Klientelpolitik der CDU – Sponsoring über Krankenhäuser

Ihr habt es vielleicht schon gelesen. Zum Beispiel in der Süddeutschen:

Die nächste Gesundheitsreform soll nach dem Willen der Union deutliche Verbesserungen für Patienten bringen. In Krankenhäusern soll es dann auch für gesetzlich Versicherte nur noch Zweibett-Zimmer geben, sagte der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn der Süddeutschen Zeitung.

Warum kommt diese Stufe erst jetzt und wieso spreche ich von Sponsoring?

Nach der letzten Gesundheitsreform finden Kostensteigerungen im Gesundheitswesen nun ausschliesslich zu Lasten der Versicherten statt. Der „kleine Sozialpakt“, dass sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Kosten der Krankenversicherung teilen, ist begraben.

Die CDU wird den kommen Schritt bejubeln mit „Wir tun etwas für die Kranken – niemand wird mehr im Vierbettzimmer liegen müssen.“ Natürlich werden aber die Kosten neuerdings ausschliesslich von den angesprochenen Kranken gezahlt. Rechnet also mit steigenden Krankenkassenbeiträgen.

Wer aber ist der Nutzniesser? Der Nutzniesser sind die Unternehmen, die Krankenhäuser ausstatten und die Baumassnahmen durchführen. Wenn man schon mal die Zimmer komplett umbaut, wird auch gleich eine neue Telefon- und TV-Anlage eingebaut. Ausserdem wird jegliche Stationsinfrastruktur erneuert und modernisiert – wenn man schon mal dabei ist.

Es werden Milliarden an Kosten verursacht, die den Herstellern von Krankenhaustechnik in die Kassen gespült werden. Bezahlen tun das Du und ich. Aber nenne das bloss nicht Subvention, denn das Geld wird ja nicht direkt durch die Politiker überwiesen.

5 Gedanken zu „Klientelpolitik der CDU – Sponsoring über Krankenhäuser

  1. Findest Du folgendes nicht „bezeichnend“?
    „Die nächste Gesundheitsreform soll nach dem Willen der Union deutliche Verbesserungen für Patienten bringen. “

    Also wenn man es korrekt versteht, heißt das doch bisher gab es durch „Gesundheitsreformen“ keine Verbesserung für Patienten. Dumme Frage, warum denn nicht?

  2. Ich weiß nicht, ob diese merkwürdige Diskussion um die Anzahl der Krankenbetten wirklich dazu dient, die Lobby-Interessen der Krankenhausausstatter zu wahren. Mit der Argumentation könnte man ja auch, z.B. bei der personellen Aufrüstung der Polizei, argumentieren, daß nun die Lobby der Uniformschneider bedient wird.

    Es ist allerdings durchaus wichtig, sich die Frage zu stellen, warum gerade in diesen Tagen diese Sau durchs Dorf getrieben wird. De facto wird eine Reduzierung der Betten pro Krankenzimmer außer ein paar Annehmlichkeiten für die Patienten nämlich nur Schwierigkeiten nach sich ziehen. Denn unter dem Strich verringert sich damit die Anzahl aller Betten, da kaum ein Krankenhaus die Mittel hat, mal eben einen Anbau zu erstellen, in dem man weitere Zweibettzimmer unterbringen kann. Weniger Betten bedeuten aber auch weniger Patienten und damit weniger Geld für das Krankenhaus.
    Zudem wird es für Patienten noch schwieriger, einen Platz im Krankenhaus zu bekommen, und die Liegezeiten dürften sich ebenfalls verkürzen (was frühzeitige und riskante Entlassungen zur Folge hat).

    Ist dieser Vorschlag also kurzsichtiger Populismus? Oder dient er nicht doch der sanften Vorbereitung auf eine (für Kassenpatienten) schlechtere Gesundheitsversorgung in der Zukunft?
    Die drängenden Probleme unseres Gesundheitswesen (fehlendes Pflegepersonal, medizinische Unterversorgung auf dem Land, explodierende Kosten etc.) werden jedenfalls mit der Anzahl der Betten im Krankenzimmer nicht gelöst.

  3. Sehen wir doch mal das positive… immerhin tut man gleichzeitig so als wenn man mal was wegen dem MSRA Thema täte.

    „Auch die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene schätzte 2009 etwa 40.000 Todesfälle jährlich durch in deutschen Krankenhäusern zugezogene Infektionen“

    Nur am Rande bemerkt sind das ungefähr 300x so viele wie angeblich im gleichen Jahr an der oberbösen alles-dahinraffenden Schweinegrippe gestorben sind (realistisch sinds ungefähr 1000x soviele)… und nun gucken wir mal über was sich unsere Mediziner und Politiker grössere Sorgen machen.

    Wir wollen doch sonst immer so stolz auf Deutschland sein… wie kommts daß wir hier seit Jahren die Oberloser der EU sind und uns schon als „Entwicklungsland“ bezeichnen lassen müssen?

    http://www.neue-allgemeine.de/index.php?id=82&tx_ttnews%5Btt_news%5D=92&cHash=1b994d6d30bd597ad17dd35fa9890cce

  4. Ich behaupte mal einfach der Plan ist eine versteckte
    Euthanasie einzuführen. Weniger Krankenhausbetten gleich weniger Patienten. Vorzeitige riskante Entlassungen. Priorisierung der jüngeren Patienten bzw von denen die keine Risikopatienten sind. Natürlich nicht offensichtlich aber die Ärzte werden schon „ethnisch korrekt“ entscheiden 😉
    Stirbt dann jemand war es ein Krankenhausfehler, kann ja passieren wir sind alles nur Menschen nicht wahr.
    Statt in das Geld zu stecken was gesundheitlich relevant ist, sorgt man für mehr Komfort auch für Patienten zweiter Klasse juchu!

  5. Was nützt mir ein Super TV im Krankenhaus? Da zahl ich mich doch ehh schon blöede für jede kleinigkeit -.- 2 Bettzimmer finde ich auch nicht so dolle, da hat man im schlimmsten fall einen Spinner die ganze Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.