartz-IV. Ehrlich – dazu stehe ich. Denn ich glaube der volkswirtschaftliche Schaden ist geringer. Alles eine Frage der persönlichen Moral.

    „Meine These ist daß so ziemlich jeder der überproportional viel Geld verdient irgendwelche Leichen im Keller hat. Betrug, Vetternwirtschaft und Machtmißbrauch haben die höchste Rendite.“

    Eine Kapitalrendite von 30% habe ich schon mal als Diebstahl bezeichnet… Ich weiss warum 🙂 Im Zweifel wurde der Kunde „übervorteilt“

    „Das ist aber das Gegenteil des momentanen Unternehmerverhaltens in der Ära des Shareholder Value.“

    Shareholdervalue kennt als längste Zeiteinheit das financial quarter. Niemals werden Konzerne so hektisch wie bei „End of quarter“. Schnell noch Gewinne realisieren, damit man die Quartalsboni abgreifen kann – nach mir die Sintflut.

    „Cui Bono führt direkter zu den Ursachen als Einzelpolitikern Schuld zu geben.“

    Es fehlten und fehlen Menschen, die den Halbstarken nicht in den Arsch kriechen sondern in selbigen treten.

    Da jeder einzelne Politiker der auch nur halbwegs Rückgrat hat und bereit wäre sich gegen diese Krawallos in Nadelstreifen zu stellen, von mindestens 10 von den Lederjackenträgern zurückgehalten und verpetzt wird.

    Wir sind voll am Arsch!

  8. Pingback: Froschs Blog » Blog Archive » CDU und Christentum

  9. @Reizzentrum: Du schriebst:
    „Nein, es sind doch keine Betrüger.

    Es ist – mittlerweile – öffentlich einsehbar wer unsere Politiker und Parteien kauft. Es liegt kein Betrug vor nur weil der normale Wähler zu dumm ist sich zu informieren.

    Das sehe ich anders. Egal wie Du dich informierst Du kannst nicht damit „rechnen“ das gewisse Gesetze mir-nichts-dir-nichts ausgehebelt werden. Es ware nicht abzusehen, daß gewisse Gesetze aus dem Lissabon Vertrag stante pede geänder werden. Und gerade vor der Wahl haben sich auch viele über die FDP informiert und die als einzige Alterrnative gesehen um die CDU/SPD einzubremsen. Es war nicht abzusehen, daß direkt nach der Wahl alles was in der Oppositon galt auf einmal nicht mehr gilt.

    Aber es war sofort klar als man in den Koalitionsvertrag schaute. Dort gabe es nur „Kuschelsätze“ von da an war es kein weiter Weg mehr zu dieser desaströsen Bundesregierung.

  10. @Karim: Diesem Satz:
    „Betrug, Vetternwirtschaft und Machtmißbrauch haben die höchste Rendite.“

    Kann man nur beistimmen. Und was am daran am schlimmsten ist die Gesetze „decken“ die Betrüger….

  11. @Reizzentrum:
    „Und ja, unsere Gesellschaft hat ein Vertrauensproblem, da viel zu viele Menschen dem Lockruf des schnellen Geldes folgen.

    Da schließe ich mich Karim an Veto volle Suppe. Es sind nicht zu viele sondern nur wenige, diese langen aber um so „heftiger“ zu. Ich verwahre mich und die meisten meiner Kunden gegen diese Unterstellung. Mein Kunden arbeiten hart und bekommen obendrein noch mit ExtraGesetzen zu tun die zu 80% nur Aufwand bedeuten. In diesem Fall beziehe ich mich auf das EANV. Es sind nur Gesetze um noch mehr Bürokraten zu beschäftigen.

  12. @holg

    „Muss ich nicht, will ich nicht, werde ich nicht. Genau so wenig wie ich bereit wäre mich als Strichjunge an den Hauptbahnhof zu stellen um mir meinen Popo bürsten zu lassen. Man kann auf verschiedenste Wege sein Geld verdienen – stimmt. Aber bevor ich z.B. im Call-Center alten Oma die Rente aus der Tasche betrüge lebe ich lieber von Hartz-IV. Ehrlich – dazu stehe ich. Denn ich glaube der volkswirtschaftliche Schaden ist geringer. Alles eine Frage der persönlichen Moral.“

    Hmm… das kannst du aber nur so lange wie dir die Eliten noch Hartz IV gewähren und keinen Arbeitszwang aufbauen. Es heisst ja „Fordern“, das „Fördern“ wird immer mehr kastriert. Die ganze Unternehmenslogik heute zielt auf Zentralisierung und anonymisierten Druck und Zwang von oben um darunter alle weichzukochen und zu willigen Mittätern zu machen.

    Banker werden gebrieft zu betrügen und wenn man sie darauf anspricht (die kleinen Filialkräfte meine ich) dann erkennt man ihr unbehagen aber sie sagen daß sie ja nichts anderes tun können.
    Meine Schwester arbeitet im sozialen Dienst/Behindertenpflege. Ich kenne viele die mit großem Enthusiasmus und Menschenliebe diese Berufe annehmen aber was dann am Ende bleibt ist nur noch traurig. Es ist nix mehr da ausser blanker Enttäuschung und dem blossen Festhalten daran die Familie mit seinem Einkommen durchzubringen. Sauereien und Mißachtungen der Menschenwürde werden unter Kostendruck ertragen und umgesetzt, da jeder weiß daß wer das Maul aufmacht aus dem System raus ist. Es gab da gerade einen grösseren Fall eines Whistleblowers … meine Schwester hat mir exakt das gleiche erzählt.
    All das sind nicht Ausnahmen, all das ist die Norm geworden. Wo meine Eltern noch 50 Jahre gebraucht haben um jegliche Hoffnung zu verlieren sind die meisten heute schon mit 30 so weit.
    Wenn ich höre daß in der Schule meines Neffen die hälfte der Kinder in psychologischer Behandlung sind, es bereits etliche Suizidversuche gab und wenn ich dann höre wie die Medien und Politiker unsere Jugend offen verachten um im nächsten Satz mit den „lieben Kleinen“ irgendwelche gesetze durchzuprügeln (siehe Zensurursula und die ganze Pädophilie-Scheisse) dann wird mir schlecht… Kindesmißbrauch ist völlige Normalität in diesem System. Jeder Politiker und Unternehmer tut das minutiös und opportunistisch ohne Hemmungen und lässt sich hinterher mit einem baby im Arm fotografieren. Mach nur 5 Minuten den Fernseher im Kinderprogramm an … meine Achtung vor Bankern, Werbern, Vertretern, Verlegern…. allgemein vor Unternehmern ist auf dem Nullpunkt.

    „Eine Kapitalrendite von 30% habe ich schon mal als Diebstahl bezeichnet… Ich weiss warum 🙂 Im Zweifel wurde der Kunde “übervorteilt”“

    Ich gebe mich nur nicht mehr damit zufrieden die Deutsche Bank zu verurteilen wenn die Symptome wie Krebs in der gesamten Gesellschaft wuchern.
    Beschiss und Lüge ist absolute Normalität… das Internet führt uns dies mehr als deutlich vor Augen. Egal wo du bist … primär wirst du belogen und wir alle wissen das und leben damit… und wir stumpfen immer mehr ab. „Sie sind der 10.000 Besucher und haben gewonnen“… ständig klingelt das Telefon mit angeblichen Gewinnen für die man seine Bankverbindung hinterlassen soll. Stromanbieter platzieren falsche Lockangebote und obwohl die Kundenforen voll von Beschwerden sind macht niemand die Läden dicht…. IDPA verbreitet Lügen und Propaganda und die Medien drucken es unrecherchiert ab, Richtigstellungen kümmern kein Schwein mehr, Grippe, AIDS und andere Gefahren werden übertrieben und Bürger in die Paranoia gelogen… überall der gleiche Scheiss.

    „Shareholdervalue kennt als längste Zeiteinheit das financial quarter. Niemals werden Konzerne so hektisch wie bei “End of quarter”. Schnell noch Gewinne realisieren, damit man die Quartalsboni abgreifen kann – nach mir die Sintflut.“

    Auch keine explizite Shareholder-Value Sache. Ich kenne das schon lange daß budgets leergeballert werden damit man sie nicht im Folgejahr gekürzt bekommt… nicht nur in Behörden sondern in den meisten grösseren Unternehmen.

    „Es fehlten und fehlen Menschen, die den Halbstarken nicht in den Arsch kriechen sondern in selbigen treten.“

    Angesichts der Tatsache daß Stimmen und Kreuze offensichtlich nichts mehr wert sind ist es nur noch eine Frage der Zeit bis die Stiefel zum Einsatz kommen. In Griechenland und Irland geht es bereits sehr gewalttätig los und man kann das schon verstehen.

    Im Endeffekt haben europäische Eliten und Politiker das alles schon vorhergesehen. Für solche Probleme wurden die Antiterrorgesetze durchgewunken… nicht für Feinde von aussen, sondern von innen. Englische Militärplaner haben das ziemlich offen so geschrieben und wohlwissend ihr Land mit Kameras überzogen. Kameraüberwachung, Vorratsdatenspeicherung, Militär im inneren. Jetzt geht es Schlag auf Schlag.

  13. @Karim:

    „Hmm… das kannst du aber nur so lange wie dir die Eliten noch Hartz IV gewähren und keinen Arbeitszwang aufbauen. “

    Dann würde ich eher – so böse sich das anhört – in den „Untergrund“ gehen und die Reichen bestehlen, als alten Oma „legal“ das letzte Hemd zu stehlen.

    „Banker werden gebrieft zu betrügen und wenn man sie darauf anspricht (die kleinen Filialkräfte meine ich) dann erkennt man ihr unbehagen aber sie sagen daß sie ja nichts anderes tun können.“

    Ich habe schon 1985 einen Bankkaufmann kennen gelernt, der seinen Job an den Nagel hängte, da er es satt hatte den Kunden (uns..) nur DIE Papiere anzubieten an denen die Bank am meisten verdiente. Wenn er Papiere verkaufte, die gut für die Kunden (aber nicht für die Bank) waren, gab es Personalgespräche. SO läuft das bei den Banken.

    „Ich kenne das schon lange daß budgets leergeballert werden damit man sie nicht im Folgejahr gekürzt bekommt.“

    Es gibt drei Ebenen:
    1) Persönliches Quartalsziel – wegen Bonus
    2) Firmenzahlen wegen Shareholder
    3) Etats verballern wegen neuem Etat

    Diese drei Themen haben nur insofern etwas miteinander zu tun, als dass sie darauf ausgelegt sind kurzfristig am meisten für sich selbst rauszuholen, ohne auch nur ansatzweise an das „Grosse, Ganze“ zu denken.

    “ Kameraüberwachung, Vorratsdatenspeicherung, Militär im inneren. Jetzt geht es Schlag auf Schlag.“

    Auch da sind wir und einig – wie ich auch schon hier im Blog schrieb.

  14. @Reizzentrum und @Karim. Nun ja
    ” Kameraüberwachung, Vorratsdatenspeicherung, Militär im inneren. Jetzt geht es Schlag auf Schlag.”

    Auch da sind wir und einig – wie ich auch schon hier im Blog schrieb. “

    Da möchte ich mich einfach mit anschliessen. Für mich ein Problem von zuviel Politkern und Bürokraten auf zu wenig „Produktive“. Jetzt mal im Sinne, Leute die eben nicht Ihren Lebeninhalt darin sehen andere zu drangsalieren und zu bevormunden.

    Was man vielleicht zu diesem Punkt hinzufügen müsste. „Scheindemokratie“… Den egal was man derzeit wählt, jede Partei handelt gegen die Grundsätze Ihrer eigennen „Basis“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.