Der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag geht es gut

Der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag geht es so gut, dass sie sich dafür sogar eine eigene Internet-Domain registriert hat: dem-land-geht-es-gut.de

Der Philosoph in mir fragt sich nun sogleich, ob ich als Städter nun aufs Land ziehen muss, wenn es „dem Land“ gut geht. Bei genauerer Betrachtung meint die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag aber die gesamte Bundesrepublik Deutschland:

Deutschland geht es gut. Es ist lange her, dass sich unser Land in einer so ausgezeichneten Verfassung präsentiert hat. Die Arbeitslosigkeit liegt teilweise schon unter der Drei-Millionen-Grenze. Die Jugend hat Ausbildung und Anstellung. Die Wirtschaft wächst, wovon alle profitieren: Die Arbeitnehmer durch sichere Arbeitsplätze und steigende Löhne, die Unternehmer durch stabile Gewinne, aber auch der Staat, weil mehr Steuern fließen und die Sozialabgaben geleistet werden.

Ich frage mich, ob dies die Rentner auch so sehen, die zwar in den letzten Jahren Rentenerhöhungen bekamen, welche aber in der Summe den Wertverlust durch Inflation nicht ausglichen.

Auch die Empfänger von Transferleistungen (Hartz-IV) werden sich die Augen reiben. Auch wenn es im Gespräch ist, den Hartz-IV Satz um 10 Euro anzuheben, so leisteten sich die Bundestagsabgeordneten eine Erhöhung von 292€. Steht dies in irgendeiner Relation?

Die Arbeitnehmer freuen sich auch. Immer mehr Festanstellungen werden durch Zeitarbeitsverträge oder Leiharbeiter ersetzt. Ist das die hier beschriebene Sicherheit der Arbeitsplätze?

Unternehmer, ja die freuen sich tatsächlich. Kommt das Wirtschaftswachstum doch zuallererst den Managern und Aktionären zu gute.

Es ist eine Leistung der Menschen, die jeden Morgen zur Arbeit gehen oder die sich um Kinder oder ihre Angehörigen kümmern.

Wenn der Zustand der Republik dermassen in den Händen der „arbeitenden Klasse“ liegt, so stellt sich die Frage, warum sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter spreizt. Warum erhalten die Besitzenden immer mehr Reichtum, während der arbeitenden Bevölkerung immer weniger bleibt? Kann mir dies die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag mal bitte erklären?

Politik kann eine solche Entwicklung nicht erzwingen, sie kann sie nur fördern. Ich denke, dass die christlich-liberale Koalition dies geschafft hat.

Das einzige, was die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag tatsächlich gefördert hat, ist doch wohl die Sicherheit der Unternehmen und vor allem der Banken. In noch keiner Legislaturperiode wurde das Bankengewerbe so massiv mit Hilfe von Steuergelder unterstützt.

Wenn Volker Kauder, der das Vorwort verfasste, „eine Zwischenbilanz der christlich-liberalen Koalition“ bewirbt, so empfinde ich die dargebotene Darstellung der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag als ein Marketing, dass von den Betroffenen als purer Hohn wahrgenommen werden muss. Wie eine abgewirtschaftete Bruchbude die von rechtlosen Halunken als Luxuspenthouse angepriesen wird.

4 Gedanken zu „Der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag geht es gut

  1. Hm, mal ehrlich? Ich denke, dass wir Deutschen gern auf hohem Niveau jammern. Klar, mein Arbeitgeber ist ein Ausbeuter und zahlt schlecht (ein neuer würde aber noch weniger zahlen…schon probiert), aber bisher kann ich trotzdem noch so einiges leisten und sogar einmal im Jahr in den Urlaub fahren. Vielleicht liegt es daran, dass ich aus dem heute sogenannten Präkariat stamme und es während meiner Kindheit mir ständig an allem fehlte (außer Essen und Bildung :)).

    Mir geht es gut und gut 2/3 in Deutschland auch. Jedenfalls ist es das, was ich hier täglich sehe. Dem übrigen 1/3 geht es dagegen wirklich schlecht. Wenn einer jammern kann, dann diese. Der Rest sollte zumindest einmal alle paar Jahre seinen Hintern hochkriegen und zur Wahl gehen. Merkwürdigerweise, je schlechter es diesem Land angeblich geht, desto mehr wählen konservativ? Da passt IMHO etwas nicht zusammen.

    • @Usi:

      Auch mir geht es „gut“. Ich weiss, dass ich auch übernächsten Monat noch die Miete zahlen kann, meinen Kindern Geburtstagsgeschenke zukommen lassen kann und ich sogar mit der Prinzessin in den Urlaub fahren kann. Insbesondere durch eine Hartz-IV Phase weiss ich zu schätzen WIE gut es mir geht.

      Vielleicht gerade deshalb weise ich immer wieder darauf hin, wie schlecht es z.B. den Rentnern und Arbeitslosen geht. Von mir aus dürfte es eine Steuererhöhung geben, wenn davon die Renten und das Hart-IV Geld angehoben wird.

      • @reizzentrum: Hm, liegt vermutlich an der Gegeng hier (Rhein-Main), aber ich kenne ausschließlich Rentner, die monatlich mehr bekommen als ich. Klar, das haben sie auch verdient, aber arme Rentner kenne ich keine dafür aber Leute, die zwei Jobs haben (Vollzeit + Nachtarbeit), um zu zweit eine Familie über die Runden zu bringen. Insofern tun mir immer die Harzer leid und Kinder. Altersarmut halte ich -aus meiner Erfahrung- aktuell noch für ein Randgruppenproblem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.