Ausbeuten mit gutem Gewissen: #Grüne eine Südstaatenpartei

Mancher mag es ja immer noch nicht glauben, aber die Grünen sind genau so eine Drecksausbeuter-Partei, die nur auf eigene Profite und Macht gebürstet ist wie alle anderen Parteien mit denen sie schon koaliert hat:

Praktikantin/Praktikant für Online-Redaktion gesucht
Hast Du Lust auf eine spannende Zeit in der Öffentlichkeitsarbeit von BÜNDNIS 90/DIE
GRÜNEN? Willst Du Texte für www.gruene.de schreiben, Themen und Bilder
recherchieren und Einblicke in die Foto- und Videoproduktion bekommen? Dann bist
Du bei uns genau richtig.
Das Referat Öffentlichkeitsarbeit sucht von Februar 2011 bis April 2011 eine
Praktikantin oder einen Praktikanten für die Online-Redaktion.
Deine Tätigkeit umfasst
− die Betreuung von Online-Dialog-Angeboten (Facebook, Twitter, Kommentare
auf www.gruene.de überprüfen etc.)
− das Verfassen und Redigieren von Texten
− die Themen- und Bildrecherche
− Assistenz bei der Erstellung multimedialer Beiträge (Bildergalerien, Video, etc.)
Wir bieten Dir
eine Bruttomonatsvergütung in Höhe von 300 Euro.(Hervorhebung von mir)
− die Möglichkeit, Dich engagiert in die grüne Öffentlichkeitsarbeit einzubringen
− Einblicke in die Arbeit der Online-Redaktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Mitarbeit beim Tagesgeschäft
Was erwarten wir von Dir
− erste journalistische Erfahrung oder Erfahrung in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
− Interesse an politischer Öffentlichkeitsarbeit
− eine gute Schreibe und Erfahrung im Redigieren von Texten
− überdurchschnittliches Engagement
− Belastbarkeit in Stress-Situationen
− Erfahrung im redaktionellen Umgang mit Content-Management-Systemen
Daneben wären Grundkenntnisse in Videodreh und -schnitt, Fotografie und Bildbearbeitung wünschenswert.
Bewerbungen gehen bitte bis 6. Januar 2011 an Tim Meyer, Online-Redakteur: Email:
tim.meyer@gruene.de oder per Post an BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, z.Hd. Tim Meyer,
Platz vor dem Neuen Tor 1, 10115 Berlin.

300€ sind die Grünen bereit als Bruttomonatslohn zu zahlen. Für überdurchschnittliches Engagement, Belastbarkeit etc. pp. In den Monaten Februar bis April 2011, Monate in denen Wahlen vorbereitet werden, wo Online echt der Bär steppen wird. Kriegt man für 300€ in Berlin denn schon eine Wohnung? Oder helfen die Grünen beim Ausfüllen des Hartz-IV Antrages?

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, die Partei für Sklaven und Leibeigene

8 Gedanken zu „Ausbeuten mit gutem Gewissen: #Grüne eine Südstaatenpartei

  1. Naja, Praktikantenstellen werden regulär meist gar nicht bezahlt. Was natürlich der Passus mit „Belastbarkeit und Engagement“ da drin zu suchen hat, ist mir auch nicht wirklich klar. Ich tippe mal, dass ist einfach aus Textbausteinen zusammen gebastelt.

    Aber wie Volker Pispers schon sagte: „An sich ist der Grüne ein FDPler, der für Dosenpfand ist“. Ist wohl was dran.

    • @AnonSphere:

      Eben grüne Flitzekacke. Mal eben Praktikantenstellen ausloben, wenn man hohen Personalbedarf hat. Das ist fiesestes Ausbeuterverhalten.

      Ob Amazon vor Weihnachten auch viele Praktikanten hat – oder all die Kaufhäuser, so während der Inventur… Da wird ein Praktikant für einen Monat preiswerter, als wenn man für 4 Nächte eine fähige Aushilfe bezahlen muss.

  2. Praktikant mit Erfahrung o.O
    Sehr amüsant diese Stellenausschreibung.
    Es wäre nur noch „netter“ wenn sie geschrieben hätten: „Suchen Praktikant mit mindestens 4 Jahren Berufserfahrung einer abgeschlossenen Ausbildung als Pressesprecher und Mediendesigner. 40 Stunden Woche außerdem Bereitschaft für Überstunden. Gehalt 300 Euro. Überstunden sind selbstverständlich freiwillig und werden nicht bezahlt.“
    Statt was gegen Arbeitslosigkeit zu machen und wen einzustellen nimmt man 1 Euro Jobber oder Praktikanten….. >.<

  3. Haja ist doch super so. Ich schlag meinem Chef vor kurz vor Projektabschluss (das ich bis dahin natürlich noch lang nicht fertig hab) nen Praktikanten einzustellen, der natürlich über fundierte Programmierkenntnisse verfügen muss, belastbar in Stresssituationen ist und unbezahlte Überstunden fürn Minilohn als Dankeskarte erhält.
    Mein Chef hustet mir dann zwar was (weil ich nämlich Mist gebaut hab und/oder mich zu lang auf irgendwelchen Blogs rumgetrieben hab ;)), aber das ist ja auch der Unterschied zwischen Politik und normalen Geschäftsprozessen in der freien Marktwirtschaft – und im Krieg, bei Frauen und auch in der Politik ist ja scheinbar alles erlaubt.

  4. @reizzentrum:

    Die kenn ich aber ja gar nicht, wie soll das denn gehen? Aber vielleicht hilft ja auch Google? Ne ernsthaft, ich war auf dem Holzweg und meinte eigentlich die Liebe und nicht die Frauen, sagte zumindest Napoleon mal. Aber mir fällt grad auf, dass Liebe und Frauen irgendwie gleichzusetzen ist, also stimmts doch 😉

  5. Pingback: Liebe Hamburger: Rot-Grün ist KEINE Option | Reizzentrum

  6. na ich glaube fast jede große „Volkspartei“ hat da seine dunklen Seiten.
    … is nur die Frage ob das notwendigerweise aus dem „Volkspartei“-Sein folgt?!?

    Die Piraten machen sowas noch nich, oder?^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.