Mindestlohn: Unternehmer auf dem Weg vom Saulus zum Paulus?

Wer vor einem halben Jahr behauptet hätte, dass die Mehrheit der Unternehmer sich für Mindestlöhne ausspricht, der wäre wahrscheinlich in einer Klappsmühle gelandet. Die Zeiten ändern sich. Die Mauer wird nicht nur als Bauzaun in Stuttgart wieder aufgebaut, auch im Bereich Mindestlohn tut sich was in Deutschland.

Sollten die Konzernlenker etwa ihre soziale Ader entdeckt haben? Keine Angst, das einzige was wirklich stabil ist die Gier der reichen, denn die Forderung nach Mindestlöhnen entspringt ihrer Angst um einbrechende eigene Profite:

Deutschlands Unternehmer fürchten den Mai 2011. Ab dann herrscht die neue Freizügigkeit in der Europäischen Union – und die osteuropäischen Arbeitnehmer kommen. Ohne Mindestlöhne könnte ein mörderischer Dumpingwettlauf einsetzen.

Quelle Manager-Magazin. Auf EINMAL sind Mindestlöhne gut. Noch gestern hätten Mindestlöhne den Untergang des Abendlandes bedeutet, hätten Mindestlöhne aus dem zarten Pflänzchen Aufschwung Dörrobst gemacht. Bevor man allerdings dem Wettbewerb aus Osteuropa ein Stückchen vom Wirtschaftskuchen abgibt, schafft man besser Hürden.

Globalisierung ist nur solange gut, wie deutsche (und andere „westliche“) Konzerne Konzerne davon profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.