Bildungsfernes Fernsehen

Bis vor kurzem wurde in unserem Haushalt ausschliesslich analoges Fernsehen empfangen und geschaut. Trotz Kabelanschluß liess sich unser altes Röhren-Fernsehgerät nicht überreden dir digitalen Sender wieder zu geben.

Aber dann wurde alles anders: Diverse Faktoren machten die Anschaffung eines neuen Fernsehers unaufschiebbar, nicht zuletzt die Feststellung, dass sich meine Tochter einen VIEL grösseren Fernseher gekauft hatte, als wir ihn im Wohnzimmer stehen hatten.

Seit kurzem ist unser Haushalt nun also in der Lage digitales Fernsehen zu empfangen – und das sogar in HD. Ist schon wirklich genial. Besonders Landschaftsaufnahmen sind eine Klasse für sich.

Mit Einführung des digitalen Fernsehens hat sich meine Einstellung zu den öffentlich-rechtlichen Programmen geändert. Dank diverser – ausschliesslich digital empfangbarer – öffentlich-rechtlicher Programme werden bei uns deutlich mehr Dokumentationen geschaut.

Es gibt so hervorragende Sendungen, warum schaut alle Welt DSDS und diesen Dreck? Dokumentationen können zugleich äusserst lehrreich, spannend und mit sehr schönen Bildern hinterlegt sein. In den letzten 4 Wochen haben wir mehr Dokus gesehen als in den 3 Jahren zuvor – weil wir es auf einmal konnten.

Ich kann euch nur empfehlen: Schaltet weg von RTL und Pro7. Schaut euch an, wie es in Afrika, China oder sonstwo aussieht und auf einmal bildet fernsehen wieder.

Was ihr versäumt, wenn ihr euch mittels Dokumentationen bildet, habe ich gerade bei Sichtung der offiziellen „Dschungelcamp“ Webseite für euch ausgegraben:

Wem sonst vom Zuschauen der ekeligen Dschungel-Prüfungen ganz flau im Magen wird, benötigt für folgendes Schreiben noch viel stärkere Nerven. Diese Zeilen sind nämlich an Peinlichkeit und Arroganz wirklich nicht zu übertreffen – also mal wieder ganz Mr.Wichtig-Wendler-like…

Der selbst ernannte „König des Pop-Schlagers”, ganz realistisch gesehen, eher in die Kategorie C-Promi einzuordnen, sieht sich selber in höheren Sphären schweben und findet sich zu erfolgreich für den Dschungel – Würg! Ein gesundes Selbstvertrauen schön und gut, aber wenn das mal nicht an Realitätsverlust grenzt…!

Wer nicht mitmacht, wird runtergemacht. Eben noch ein Superpromi, mit dem geworben wurde, und bei einsetzen der Kritikfähigkeit löst man nur noch einen Würgreflex aus.

Auch Andere werden – bei Absage – schnell vom Promi zur Billig-Blondine

Porno-Schreck und Busenmacherwitwe Tatjana Gsell (39!) hatte bereits für „Ich bin ein Star- Holt mich hier raus!“ unterschrieben. Jetzt zieht die Billig-Blondine den Schwanz ein und sagt ihre Teilnahme für das Dschungelcamp kurzfristig ab.

Dem Sender ist klar, dass die beiden „Absager“ mit der Absage weder ihren Charakter noch ihre künstlerischen Fähigkeiten verloren. Sie sind die selben Menschen wie vorher – nur der Billigsender RTL verändert seine Berichterstattung. Billig, widerlich.

Braucht ihr noch mehr Gründe von diesem „Brot und Spiele“-Sender weg zu schalten?

Schaut Dokus und meidet bildungsfernes Fernsehen!

8 Gedanken zu „Bildungsfernes Fernsehen

  1. Ich fand diese Thementage auf Phoenix zwischen Weihnachten und Neujahr auch ganz geil. Frau und ich nur auf dem Sofa gelümmelt, werbeunterbrechungsfreies Fernsehen, tolle Bilder, Gespräche darüber, welche Länder in Zukunft noch zu bereisen sind:)

  2. Mein Name ist Zuszanna,

    und ich finde besonders die Tierddokumentation bei den öffentlich-rechtlichen Sendern (ÖR) total spannend.

    Jeden Tag wird hier ein unglaubliche Vielfalt auf unserem Planeten gezeigt.

    Auch wie der menschengemachte Klimawandel den armen Tieren und auch uns Menschen immer mehr zusetzt, zeigen gerade die ÖR jeden Tag in zig Dokumentation. Das häufigste Wort ist sicherlich Klimawandel, nach Terrorgefahr und Kontrolle.

    Ich bin dafür, dass 50 Prozent aller GEZ-Einnahmen an eine Initiative gehen soll, die den Klimawandel weltweit auf 0,1 Grad beschränkt, vorerst bis 2050.

    Und sollten die Küstenstädte wie Hamburg verpflichtet werden, mindestens 20 Meter hohe Schutzwälle gegen Sturmfluten zu bauen.

    Nicht zuletzt sollten alle Menschen Vegetarier werden und keine Autos mehr und nur noch die Elektrogeräte haben, die sie nicht mit der durch sich selbst generierten Energie (Stromgenerator z. B. durch Trimmrad) versorgen können.

    Auch sollten alle Menschen auf der Erde über den gleichen Reichtum verfügen, und ein Verein sollte das prüfen können und Maßnahmen ergreifen, z. B. dass der Strom abgestellt wird, wenn man mehr verbraucht als den Referenzwert des Jahrs 1750 in Westeuropa, oder dass man Essen, was jemand hortet den armen Kindern in südlichen Ländern gibt.

    Es könnte alles so schön sein, wenn nur der Mensch nicht wäre. Vielleicht wäre es besser, wenn wir alle nicht mehr die Erde zerstören würden und gar nicht mehr hierwären, dann könnten die Eisbärbabies ohne uns die Robben essen, die wir nun zu Mänteln vearbeiten.

    Zusanna v. d. Grauen

    • Aha ich erwarte ihren Zeitungsartikel in dem Sie zu kollektivem Selbstmord aufrufen!
      Der Klimawandel lässt sich nicht aufhalten die Zerstörung der Natur ebenfalls nicht, bestenfalls kann man das ganze verlangsamen. Ich bin zwar für den Schutz der Umwelt aber da viele Menschen (keineswegs alle) ausschliesslich an ihren Profit denken ist das eher Wunschdenken als eine Möglichkeit.
      Der Mensch muss eine Möglichkeit finden wie er mit dem zurecht kommt was er irgendwann angerichtet hat. Wobei man nun noch überlegen kann wie definiert man Natur oder Leben? Auch der Mensch ist Natur und gewissermaßen zerstört er nur das in seiner Wahrnehmung bekannte Leben.
      Auch wenn ich die Natur die ich wahrnehme sehr schätze ist es meiner Meinung nach vollkommen egal was der Mensch macht. Leben gibt es immer und überall, es muss nicht zwangsläufig mit Sauerstoff zusammenhängen (wie man es nun sogar schwarz auf weiss hat :P) und wir müssen es nicht verstehen. Aber da der Mensch sich als Mittelpunkt der Welt sieht versucht er weniger die Natur als vielmehr sich selbst zu schützen.

  3. A) Wer bisher ausschließlich analoges Fernsehen empfangen hat, hat den Wandel der Zeit wohl nicht mitbekommen und hat keine Ahnung was mittlerweile in der Welt draußen abgeht. Es ist, wie es ist! Und man kann die Zeit nicht aufhalten. Die Nachfrage bestimmt das Angebot!

    B) Ich gebe euch Recht, Landschaften sind schön – Die australische Landschaft rund ums Dschungelcamp ist auch sehr schön… schaltet doch einfach mal am Freitag um 22.15 Uhr bei RTL ein.

    C) Eine Tatjana Gsell war schon vor der Dschungelcamp-Absage eine Billigblondine, wer ehrlich zu sich selber ist, weiß das auch! Wer bei so einem Projekt mitmachen will, muss sich indessen bewusst sein, dass es immer welche gibt, die keine Samthandschuhe benutzen, wenn sie über DIE Frau schreiben, die sich für nichts zu schade ist (nackt vor der Kamera ihre intimsten Stellen zur Show stellen).

    D) Zum Glück leben wir nicht in China, dem Land der Zensur – denn dann würde nicht einmal der von Ihnen verfasste Artikel veröffentlich werden. Also können wir doch alle froh sein, dass wir im mehr oder weniger zivilisierten Deutschland wohnen und jeder seine Meinung frei vertreten darf (Ich bin nun gespannt, ob dieser Artikel zensiert oder der Öffentlichkeit freigegeben wird).
    Gleiches Recht für alle! Ich wünsche ein fröhliches Doku-Gucken und wer die böse digitale Fernsehwelt seelisch nicht verkraftet, für den habe ich einen super Tipp: Kiste ausschalten!

    • @Willkommen_in_der_Wirklichkeit:

      Da ich mir meine Restintelligenz erhalten möchte, werde ICH ganz sicher an einem Freitag Abend NICHT die Niederungen der bildungsfernen Fernsehsender antun.

      Denn denkende Menschen können nicht nur an oder ab, sondern vor allem UMschalten.

      Mein Fernsehtipp für Freitag – so als Alternative für das Dschungelcamp:

      NTV: Faszination Gehirn

      Das Gehirn ist das wohl erstaunlichste Organ des Menschen. Geschätzte 100 Milliarden Nervenzellen steuern nicht nur unsere Bewegungen, sondern beeinflussen außerdem unser Denken, unser Fühlen und wie wir entscheiden. Doch wie funktioniert das? Warum handeln wir einmal so, ein anderes Mal aber absolut konträr? Gemeinsam mit Wissenschaftlern versucht diese Reportage durch ausgefeilte Experimente hierauf eine Antwort zu finden – und stellt Ihnen einen Menschen vor, dessen Gehirn die Wissenschaft völlig auf den Kopf stellt…

      Das ist doch bestimmt eine bessere Investition der persönlichen Zeit, als sich zu ergötzen, wie sich Menschen von einem Fernsehsender demütigen lassen, nur um ein wenig mehr Publicity und Geld zu bekommen.

  4. @reizzentrum:

    JEDER Mensch (und das liegt in seinem Naturell) ist „sensationsgeil“, die einen mehr, die anderen weniger. (Bsp. Unfall auf der Autobahn – jeder schaut hin und fährt weiter. NIEMAND würde, ohne auch nur einen kleinen Blick auf das Geschehene geworfen zu haben, unbeeindruckt weiter fahren.)
    Auch SIE sind ein Beispiel der „Sensationsgeilheit“, da machen wir uns doch nichts vor – Die Dschungelcamp-Seite wird sich sicher nicht von Geisterhand auf ihrem Computer, Netbook o.ä. projiziert haben…

    In der Woche, ist die von Ihnen vorgeschlagene Sendung, sicherlich eine interessante Alternative. Jedoch kurz vorm Wochenende zu fortgeschrittener Zeit (22.15 Uhr) werde ich mich nur noch von einer harten Arbeitswoche erholen und mich mit bildungsfernen Fernsehen berieseln lassen. Dazu ist es schließlich da.

    • JEDER Mensch (und das liegt in seinem Naturell) ist “sensationsgeil”, die einen mehr, die anderen weniger. (Bsp. Unfall auf der Autobahn – jeder schaut hin und fährt weiter. NIEMAND würde, ohne auch nur einen kleinen Blick auf das Geschehene geworfen zu haben, unbeeindruckt weiter fahren.)

      Verallgemeinerungen sind was Tolles! Ich fahre GRUNDSÄTZLICH an einem Unfall vorbei, ohne, wie SIE, zu gaffen – allein schon um nicht auf meinen Vordermann aufzufahren. Für die Behauptung, dass JEDER Mensch sensationsgeil sei hätte ich gern mal einen Beleg oder eine Quelle gesehen:)

    • Wie arrogant ist es denn zu behaupten man kann genau sagen wie 100% der Menschen reagieren?
      Stellen Sie sich einmal vor jemand schaut genauer hin ein Unfallhelfer, Sanitäter, Polizist, sensationsgeil ist das eher nicht, wenn einer einen richtig bösen Unfall life erlebt hat bzw aufräumen „durfte“ ist er eher froh das er nicht genauer sieht was da passiert ist. Solche Bilder wird man nicht mehr los.
      Sie können sich auch gerne verdu… ich meine berieseln lassen. Wenn ich etwas leichtes sehen will schaue ich Pretty Woman oder vergleichbares an, aber dieses komische Camp oder sonstiges habe ich noch nie gesehen und weigere mich auch das anzusehen derartiges ist unter meinem Niveau und fördert meiner Meinung nach nur das kollektive wegschauen wenn es jemandem schlecht geht. „Warum helfen? So hat man wenigstens etwas zum lachen. “ Am Ende tut man dann betroffen wenn jemand Selbstmord begeht oder ähnliches.

      Der Film über das Gehirn klingt aber interessant =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.