Politiker gehen und werden gegangen – oder vergessen

Der „Ich bin hier nur der Koch“ tritt ab – freiwillig folgt er dem „Lockruf des Goldes“ – da stelle ich mir doch die Frage wie lange sich „Die perfekte (Wester)Welle“ noch halten kann.

Mal ehrlich, wenn der Koch sich jetzt – letztlich ohne Not – absetzt um den Reibach einzufahren um sich seine Beziehungen in die Politik vergolden zu lassen, wann schmeisst der tolle Guido dann hin? Den Höhepunkt seine Triumphes hatte er direkt nach der Bundestagswahl. Von da an ging es bergab. Das dumme ist nur, dass Westerwave sich nicht gerade für einen Job in der Privatindustrie empfiehlt. Jemand der so mächtig Selbstdarsteller und so wenig Teamspieler ist, wird in der echten Wirtschaft eher nicht gesucht. Höchstens als Maskottchen für Fussballvereine, oder als „Gesicht“ für After-Shave.

Tja, so wird die FDP wohl noch ein paar Jahre mit der Welle aus dem Westen bestraft sein und unserem derzeitigen Vizekanzler wird nichts übrig bleiben, als den Ruhesitz von den spärlicher eintrudelnden Bestechungsgeldern Parteispenden zu finanzieren. FAST könnte er einem leid tun. Aber eben nur fast, denn für die Opfer seiner Politik hat Westerwelle ja auch nur Häme  (spätrömische Dekadenz) übrig.

Und ja, ich bin heute albern 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.