Vertritt Westerwelle schweizer, arabische oder deutsche Wirtschaftsinteressen

Unser Aussenminister – also ich meine den bundesdeutschen – setzt sich doch für die Wirtschaft ein. Nur frage ich mich, ob er dies für die deutsche für die schweizerische oder die saudi-arabische  tut. Sein steter Reisebegleiter Cornelius Boersch vertritt laut seines Xing-Profiles zwei Firmen. Einmal die Mountain Partners Group, mit Sitz in der Schweiz und einmal die Malaz Capital / ICT Ventures, mit Sitz im Kingdom of Saudi Arabia.

Was zum Henker umgibt sich unser Aussenminister mit Menschen die ihr Geld im Ausland anlegen und wahrscheinlich auch versteuern? Hat der Westerwelle komplett den Verstand verloren? Lässt der sich sein Ministergehalt eigentlich in Schweizer Franken, in Rial oder doch noch aus historischen Gründen in Euro auszahlen? Der Typ gehört mit Tritten aus dem Amt gejagt!

7 Gedanken zu „Vertritt Westerwelle schweizer, arabische oder deutsche Wirtschaftsinteressen

  1. Wenn man hinter Westerwelle und seine Entourage guckt ist das ein Fass ohne Boden. Erinnerst du dich noch an die Aussagen von Wolle Grupp bezüglich der Hasardeure in der Wirtschaft heute? Der würde sich rotärgern über diese Pappenheimer.
    Kennst du den schon:

    http://www.malte-welding.com/2010/03/10/schnell-oberflachlich-opportunistisch-i-put-the-ui-in-guido/

    Da schreiben Boersch und Westerwelle ein offensichtlich marktradikales Buch, das ausser Floskeln wohl nur Zitate beinhaltet aber nicht schlimm genug… man hoere sich die Zitate von Boersch an und gucke sich seine Kontakte und die Politik seines obskuren Konglomerats von Pennystocks und Kreuzbeteiligungen an. Das schrammt alles offenbar am Rande der Illegalität, dazu die Tatsache daß ein deutscher Aussenminister sich jemanden mitnimmt, der seine Firmen in der Schweiz sitzen hat.

    Die Krone setzt dem ganzen dann neben dem New Age GestammelBoerschs im Clip dieses Zitat auf:

    „“Beziehungen schaden nur dem, der sie nicht hat“, zitierte ihn einmal die Financial Times Deutschland. “

    Das ist alles so dreist, daß ich mir inzwischen sicher bin, daß Westerwelle sene Methoden 1:1 bei den U.S. Repubikanern abgeguckt hat. Speziell auch das dumm stellen und Opfer spielen wenn man angegriffen wird passt so gut.

    Westerwelle macht gerade selbst die Aussagen von Volker Pispers über die FDP zu einer harmlosen Karrikatur.

  2. @Karim:

    Ich frage mich so langsam, wie jemand wie Westerwelle überhaupt in so ein Amt rutschen konnte.

    Über jeden Jugendlichen der einmal bei einer Demo war ist den deutschen Behörden anscheinend mehr bekannt, als über unsere Politiker.

    Was für ein widerliches KÄUFLICHES Volk.

  3. Oh meine Fresse… ich habe mir gerade mal angeguckt was der Boertsch so vorher gemacht hat… ich sage ja, das ist ein Fass ohne Boden.
    Sein Geld hat er in der New Economy Blase gemacht mit ACG (später Azego), die nun wie so viele Pleite sind. Schöner Chart:

    http://www.ariva.de/chart/?t=all&secu=100544683&boerse_id=0

    Damit aber nicht genug… die Firma ist wegen Steuerhinterziehung und Verdacht auf Umsatzsteuerkarussellgeschäfte im Dauerclinch mit Finanzämtern gewesen.
    Geld verdient haben die nie aber lustigerweise hat eine Beteiligung von Boertsch vor kurzem die Pennystockreste zurückgekauft.
    In seinenm neuen Firmengeflecht geht es mit klassischen Neue Markt Methoden aktuell weiter.

    Dann wie gesagt noch ein Buch mit Westerwelle in dem sowas steht:

    „»Steuerrecht ein Instrument der Unfreiheit (…) drängt der Staat Unternehmen und Steuerbürger in waghalsige Geschäfte und Unternehmensformen, die einzig der Steuerminimierung dienen«

    Verlogener gehts kaum mehr. Volker Pispers hat offenbar sehr Recht mit der These der FDP als Partei der Steuerhinterzieher.

    Das mit dem „ins Amt rutschen“ war ja nun mal ne Steilvorlage, Holg! 😉

  4. Pingback: Reizzentrum - Überschriften zum Missverstehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.