Vertritt die Regierung die Meinung des Volkes?

Was ist die Regierung? Was versteckt sich in unserer Bundesrepublik hinter diesem Begriff? Regieren kommt von lenken (regere) und diese Lenker des Staates werden in Deutschland als Gremium alle 4 Jahre gewählt. Die Mitglieder dieses Gremiums „Parlament“ bezeichnet man auch als Volksvertreter, das Sie im Auftrag des Volkes – und vor allem im Sinne des Volkes – die Führung des Landes überantwortet bekommen.

Diese StaubsaugerVolksvertreter werden also von uns gewählt – wir sind das Volk. Und Wahlen stehen gerade wieder mal an. Grund genug sich Gedanken zu machen – so mal grundsätzlich – ob und wie die Wahlen ausgehen müssten. So rein theoretisch.

Wir haben derzeit etwas über 60 Millionen Wahlberechtigte. Davon sind 5 Millionen (8,5%) offiziell arbeitslos. Dazu kommen Arbeitswillige, die aber in keiner Statistik auftauchen sowie Kurzzeitarbeitende, die zwar temporär Arbeit haben, aber deren Job unsicher ist. Daraus ergibt sich, dass mehr als 10% der Wähler garantiert NICHT die CDU/CSU, die FDP oder auch die SPD wählen werden, wenn sie sich auch nur ansatzweise politisch informiert haben. OK, wer Existensängste hat, ist selten politisch wirklich interessiert.

Zusätzlich leben in Deutschland derzeit 20 Millionen Renter, von denen ca. 80% – aufgrund ihrer finanziellen Situation – ebenfalls eher eine Partei mit sozialem Engagement wählen dürfte, als z.B. die SPD welche mittels Riesterrente den grössten Rentenbetrug der Geschichtsschreibung eingeleitet hat. Der kleine Mann verhungert, der Arbeitgeber, besserverdienende und die Versicherer lachen sich scheckig. Auch die CDU ist nicht wirklich dafür bekannt, Rentnerfreundlich zu agieren. Daraus ergibt sich, dass auch 16 Millionen Mitbürger eher keineswegs die oben bereits genannten Parteien wählen dürften. Das sind weitere 26% Wählerstimmen, die den typischen Parteien NICHT zur Verfügung stehen dürften.

Geht aber noch weiter – nur fangen die Zahlen nun an, in unklare Gefilde zu driften, da Überlappungen mit oben angesprochenen nicht zu vermeiden sind. Denn nun kommen wir zu der Verteilung des Kapitals. Nur 10% der Bundesbürger haben in den Jahren 2002 – 2007 ihr Kapital mehren können, ihnen gehört über 61% des Gesamteigentums (Quelle: Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung).  Daraus ergibt sich, dass eigentlich 90% der Wähler den Weg den CDU/SPD-Koalition und davor die SPD Regierung beschritten haben, als falsch ansehen müssten. Wer wählt schon eine Regierung, die einem das Geld wegnimmt um es den Reichen zu geben? Sozialstaat? Hat jemand einen Duden?

Obige Betrachtungen kamen mir eben bei der Bahnfahrt in den Sinn und ich fragte mich, wie bescheuert wir – die Wähler – eigentlich sind, diese Zustände immer weiter zu manifestieren.

Um zur Frage des Artikeltitels zurück zu kommen: NEIN, die Regierung vertritt keinesfalls die Meinung des Volkes, sondern die Meinung und die Rechte des Kapitals – der Reichen. Und es wird Zeit daran mal etwas zu ändern.

Am 27.09.2009 habt ihr die Möglichkeit. Tut etwas. Es gibt mehr als „nur“ Piratenthemen – es geht ums Ganze. Immer mehr! Redet mit euren Eltern, Freunden und Verwandten. Wenn ihnen Überwachung egal ist, weil sie diesbezüglich unsensibel oder abgestumpft sind, fragt Sie nach der Armut, der Arbeitslosigkeit und ähnlichen Themen. IHR werden Arbeitslos, während ehemalige Politiker sich bei Gazprom und EON die Taschen vollstecken. Es können und sollen nicht alle reichwerden, auch nicht alle gleich. Arbeit und Leistung muss sich lohnen, aber es sollte ein wenig Menschenwürde für alle übrig sein.

6 Gedanken zu „Vertritt die Regierung die Meinung des Volkes?

  1. Pingback: Kurzmitteilungen / Links (6): Novitas BKK, Obama, Wahlen, Lesegeräte, Schweinegrippe, Pockenimpfstoffe

  2. wo soll ich unterschreiben? – ich mein, dass ich nicht das parteiprogramm der spd oder cdu oder sonst irgendeiner partei mit 3 komischen buchstaben unterschreiben werde, ist auf jeden fall mir klar.

    ich wähle lieber dir grauen panther als eine von denen! schön, dass du die zahlen nochmal zugänglich machst, denn manch einer – ich nehm mich davon nicht aus – ist einfach zu faul sich die zahlen zu suchen.

  3. Also, gerade das mit den Rentnern muss ich anzweifeln.
    Bei uns (Sachsen) kreuzen viele gern CDU an, weil sie nichts anderes kennen. Erststimme CDU, Zweitstimme CDU ist bei dieser Wählergruppe ein deutliches Muster. Das ist Standardverhalten. Viele wollen keine Linke wählen, das ist halt die SED. Die SPD ist damals mit der KPD zusammengegangen (damit unwählbar) und FDP/Grüne sind doch nur Spaßparteien.
    Andererseits trifft die Union durchaus die „moralischen“ Meinungen dieser Bevölkerungsgruppe. Dieses scheinbar familienorientierte Handeln der Union – egal wie vorgetäuscht es sein mag – finden diese Wähler gut. Sie haben genauso Angst vor Terror – nicht selbst, aber um ihre Nachkommen – und lassen sich damit beeinflussen. Sie sind häufig nicht in der Lage zu erfassen, wie weit Überwachungsbefugnisse, die die Union fordert und einführt, gehen (zur Verteidigung: das können auch viele junge Menschen nicht).

    Leider finde ich aktuell die Analyse der Wählerstrukturen der Union nicht — aber da zeigte sich meiner Erinnerung nach, dass ein Großteil der Unionswähler alt bzw. „schlecht“ gebildet ist.

  4. @Ralf:

    Ja, das Problem mit der aktiven Kritikfähigkeit. (ZU!) Viele Wähler sind abgestumpft und hinterfragen nicht. Beispielthemen gibt es zuhauf – aber wir wählen weiter – wie die Lemminge – unserem eigenen Untergang immer weiter entgegen.

    Das Volk schön dumm halten, dann kann das Kapita (die Regierung) schön weitermachen wie bisher.

  5. dass die Regierung das Volk vertritt – dieser Glaube wurde doch schon lange beerdigt, wie man an den schwindend geringen Wahlbeteiligungen der letzten Jahre sehen kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.