Hamburg übersteht die Pest und öffnet sich der Cholera

Zuerst möchte ich feststellen, dass ich sehr froh bin, dass sich Hamburg von der CDU befreien konnte. Im Nachhinein muss man sagen, dass von Schwarz/Grün niemand profitierte. Leider wurde nur die CDU abgestraft, anscheinend sind die Wähler der Grünen so treu-doof, dass sie nichts anderes als Grün wählen. Völlig egal wie sehr sie belogen unjd betrogen werden.

So wie es jetzt aussieht, hat Olaf Scholz mit der SPD die absolute Mehrheit zurück gewonnen. Man könnte sich darüber freuen, wenn man einfach gestrickt wäre. Aber ich habe nicht vergessen, wer uns Hartz-IV beschert hat. Ich habe nicht vergessen, wer als Innensenator den Brechmitteleinsatz in Hamburg befürwortete und sich damit in eine Ecke mit Menschen wie Schill stellte. Der Wähler ist dumm – und wenn er nicht dumm ist, dann zumindest schwerstens dement. Wie kann man all den Mist vergessen, der uns von den SPD-Mannen spendiert wurde?

Ich bin traurig, dass die SPD vom Wähler mit so massiver Macht ausgestattet wird. Ich halte das für äusserst gefährlich. Aber man wird sehen, was passiert. Vielleicht täusche ich mich ja, und die Hamburger SPD unter Scholz schafft es den Anfang der grossen Wende einzuläuten. Aber ich glaube nicht daran. Zu oft hoffte der Wähler, dass „die Sozis“ vernünftig mit der Macht umgehen – zu oft wurde er enttäuscht.

Die an dieser Stelle typische – und zumindest von Dyfa erwartete – detaillierte Auswertung des Ergebnisses kann wahrscheinlich (aufgrund der Dauer der Auszählung) erst am Mittwoch erscheinen.

5 Gedanken zu „Hamburg übersteht die Pest und öffnet sich der Cholera

  1. So ist’s eben, nun heißt in Hamburg die CDU eben SPD. Welch eine Scharade. In Hamburg wurde nicht für Hamburg gewählt, sondern ich glaube der Club, der so diskreten Bilderberger, hat viel, viel mehr mit dem Olaf vor.

    Um das nachzuvollziehen sollte man diese Seite posten:

    http://bilderbergips.org/index.php

    Dort kann man detailiert nachvollziehen, wie Karrieren beginnen und eben manchmal auch enden.
    Kleiner Recherchetip: Bekannten Namen suchen; Teilnahme am Bilderbergtreffen ermitteln, um dann zu schauen, wie sich die jeweilige Karriere entwickelt hat. Such-Beispiele: Blair, Thatcher, Clinton, Merkel, Schröder, Westerwelle (ein wenig Old skool: Kiesinger), naja und eben Scholz.

    Aber Vorsicht: Das ist alles nur so’n Verschwörungskram und wissenschaftlich nicht belegt. Also Volk leg dich wieder schlafen (und laß dich weiter bescheissen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.