Wenn sich Gewerkschaftsvertreter wie Bankmanager verhalten würden

„Es geht uns schlecht, wir müssen den Gürtel enger schnallen“, mit diesem Satz werden seit Jahren Einkommenskürzungen und sogar die Streichungen von Einkommen oder Einkommensbestandteilen legitimiert. Aber bitte nur für Arbeiter und kleinere Angestellte. Bei den Banken sieht das gänzlich anders aus:

Die Union will die Gehälter bei der Commerzbank deckeln – doch das Geldhaus nimmt das nicht hin: Bankchef Martin Blessing verteidigt in einem Brief an Fraktionschef Kauder die Vergütungen. Nur so sei eine schnelle Rückkehr in die Gewinnzone möglich.

schreibt der Spiegel. Verdammt! Wir hätten die Wirtschaftskrise verhindern können, wenn die Gewerkschafter nicht so feige und die Unternehmer nicht so geizig gewesen wären. Wenn man kein Geld hat, muss man fette Boni zahlen, dann klappts auch! Am besten zahlt man diese Boni von Steuergeldern, die man erhalten hat, weil das Unternehmen kurz vorm Konkurs steht. Jetzt weiss ich, was Karstadt falsch gemacht hat!

3 Gedanken zu „Wenn sich Gewerkschaftsvertreter wie Bankmanager verhalten würden

  1. Hmm eigentlich wäre es recht leicht die Banken zu „schocken“.
    Eine große Anzeige in jede Zeitung die allen sagt hebt euer Geld ab. Wenn ihr es nicht macht aber die anderen ist die Bank konkurs und ihr steht ohne Geld da.

    Etwas Angst schüren und viele Menschen dazu bringen ihr Geld zu holen, damit wäre die Bankenkrise wieder da ^^
    *träum*

    • @Tefnut:

      Dazu müsste man genug Geld haben, um vorab eine Anzeigenreihe zu schalten:

      An alle Geldinstitute

      Schon morgen könnten wir ihre Kunden an dieser Stelle informieren, welches der deutschen Geldinstitute kurz davor ist – ohne Rettungsmöglichkeit durch die Bundesregierung – in die Insolvenz zu rutschen. Dies würde dazu führen, dass ihre Kunden die Einlagen versuchen zu retten, was ihre Situation weiter verschärfen würde und zu einer Situation „Den letzten (Anleger) beissen die Hunde“ führen würde.

      Retten Sie sich selbst – kürzen Sie die überhöhten Boni und wir machen von dieser Möglichkeit NICHT Gebrauch und geben ihnen eine letzte Restchance.

      Hätte was – so irgendwie

      • Wird leider nie passieren. Die Regierung wird jedes noch so halbwegs wichtige Lobbyisten- Bank-Häuschen stützen, weil sonst das neoliberale Kartenhaus bzw. deren Weltsicht zusammenkracht. Und weil dann vielleicht noch mehr Menschen dem S21-Effekt folgen und nicht mehr den subliminals der Politik, BLÖD-Medien und Geldscheffel International AG erliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.