Netzbeirat der CSU. Oder: EINMAL mit Profis arbeiten

Von der Webseite der CSU:

Die Netzpolitik ist bis heute ein weitgehend weißer Fleck in der deutschen Parteienlandschaft. Die CSU will hier eine Vorreiterrolle übernehmen. Wir haben deshalb einen Netzrat mit unabhängigen Experten eingerichtet, der ein wegweisendes Positionspapier zur Netzpolitik erarbeitet hat.

Experten zum Thema Netzpolitik – schaun wir doch mal, was für Experten die CSU da so auffährt:

  • Dorothee Bär, MdB: Politikwissenschaftlerin, keine erkennbare Qualifikation im Bereich Netzwerke
  • Prof. Andreas Bönte: Professor für TV-Journalismus, keine erkennbare Qualifikation im Bereich Netzwerke
  • Dr. Reinhard Brandl, MdB: Diplom-Wirtschaftsingenieur und Ingénieur en génie industriel, keine erkennbare Qualifikation im Bereich Netzwerke
  • Bertram Brossardt: Rechtwissenschaftler, „Büroleiter des Staatssekretärs im Bayerischen Wissenschaftsministerium (’92-93)“,  keine erkennbare, Qualifikation im Bereich Netzwerke
  • Walid Nakschbandi, Journalist sowie Geschäftsführer einer den die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck beliefernden Firma. Keine erkennbare, Qualifikation im Bereich Netzwerke

Etwas aus der Rolle fällt der Rechtwissenschaftler Prof. Dr. Dirk Heckmann:  Zu Heckmann muss man anerkennend feststellen, dass er seit 2006 ist er stellvertretender Leiter des Instituts für IT-Sicherheit und Sicherheitsrecht ist und hat sogar schon mal „etwas übers Internet“ publiziert.

Wenn ich den eingangs bereits zitierten Text der CSU-Webseite nochmal genau betrachte müsste er eigentlich heissen:

Die Netzpolitik ist bis heute ein weitgehend weißer Fleck in der deutschen Parteienlandschaft. Die CSU will bei der Manifestierung der Ahnungslosigkeit ein Vorreiterrolle übernehmen.

Allerdings sind mehrere der oben genannten Personen bei Facebook präsent. Wenn DAS die Qualifikation für eine CSU-Netzpolitik-Expertengruppe ist, so müsste sich eigentlich jeder Führerscheinbesitzer bei der NASA als Raketentechniker bewerben dürfen.

Darf man an der Stelle von bildungsfernen Schichten innerhalb der CSU sprechen?

6 Gedanken zu „Netzbeirat der CSU. Oder: EINMAL mit Profis arbeiten

  1. Pingback: Tweets that mention Netzbeirat der CSU. Oder: EINMAL mit Profis arbeiten | Reizzentrum -- Topsy.com

  2. Pingback: Froschs Blog » Blog Archive » Netzkongreß der CSU

  3. @arnarscho: Nicht mal das, das sind aller Wahrscheinlichkeit nach Mitarbeiter in PR-Agenturen, schliesslich muss man ja auch sicher sein, dass man in diesem ominösen Internetz richtig vertreten wird, das kann man nicht so ohne weiteres dem sonnenstudiogebräunten Fräulein Müllermeierschulze anvertrauen. Ausserdem ist ja eh alles viel zu kompliziert und verwirrend…

  4. @Wolfgang
    Ja natürlich, wie konnte ich nur so naiv sein? Wir haben es hier ja mit Profis zu tun. Und die PR-Agenturen werden selbstverständlich aus Steuergeldern bezahlt. Ist also nicht nur billiger, sondern Fräulein Müllermeierschulze hat so auch mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.