Wer als Ein-Euro Jobber arbeitet, bleibt länger arbeitslos

Der 1-Euro-Job, steter Hort von Freude, Groll und Diskussion. Zu meiner Hartz-IV Zeit habe ich mich über diese Job ja tatsächlich gefreut, hatte ich doch das Glück tatsächlich gemeinnützig tätig zu sein und konnte mich bei einer sehr netten Chefin als (in ihren Augen)  EDV-Superguru austoben. Dazu bekam ich noch ein wenig Geld, dass es mir ermöglichte Abends auch mal ein Bierchen trinken zu gehen.

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung hat nun heraus gefunden, dass es eigentlich ein Fehler ist, einen Ein-Euro-Job anzunehmen:

Hartz IV-Empfänger, die einen dieser Jobs annehmen, erreichten nach einem Jahr sogar seltener eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung als vergleichbare Langzeitarbeitslose ohne Ein-Euro-Job. Für die Untersuchung wertete das ZEW nach Angaben vom Donnerstag die Erwerbsverläufe von 160.000 Arbeitslosengeld-II-Empfängern aus.

Der Nachteil der Ein-Euro-Jobber bei regulären Stellen habe sich quer durch die Bevölkerung gezeigt. Am stärksten seien die Effekte bei Männern ohne ausländische Wurzeln. Die wenigsten Unterschiede zeigten sich bei Frauen mit ausländischen Wurzeln.

Quelle Welt. Liebe Hartz-IVer: Wenn euer Arbeitsvermittler euch in einen Ein-Euro-Job stecken will und ihr das Geld nicht gebrauchen könnt (soll es ja geben), dann haut ihm diese Studie um die Ohren und erklärt: Ihr seid gesetzlich verpflichtet euch so zu verhalten, dass ihr bestmöglich zu vermitteln seid. Aus eben diesem Gründe lehnt ihr den Ein-Euro-Job ab.

Die Fresse des Arbeitsvermittlers würde ich gern sehen! Send Pics!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.