Bundesumweltminister setzt auf security by obscurity #Castor

Bei manchen Meldungen fragt man sich, ob die handelnde Person unter völliger Realitätsferne leidet, oder schlicht Glanzlack gesoffen hat:

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) darf im Internet nicht mehr über anstehende Atommülltransporte informieren. Die bisher laufend erneuerte Liste der Transportgenehmigungen enthält auf Bitte des Bundesumweltministeriums nur noch bereits durchgeführte Transporte.

Aus Gründen der Sicherung habe das Bundesumweltministerium um die Streichung der genehmigten, aber noch nicht durchgeführten Transporte gebeten, sagte Anja Schulte-Lutz, BfS-Sprecherin auf Anfrage der taz.

Quelle TAZ. Der Bundesumweltminister BITTET darum, dass nur noch bereits durchgeführte Castor-Transporte kund getan werden und das Bundesamt für Strahlenschutz springt Röttgen in den Arsch? Wer wird denn da von welcher Lobby geschmiert – ich blicke da so langsam nicht mehr durch.

Aber mal ehrlich:

  • So viele Startpunkte für Castoren gibt es nicht.
  • Jeder Castor wird mit grossem Polizeiaufgebot gesichert werden
  • Mobiltelefone, Blog und Twitter haben sich durchgesetzt

Glaubt Röttgen tatsächlich, dass er mit dieser „was keiner sieht passiert nicht“-Masche durch kommt? Der hält das Volk anscheinend für dämlicher als die Lebensformen auf seinem  Duschvorhang. Ich schätze mal, dass die Nähe des Norbert Röttgen (der 2007 Hauptgeschäftsführer beim Bundesverband der Deutschen Industrie werden) die Nähe zur Industrie so gar nicht gut tut. Der verarscht uns auf eine direkte Art, wie es sonst nur Industriebosse direkt wagen.

3 Gedanken zu „Bundesumweltminister setzt auf security by obscurity #Castor

  1. Ist dennoch schön, dass man sich auf die Dummheit der Politiker verlassen kann. Wäre doch schlimm, wenn da wirklich so richtig ECHT ausgefuchste Leute säßen, die mit fiesenmiesenbösenintelligenten Ideen ihren Kopf durchsetzen.
    Von daher: Blödheit nach vorn! 😀

  2. Wäre er nicht in einer deratig hohen Position könnte man mit dem Typen und seiner armselig eingeschränkten Sicht auf die Welt richtig Mitleid haben. Selbst wenn es die drei Punkte nicht gäbe, wüsste es doch irgendjemand. Und einer plaudert IMMER.

    • @Usi:

      Was schätzt Du, wie viele Polizisten das allein wissen. Polizisten, die im Zweifel auch Kernkraftgegner sind (es gibt auch sehr nette und intelligente Polizisten!).

      Mit der Nummer haben „die“ uns nur wieder gezeigt wie dämlich sie sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.