Was würden unsere Banken verlieren?

Ich sehe seit kurzem die Meldungen, dass deutsche Banken sich an der Griechenlandhilfe mit 8 Milliarden beteiligen und sich dafür offensichtlich selbst feiern. Diese Hilfe sieht aber nicht so aus, dass die betreffenden Banken 8 Milliarden aus der erweiterten Portokasse an Griechenland oder die KfW überwiesen, sondern sie zeichnen „nur Anleihen“. Damit wird zwar die Liquiditätslast etwas abgesenkt, aber  eine ECHTE, durchgreifende Hilfe ist dies nicht.

Drei Fragen stellen sich mir in dem Zusammenhang:

  1. Wie hoch sind die Kreditausfälle für die betreffenden Banken direkt, wenn Griechenland den Bach runtergeht?
  2. Wie hoch sind die indirekten Ausfälle für die betreffenden Banken durch die Verluste die durch diejenigen Firmen entstehen an denen die Banken direkt beteiligt sind, wenn Griechenland die Spreize macht?
  3. Wie hoch sind sind die Risiken, die den Banken über Kundenkredite ins Haus stehen, wenn Griechenland seine Schulden nicht bezahlt?

Ich weiss es nicht wirklich, befürchte aber, dass die Banken sich die Hände reiben, dass ihre Geschäfte (Erträge) wieder einmal durch das Geld der Steuerzahler abgesichert wird.

Denn ganz zum Schluss werden auch die Anleihen der KfW verzinst, so dass die Banken auch an dieser „Hilfe“ wieder Geld verdienen. Am meisten natürlich wenn sie dort DAS Geld reinstecken, dass sie von der Zentralbank für NULL Prozent zum Auffangen der Wirtschaftskrise bekommen haben.

Hat jemand mein Maloxan gesehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.