Deutsche Reservisten als „Tapfere Verbündete“ in Somalia?

Wer kennt sie noch? Die heldenhaften Comics „Die Sturmtruppen – so war Papas Wehrmacht“, bei denen auch die „tapferen Verbündeten“ auftauchten? So wie es scheint, werden ab sofort auch gewisse deutsche Sicherheitsfirmen sich mit diesen „tapferen Verbündeten“ vergleichen lassen müssen.

Liest man in der Pressemitteilung der “Asgaard German Security Group“ vom 16.12.2009 noch:

Der Vertrag beinhaltet weitreichende und exklusive Aufgaben- und Kompetenzbereiche: von der strategischen Beratung und Planung zur Sicherheit bis hin zur operativen Umsetzung und Durchführung  aller Maßnahmen,  die  notwendig  sind,  um Sicherheit und Frieden wieder herzustellen. (Hervorhebung von mir)
Zu ALLEN Massnahmen zählt im Worst-Case auch der Sturm auf das Regierungsgebäude des international unterstützten Regierungschefs, Präsident Scharif Scheich Ahmed. Sowas kann passieren, wenn man sich von dem Aufständischen Galadid Abdinur Ahmad Darman bezahlen lässt. Wer die Musik bezahlt, bestimmt was gespielt wird.
In einer Pressemitteilung vom 22.05.2010 heisst es nun:

Die ASGAARD German Security Group hat und wird in keiner Weise gegen die Interessen der Bundesrepublik Deutschland oder der Bundesregierung tätig werden. Weiter wird es auf keinen Fall zu Problemen oder Konfliktsituationen mit der Bundeswehr oder dem Bundesministerium der Verteidigung kommen. Im Gegensatz zu der freizügigen Pressemeldung wird es auf keinen Fall zu Eskalationen mit unseren Kameraden der Bundeswehr kommen.

Wie süss. Da wird frech zurück gerudert. Eben noch im Flecktarn wild um sich ballernd, geht man nun auf Distanz. Vielleicht sollte man aber nicht nur auf Distanz gehen sondern dem Ruf „Volle Deckung“ folgen, denn der Tagesschau ist sehr aktuell zu entnehmen:

Der FDP-Außenpolitiker Rainer Stinner unterstrich, Darman sei nicht der anerkannte Präsident Somalias. Sollte er tatsächlich den jetzt diskutierten Vertrag mit Asgaard geschlossen haben, „dann verstößt das eindeutig gegen Sanktionen, die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedet wurden“. Dieses erweiterte Militärgüter-Embargo beinhalte, dass weder Waffen noch Ausbildung nach Somalia geliefert werden dürften – ausgenommen sei die internationale Friedenstruppe AMISON. Wenn Asgaard gegen dieses Embargo verstoße, „dann muss die Firma zur Verantwortung gezogen werden“.

Und wenn DAS stimmt wird sich wohl tatsächlich nicht nur der deutsche Staatsanwalt sehr kurzfristig für die “Asgaard German Security Group“ interessieren:

Auch widerspricht die Entsendung eines ersten Asgaard-Teams der Behauptung des Darman-Sprechers, dass nichts unternommen werden solle, bevor Darman von der internationalen Gemeinschaft anerkannt sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.