[Update] Spass mit dem Sauhaufen DHL

Gerade eben schaue ich wo denn eigentlich mein Paket bleibt, wessen Zustellung mir vom Versender für den 02.02.2011 avisiert wurde:

  • 01.02.11 19:40 Uhr  Die Sendung wurde im Start-Paketzentrum bearbeitet.

Aha, am 01.02. tatsächlich in den Händen der fleissigen und zuverlässigen DHL-Mitarbeiter (schon im Verarbeitungscentrum!) eingetroffen

  • 03.02.11 05:46 Uhr Hamburg Die Sendung wurde im Ziel-Paketzentrum bearbeitet.

Wie jetzt? DHL braucht tatsächlich vom 01.02.2011 (19:40) bis zum 03.02.2011 (05:46) um ein Paket von Ludwigsau nach Hamburg zu befördern (Strecke ca. 400Km)? Aber es geht weiter..

  • 03.02.11 09:15 Uhr — Die Sendung wird vorübergehend bis zur Zustellung in der Zustellbasis gelagert.

MOMENT MAL! Gestern morgen um 09:15 kriegt das Ding den Status „vorübergehend bis zur Zustellung in der Zustellbasis gelagert“ und diesen behält es bis jetzt, 04.02.2011 10:16?

Was für schwachmatische Nichtdienstleister arbeiten da eigentlich bei der DHL? Was machen die Mit dem Geld, dass wir für Dienstleistung zahlen? Der arme Fahrer kann nichts dafür. Am Ende geht es wieder nur darum, dass zuwenig Personal da ist oder die logistischen Anforderungen dann doch etwas zu hoch sind. Was tut man nicht alles um bei wenig Kosten den grössten Ertrag zu erwirtschaften.

Was ist DHL denn nun? Ein Lieferant (Neusprech: forwarder) oder der Betreiber einer Lagerhalle? Wenn ich eine so beschissene Logistik hätte, würde ich meinen Kunden nicht die Möglichkeit geben, remote meine Unfähigkeit zu dokumentieren.

Verdammt! Ich will mein Scheiss-Paket haben!

[UPDATE 04.02.1011 / 11:57]

Ich habe mich aufgerafft und mal die 01805-Nummer (14 Cent je angefangene Minute aus den deutschen Festnetzen) angerufen und muss mal eine Lanze FÜR DHL brechen: Für das erste Delay kann wohl DHL nichts, dieses soll verursacht werden durch unklare Angaben des Versenders.

Das zweite Delay – in Hamburg – ist allerdings tatsächlich mangelnder logistischer Fähigkeit geschuldet: DHL rechnet mit einer Anzahl X-Pakete, die ein Auslieferungsfahrzeug aufnehmen kann. Da dies ein Durchschnittswert ist, passiert es, dass Pakete dann nicht mehr hineinpassen, weil überdurchschnittlich viele „grössere“ Pakete ausgeliefert werden müssen.

Warum DHL diese starre Art der Logistik fährt und nicht eine Anzahl „x“ an „Springerfahrzeugen“ vorhält, die dann eben solche Spitzen abfedern können, entieht sich meiner Kenntnis. Wahrscheinlich ist an der Stelle der Ertrag höher bewertet, als die Kundenzufriedenheit.

8 Gedanken zu „[Update] Spass mit dem Sauhaufen DHL

  1. Kenne ich…
    Mein Fernseher ist trotz 24h Expressversand nach 5 Tagen angekommen (der Versender hat mir aber freundlicherweise ohne mit der Wimper zu zucken das Geld für den Versand wieder überwiesen, obwohl es Verschulden der DHL war), ein Bekannter hat vor 2 Wochen zeitgleich 10 Thermopakete Express losgeschickt – 3-4 kamen am nächsten Tag an, das Längste war ne Woche unterwegs und der Inhalt zwischenzeitlich vergammelt.

    Leider lässt die DHL merklich nach, Pakete zu mir nach Hause brauchen 2+ Tage mittlerweile (vor 1-2 Jahren konnte ich mich auf „am nächsten Tag“ auch verlassen).

    Schauen wir mal, ob es noch fixe Transportunternehmen gibt mit Fahrern, die ihren Beruf auch ernst nehmen und dafür geeignet sind (einer der beiden Postboten bei uns am Land hat panische Hundeangst – Post wird dann bei uns nicht zugestellt in dem gemauerten Briefkasten an einem mit einem hohen Zaun abgegrenzten Grundstück – das muss dann der Kollege ein paar Tage später machen).

  2. Mein DHL Zusteller gibt die Päckchen oder Pakete gerne mal bei Nachbarn ab, ohne mir dies mit einem Zettel im Briefkasten mitzuteilen.
    Wenn ich mich dann nach einiger Zeit wundere, wo die Lieferung bleibt und im Internet den Status checke, erfahre ich, dass es bei einem Nachbarn liegt. Wenn ich Glück habe, steht dort auch der Name – und wenn ich noch mehr Glück habe, ist der Name richtig geschrieben und ich muss mir nicht überlegen, wer mit „Petting“ gemeint ist.

    • @C.J.:

      Mein Nachbar (Frührentner) nimmt die Pakete des (gefühlt) halben Stadtteils an. Ich habe dann IMMER eine Karte von meinem Nachbarn(!) im Postkasten, das er etwas „schönes“ für mich hat. Die „letzte Meile“ klappt bei uns wirklich fantatstisch. WENN, dann ist es der Lieferator oder seine Vasallen.

  3. So, Paket ist „schon“ am Samstag angekommen – mit einem handschriftlichen Verkerk auf dem Karton „Am 4.2 ausliefern“ – DAS wäre Freitag gewesen.

    Scheint tatsächlich so zu sein, dass dem Ausfahrer das Paket zu schwer war. Mein Genörgel (inkl. Beschwerde beim Versender – Amazon) hat es dann geschafft, das am Samstag ausgeliefert wurde.

  4. Hallo,
    bei uns ist es noch schöner.

    DHL unternimmt überhaupt keinen Zustellungsversuch.

    Da wird das Zustellerfahrzeug beladen und 1 Minute später festgstellt:
    „Empfänger unbekannt“. Das 2 Mal innerhalb von 4 Tagen.

    Rückfrage bei Amazon: Empfängerdaten richtig und komplett an DHL übermittelt.
    In Greven und Nordhorn sitzen einige faule Köppe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.