Spiegel auf den Spuren der BILD – nur gefährlicher

Die BILD hat das Monopel auf das, was ich ausschliesslich in Anführungszeichen setze, den „Qualitätsjournalismus“, so genannt. Wo die BILD aber eher zur Belustigung der denkenden Menschen taugt und ihre Gefährlichkeit in den Bereichen „Verfolgung von Minderheiten“, „Verunglimpfung der Schwachen“ und Zerlegen von Personen des öffentlichen Lebens“ liegt, greift der Spiegel in die internationale Politik ein.

Die Schuldenkrise in Griechenland spitzt sich zu. Die Regierung des Landes überlegt nach Informationen von SPIEGEL ONLINE, die Euro-Zone zu verlassen. Die Finanzminister der Währungsunion und Vertreter der EU-Kommission treffen sich am heutigen Freitagabend zu einer geheimen Krisensitzung. (Hervorhebung von mir)

Interessant ist, dass diese Informationen anscheinend ausschliesslich dem Spiegel vorliegen. Wer am gestrigen Samstag die Medien verfolgte, konnte verfolgen wie stark diese (Spiegel-)Meldung die Nachrichten beeinflusste – und eben nicht nur die Nachrichten. Die Währung Euro sackte an den Märkten ab und auch die politischen Gespräche wurden sicher nicht einfacher – gilt doch das ehemalige Nachrichtenmagazin „Spiegel“ international immer noch als glaubwürdig. Wie sollen auch internationale Medienvertreter („Qualitätsjournalisten“) wissen, dass der Spiegel in wissenden deutschen Kreisen kaum mehr ersnt genommen wird zumindest nicht ernster als Bunte oder eben die BILD.

Bei Print würgt gibt es zu der Thematik „Die Informationen sind zwar falsch, aber exklusiv!“ einen sehr lesenswerten Artikel.

Die Pressefreiheit ist ein heiliges Gut. Und ich bin fest der Überzeugung, Spiegel-Online muss irgendjemanden gehabt haben, der ihnen gegenüber tatsächlich behauptet hat, Griechenland erwäge, den Euro-Raum zu verlassen. Aber angesichts der Absurdität der Behauptung, der Tragweite der Konsequenzen der Veröffentlichung und der Tatsache, dass die Redaktion keine Quelle benennen kann, anhand derer sich ein Leser einen Eindruck von deren Seriosität machen kann, halte ich die Veröffentlichung für unvertretbar.

 

4 Gedanken zu „Spiegel auf den Spuren der BILD – nur gefährlicher

  1. Bei einer wachsweichen Formulierung wie „überlegt“ hege ich eigentlich keine Zweifel daran, daß die Information korrekt ist. Angesichts der Scheiße, in der Griechenland augenblicklich steckt, wäre es überaus erstaunlich, wenn die griechische Regierung eine solche Überlegung nicht anstellen würde, und sei es nur, um sie dann wieder zu verwerfen. Aber dann hätte die Regierung es ja trotzdem überlegt.

    Insofern verstehe ich die Aufregung nicht so ganz. Der SPIEGEL behauptet etwas, was offensichtlich stimmt, aber eben deswegen keinen Nachrichtenwert hat. Kurz danach fällt in China ein Sack Reis um. Dafür habe ich aber auch keine Quelle.

  2. Spiegel?? Meinst du den wo heute morgen das zu Bin laden die Top Themen waren:

    „Terrorfürst, ganz privat
    Bin Ladens Judo-Vergangenheit: Gotteskrieger mit Schwarzem Gürtel
    Osamas Leben in Pakistan: Was die junge Witwe aussagt
    Videospezial: Tod eines Top-Terroristen
    Fotostrecke: Das letzte Versteck des Terrorchefs“

    Meinst du den wo heute Sinn mit dem Siegel „Top-Ökonom“ über Griechenland schwadronieren darf:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,761266,00.html

    Die arbeiten sich so zielsicher an die Bild-Zeitung heran, da kriegt man mitunter Angst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.