Was dem Chinesen sein Sack Reis ist, ist dem Hamburger der Karton Gurken #EHEC

Am besten wird gelogen und betrogen, wenn es um Geld geht. Nachdem nun wohl herausgefunden wurde, dass der Auslöser der EHEC-Erkrankungen Gurken aus Spanien waren, liest man:

Die mit dem Ehec-Erreger verseuchten Bio-Gurken aus Spanien sind nach Angaben des Herstellers Pepino Bio Frunet auf dem Weg von Spanien nach Deutschland verunreinigt worden. Ein Manager des Unternehmens, Javier Lopez, sagte der „Bild“-Zeitung: „Die Gurken wurden mit einem Lkw abgeholt und kamen am 15. Mai in Hamburg an. Am 16. bekamen wir eine E-Mail unseres Kunden, der uns mitteilte, dass die Gurken während des Transports heruntergefallen wären. Er teilte uns mit, dass er sie trotzdem auf dem Hamburger Großmarkt verkaufen wolle.

“Die Lieferung habe insgesamt aus 180 Boxen mit Gurken bestanden.

Quelle: Der Westen. Liebe Leserschaft: Auch wenn der Spanier Javier Lopez das Bild zeichnet, so ist es nicht so, dass wir hier in Hamburg knietief in Fäkalien waten.

Sicher kann es – beim Umladen – passieren, dass ein Karton Gurken von der Palette rutscht und die Gurken über den Fussboden kullern. Auch ist nicht auszuschliessen, dass diese Gurken wieder eingesammelt und in die Box gelegt werden um in den Verkauf zu gelangen. Wenn dann tatsächlich eine Untermenge an Gurken auf dem Boden des Händlers/Grossmarktes kontaminiert wurden, so muss ich an Hundekacke und „worst-case“ denken. Alles möglich. Aber dass Gurken aus dieser einen Box über ganz Deutschland verteilt wurden, das kann ich mir so gar nicht vorstellen.

So, und nun gehe ich in den Reinraum um mal einen Moment den Fäkaliengestank los zu werden, der uns Hamburger seit Monaten das Leben zur Hölle macht.

7 Gedanken zu „Was dem Chinesen sein Sack Reis ist, ist dem Hamburger der Karton Gurken #EHEC

  1. Hat die Gurke evt. als Spielzeug benutzt. Kann aber auch der Frachtführer gewesen sein. Oder der arme Selbstständige. Dat ärmste Schwein in der Kette… Fragen über Fragen! Schön ist ja auch, gestern war noch von 3 spanischen Gurken und einer deutschen die Rede. Die deutsche taucht heute in den Medien nicht mehr auf. Naja egal, aus vier macht drei, plus eine im Sinn. Grundschulrechnung mal anders.
    In diesem Sinne…

  2. „Lieber Hersteller,
    es geht Sie zwar nichts an und interessiert Sie vermutlich auch nicht,
    aber ich möchte Sie auf diesem Wege darüber in Kenntnis setzen,
    dass mir eine komplette Fuhre von 180 Boxen Ihrer Gurken auf den Boden gefallen ist. Durch einen absurden Zufall geschah dies auf eine Weise, bei der, entgegen jeder Wahrscheinlichkeit, sämtliche Gurken ausgiebigen Kontakt zum schwer mit Fäkalien verunreinigten Fußboden hatten. Ich schreibe Ihnen dies nur, weil Sie sich sicher über diese Anekdote amüsieren und damit später niemand behaupten kann, die Gurken seien schon bei der Produktion verunreinigt worden. Außerdem habe ich mir gestern und heute nach der Toilette nicht die Hände gewaschen und bohre manchmal beim Autofahren in der Nase. Falls Sie das interessiert. Schönen Tag noch.“

    Ja, das klingt wahrscheinlich, so wird es gewesen sein.

  3. Am wahrscheinlichsten ist noch, dass einige aus den rund um Hamburg marodierenden Wildgurkenrudeln den zahmen Hausgurken zugelaufen sind. Es ist doch allgemein bekannt, das Wildgurken Nachts die Äcker und Deiche zerwühlen und natürlich mit Fäkalien kontaminiert sind. Da die Presse das nicht zugeben darf wird hier eine Haarsträubende Räuberpistole mit Gurken aus Spanien zurecht gesponnen. Hier bei uns werfen diese Gurken Mülltonnen um und verstecken sich den Tag über auf Dachböden. Wird auch alles vertuscht.

  4. apropos EHEC/HUS… ich bin gerade über dieses interessante Detail gestolpert…

    Das RKI meldet gerade und alle zitieren:

    „Dem Robert Koch-Institut wurden bislang 276 HUS-Fälle übermittelt, darunter 2 Todesfälle (Stand 26.5.2011, 15.00 Uhr). Die Zahl der schweren Verläufe in einem kurzen Zeitraum ist sehr ungewöhnlich, “
    http://www.rki.de/nn_196882/DE/Home/homepage__node.html?__nnn=true

    Nun gucke man sich mal die Grafik bei Wikipedia an die direkt neben den angeblichen Häufungen 2011 die Entwicklung der Infektionen seit 2001 darstellt… bzw. man lasse es denn seltsamerweise ist sie seit heute ist nicht mehr verfügbar. Aber man kann einfach das Survstat vom RKI nutzen… da sieht man klar, daß 1. 273 Fälle von EHEC und nur 8 Fälle von HUS gemeldet sind und daß sich dies im Schwankungsspektrum der letzten 10 Jahre bewegt.

    http://www3.rki.de/SurvStat/QueryForm.aspx

    Wie kann das RKI sich selbst so derbe widersprechen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.