Warum mich die Bundesliga nervt

OK, der FC St.Pauli ist natürlich so ein bisschen auf meinem Radar, aber Bundesliga an und für sich, geht mir seit Jahren voll auf den Keks.

Warum dem so ist, kann man heute wieder wunderbar der TAZ entnehmen:

Genau dieser Fall ist mit der Verletzung von Arjen Robben eingetreten. Der niederländische Star des FC Bayern München, eben zu Deutschlands Fußballer des Jahres gewählt, hat sich im WM-Einsatz einen Muskelriss zugezogen und fällt mindestens zwei Monate aus. Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge fordert nun Schadenersatz vom niederländischen Verband KNVB

Der FC Bayern München fordert Schadenersatz! Der Besitzer stellt fest, dass der Sklave beschädigt wurde und fordert einen monetären Ausgleich!

Es gab eine Zeit, da ging es um Sport und Spass. Diese Zeit ist leider längst vorbei. Längst ist Fußball nichts anderes als Reality-Shows, DSDS und andere Formate: Unterhaltung für dem Pöbel, um eben diesem das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Ohne mich.

Ein Gedanke zu „Warum mich die Bundesliga nervt

  1. Meines Erachtens schießt Du da etwas zu breit. Die Bundesliga ist im Vergleich zu anderen Ligen oder gar Sportarten eine Wohltat an traditioneller Reglementierung. Vergleiche Premier League oder Formel 1.
    Wenn sich die DFL nicht auf die Verhackstückelung der Spieltage eingelassen hätte, hätte man imho wirklich nur sehr wenig zu meckern.
    Ansonsten: Braun-weiß Hamburg ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.