Staatsfeind Nr.1: „Schwarz“arbeitende Hartz-IV Bezieher

Es wird wieder der Aufruf befeuert: Der Aufruhr der gerechten, der (Steuer)Zahlmeister der Nation.

Durch Schwarzarbeit entgehen dem Fiskus jährlich Milliarden, auch Arbeitslose kassieren am Staat vorbei ab: 59.000 standen im vergangenen Jahr im Verdacht, sich auf Kosten der Steuerzahler bereichert zu haben – so viele wie seit Jahren nicht.

Quelle: Spiegel. 59.000 standen unter Verdacht, das heisst nicht, dass sich dieser Verdacht auch bewahrheitete. Auch darf man nicht vergessen, dass nicht nur Arbeitslose in dieser Statistik auftauchen:

2010 erhielten im Durchschnitt 4,9 Millionen erwerbsfähige Menschen staatliche Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts.(Hervorhebung von mir)

Addiert man die ganzheitlich Arbeitslosen hinzu, so ergibt sich, dass ca. 0,1% der Bezieher von Hartz-IV in Verdacht stehen eine unerlaubte Nebeneinkunft zu erzielen.

Ich persönlich wage zu behaupten, dass deutlich mehr als 0,1% der in Deutschland ansässigen Grossverdiener (Firmen und Personen) den Staat durch Steuertricksereien beschubsen. Weiterhin stelle ich die Behauptung in den Raum, dass der Bundesrepbulik durch diese Steuertricksereien ein deutlich höherer Schaden entsteht, als ihn alle Hartz-IV Bezieher gemeinsam verursachen könnten. Aber man schickt den Zoll lieber auf Baustellen, als dann man Steuerprüfer zu den Unternehmern sendet.

Gegenmeinungen?

7 Gedanken zu „Staatsfeind Nr.1: „Schwarz“arbeitende Hartz-IV Bezieher

  1. Nun, ich finde es relativ wichtig, dass der Zoll auf Baustellen etc. kontrolliert. Die Unternehmer die Schwarzarbeiter beschaeftigten bezahlen auch keine Sozialabgaben und machen den Markt fuer sozialversicherungspflichtige Arbeitsplaetze kaputt.

  2. Vor allem sollte man auch die Verhältnisse der Schäden mal gegenüber stellen: http://www.hartz4-im-netz.de/PagEd-index-page_id-348.html#vergleich-aktuell

    Auf 1 € Sozialhilfemissbrauch kommen jetzt 1.400 € Steuerhinterziehung.

    Pro Kopf der Bevölkerung kostet Sozialmissbrauch 88 Cent pro Jahr, Steuerhinterziehung ca. 1.220 Euro.

    Der Sozialmissbrauch – gemessen am Bundesetat von 288 Mrd. Euro – macht dabei 0,025% aus, der Verlust durch Steuerbetrug 34,7%.

    Und daß man quasi was dazuverdienen muß, wenn man längerfristig auf den Hartz-Regelsatz gezwungen ist, schreibt natürlich auch mal wieder keiner dazu.

    Gruß, Frosch

  3. Weil hier auch von Steuerhinterziehung die Rede war: Ihr erinnert euch vielleicht an die hessischen Steuerfahnder, die (anscheinend auf Geheiß der Koch-Regierung) aus ihrem Job gemobbt wurden. Offenbar deswegen, weil sie zu viel Steuerhinterziehung von Freunden der schwarz-gelben Regierung aufdeckten.

    Einen interessanten Einblick dazu liefert Guido Strack vom Whistleblower-Netzwerk im Medienradio Ausgabe 44. http://medienradio.org/mr/mr044-whistleblower/ Die Stelle, in der es um den Fall in Hessen geht, beginnt ab Minute 19:45.

    Fairerweise sollte ich sagen, dass ich ohnehin ein Fan des Medienradios von Philip Banse (freier Journalist, u.a. zu hören im Deutschlandradio) und besonders dieser speziellen Folge bin, in der Guido Strack eindringlich schildert, wie er der Korruption, die bares Steuergeld kostete, begegnete, um schließlich seinen Job und sein ganzes bisheriges Leben zu verlieren. Unbedingt hörenswert.

  4. Ich sympathisiere mit den „bösen“ Schwarzarbeitern und Steuerhinteziehern. Hast Du nicht selber geschrieben die Eliten machen es genau so? Also was dem Abgeordneten billig kann dem Harz IV ler und dem Steuerhinterzieher nur recht sein.

    Es sieht für mich nach „Selbstverteidigung“ aus außerdem frage ich mal ganz einfach in die Runde wie lange gelten denn Gesetze und unter welchen Umständen? Seit mehr als einem Jahr bald ist das mit dem Rettungsschirm in Karlsuhe anhängig und wird erst am 5.7.2011 behandelt werden. Also genau dann wenn schon die ersten paar Milliarden „verschwunden“ sind.

    Unsere Delebets halten sich nur noch an wenig (oder wie kann es sonst zu den Bürgschaften für diverse andere Länder kommen). Ab wann gilt für uns denn §20 Abs 4? Wird nicht alles getan um selbst das Grundgesetz auszuhebeln oder vielleicht kannst du mir erklären wie sich das
    http://www.freiewelt.net/blog-3321/der-vertragsentwurf-zur-transferunion-ist-%F6ffentlich%28%21%29—ziel-ist-die-beendigung-staatlicher-haushaltssouver%E4nit%E4t.html

    Mit dem Grundgesetz vereinbaren lässt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.