Gratulation an Ägypten

Bereits 3000 vor Christi (vor über 5000 Jahren!) konnte man Ägypten bereits als Hochkultur bezeichnen. Hier bei uns in Europa, war da noch nicht so viel los. Mangels Beinkleider war hier nicht mal tote Hose.

Dieses Ägypten hat nun die Chance, die wir Deutschen 1989 verspielt haben: Aus einem überholten System etwas neues machen. Aus den eigenen Erfahrungen – und denen anderen – lernen und etwas besseres machen. Ägypten könnte das Land werden, in dem eine Demokratie etabliert wird, die wirklich demokratisch ist. Es könnte sich eine Gesellschaft formen, die es erlaubt sowohl Christen, Moslems und auch andere gleichberechtigt nebeneinander leben zu lassen. Wäre das nicht wunderbar?

Wir Deutschen hatten diese historische Chance auch – und wir haben sie verspielt. Wir haben nicht das getan, was das Grundgesetz vorsieht, nämlich etwas noch besseres zu etablieren. Wir haben es erlaubt, dass die gleichen Reichen und Mächtigen ihre Macht und ihren Reichtum mehren.

Das ägyptischer Volk wurde über 30 Jahre vom Mubarak-Clan ausgebeutet. Ich hoffe, dass es sich nicht von den Konzernen der westlichen Industrienationen einwickeln lässt.

Volk von Ägypten: Ihr habt es wirklich großartiges geschafft! Ich gratuliere und wünsche euch viel Glück. Der Weg ist noch lange nicht zuende gegangen. Aber ihr habt euch auf den Weg gemacht. Und ein riesiger Stein wurde von euch mit Durchhaltewillen und ohne Gewalt aus dem Weg geräumt. Ihr könnt stolz auf euch sein. Ich drücke euch die Daumen!

8 Gedanken zu „Gratulation an Ägypten

  1. Und wann gehen die Deutschen endlich mal auf die Straße? Einfach mal so, um „den da oben“ zu zeigen, dass wir uns nicht mehr alles Gefallen lassen.
    Muss ja nicht gleich in Randale enden.

  2. Erinnert ihr euch noch an die Parolen?

    Von Stuttgart (S21-Gegner) lernen, heißt siegen lernen.
    Oder…. von den Franzosen (Studentenproteste) lernen, heißt siegen lernen.

    Ja, das sind auch gewisse Etappen… und das will ich auch nicht klein reden.
    Aber das was in Ägypten gerade geschieht, schaut nach einer wesentlich größeren Sache aus. Und ich wünsche allen Ägyptern, gleich welcher Glaubensrichtung, dass sie ihren Weg gehen. Dass sie ihr Land in eine gerechte Freiheit führen.

    @Dops: Dafür geht es ‚uns‘ noch viel zu gut, dafür sind wir noch alle viel zu satt. Und mit „einfach mal so“ ist das wohl nicht getan. Halt „deutsche Halbherzigkeit“.

    Und zum Thema „Randale“: Ja, natürlich gab es in Ägypten Auseinandersetzungen. Aber wo sind denn die ganzen Terroristen? Die ganzen Islamisten? Selbstmordanschläge?
    WO SIND SIE? Wovor unsere Angstprediger uns seit einem Jahrzehnt so warnen?

    WO SIND SIE?

    /amen

    • Der bei uns angewandte Trick ist doch, dass den meisten Menschen suggeriert wird, dass es ihnen gut geht und dass das System gut für sie ist.

      Meine Mutter fragte mich vor Jahren, ob solche Randale (wie in den Pariser Vororten) auch bei uns möglich wäre. Ich antwortete: Ja, aber erst viel später. Der Deutsche ist viel zu träge und leidensfähig.

  3. „Der Deutsche ist viel zu träge und leidensfähig.“

    Und das ist genau das, was mich so ankoxxx. Bloss nicht in die Puschen kommen. „Uns gehts ja sooo gut ….“

    Wie sagt Holger immer so trefflich:
    Ich kann gar nicht soviel Essen wie ich kotxxx könnte!

  4. Kleine Prise Realität, sorry, wenn ich Euch beim Revolutionsgesänge anstimmen unterbreche:

    1. Bei uns in Europa gab es sehr wohl schon Hosen vor fünfhundert Jahren.
    2. In Ägypten ist jetzt das Militär an der Macht. Demokratie? Wer hat das gesagt?
    3. Ich fühle mich an den Sturz des Schah erinnert. Da haben auch alle gejubelt, dass es jetzt dort endlich Demokratie gebe.
    4. Wer sagt, in Deutschland seien die Verhältnisse vergleichbar mit denen in Tunesien oder Ägypten, was Freiheit oder Prosperität des Einzelnen angeht, der ist arg weltfremd. Vielleicht ist das der Grund, wieso kaum einer Lust auf eine Neuauflage der RAF hat. Uns geht es vergleichsweise gut.
    5. Aber was das ewige Drohen mit den bösen Muselmanen angeht, da gebe ich Euch alle sehr recht. Ich kann das nicht mehr hören. Zuviele anständige Menschen bei uns fallen darauf rein und akzeptieren ein ständiges Beschneiden ihrer Rechte, um imaginärem Bedrohungen auszuweichen.

    Aber Randale als Antwort? Holger, in den Pariser Vororten geht es den Leuten wirklich schlecht. Die haben KEINE Perspektive. Von dieser Sorte gibt es bei uns gottseidank sehr wenige. Also legt die Pflastersteine wieder hin und kümmert Euch um die Leute, denen es bei uns schlecht geht. Und geht wählen und tretet in Parteien ein.

    • Ägypten hatte vor FünfTAUSEND Jahren schon Kultur. Ich schrieb von einer Zehnerpotenz mehr 🙂 Da war bei uns noch nicht so viel. Die Kelten kamen erst später – und die waren AFAIR die „ersten“ Bemerkenswerten.

      Und ja, Deutschland ist noch weit davon entfernt in diese Bereiche des Elends abzurutschen. Das Problem ist nur, dass es Jahr für Jahr schwerer wird, die bei uns bestehenden ursächlichen gesellschaftlichen Probleme zu lösen.

      Und ansonsten: Lass mich ein wenig übertreiben und theatralisieren 🙂 Auch die Übertreibung muss manchmal sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.