Warum die Schweinegrippe gut für die Wirtschaft ist

Die „Schweinegrippe“ ist doch wundervoll! Der wirtschaftliche Nutzen ist unübersehbar. Ich kenne KEINEN, der aktuell die Schweinegrippe hat, habe aber so einige Darmerkrankungen/Erkältungsausfälle in meinem Umfeld beobachten müssen. Ich lese NICHTS von einer Erkältungswelle in den Medien. Schweinegrippe ist griffiger. Wer kauft schon eine Zeitung, weil 10.000 Deutsche derzeit Schnupfen haben? 300 an der Schweinegrippe erkrankte, DAS ist eine Meldung! Die Auflage der Printmedien steigt, die „Redakteure“ haben etwas zu tun. Das ist gut für die Wirtschaft.

Die Pharmaindustrie macht Überstunden: Es muß das Serum gegen die Schweinegrippe produziert werden. Bezahlen tut dies der Bürger – über Steuern und die Krankenversicherung. Das Serum muss ausgeliefert werden – Logistikunternehmen verdienen. Das Serum muss geimpft werden – Ärzte verdienen. Alles gut für die Wirtschaft.

OK, als ich Montag bei meinem Hausarzt – wegen einer GANZ anderen Geschichte – war, bekam ich mit wie normal es anscheinend ist, dass Impfpatienten ein bis vier Tage nach der Impfung arbeitsunfähig sind. Subjektiv habe ich das Gefühl aus den aufgeschnappten Gesprächen, das 50% der Geimpften durch eine Impfreaktion beeinträchtigt sind. DAS kostet Geld – und zwar alle Unternehmer deren Mitarbeiter sich gegen die Schweinegrippe impfen lassen.

Exkurs: Kann ein Bundeswehrsoldat belangt werden, wenn er sich gegen Schweinegrippe impfen lässt und er wegen Impfreaktion Dienstunfähig ist? Schliesslich ist der Soldat zur Gesunderhaltung seines Körpers verpflichtet:

Der Soldat hat alles in seinen Kräften Stehende zu tun, um seine Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen. Er darf seine Gesundheit nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig beeinträchtigen. (Soldatengesetz §17/4)

Back zu swinflu:

Laut Aussage von Detlev H. Krüger (Professor für Virologie und Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Charité der Humboldt-Universität Berlin) sterben jedes Jahr 20.000 Menschen an der normalen Grippe (Quelle Tagesschau). Wenn meine Recherchen stimmen, haben sind bis zumdiesem Zeitpunkt SECHZEHN Deutsche an der Schweinegrippe verstorben. Diese Anzahl von 16 Menschen sterben also – rein rechnerisch – alle 7 Stunden an der normalen Grippe. Da kräht kein Hahn nach.

Also, holt euch alle den Hitchhiker und lest, was auf dessen Umschlag steht:

DON’T PANIC

Und freut euch, dass einige Teilbereiche unserer Wirtschaft derzeit durch die Schweinegrippe eine Vollbeschäftigung erreichen.

5 Gedanken zu „Warum die Schweinegrippe gut für die Wirtschaft ist

  1. Ja, danke, genau das musste mal gesagt werden.

    In meinen Augen ist das alles Panikmache. Sicherlich muss die Ausbreitung der Schweinegrippe beobachtet werden, aber die derzeitige Medienpräsenz ist wohl doch etwas übertrieben.

  2. Ich will ja kein Spielverderber sein, aber der Gedanke mit dem Soldaten ist nonsense. Die medizinische Versorgung eines Soldaten wird durch die Bundeswehr gewährleistet und meiner Erfahrung nach enthält das auch Impfungen. Lustigerweise kommt doch der Impfstoff, den die Armee bestellt hat, ohne Adjuvantien aus (wird aber glaub ich auch 2x verabreicht).

  3. @tokmitstock:

    Wenn der Soldat dienstlich verpflichtet wird, sich impfen zu lassen (und aus der Nummer kommt man nichs), trägt er natürlich keine Verantwortung. Und ja, der an die „Offiziellen“ verabreichte Impfstoff hat weniger Nebenwirkungen, welche eher durch die Zusatzstoffe, denn durch das Serum selbst ausgelöst werden.

    Zur Gesunderhaltung: Zu meiner Zeit war ein Soldat kurz davor belangt zu werden, weil er sich wegen Sonnebrand dienstunfähig schreiben lassen wollte 🙂 Sonnenbrand = fahrlässige Selbtverstümmelung

  4. Pingback: Die Schweinegrippe hätte Robert Enke nicht „helfen“ können « Habt ihr nichts anderes zu tun?

  5. Pingback: Tagebuch 2.0 (beta) » Blog Archive » Linksammlung vom 9. November bis 16. November

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.