Lernen Autobauer von Druckerherstellern?

Als ich heute Morgen nochmal schnell zum tanken fuhr (ich habe da derzeit einen Asbach-uralten Golf zur Verfügung) stellte ich zwei Dinge fest:

  1. Ein leerer Tank (Volltanken) stellt einen wirtschaftlichen Totalschaden dar und
  2. Wann agieren PKW-Hersteller wie die Hersteller von Druckern?

Wann wird es günstiger sein, sich ein neues Fahrzeug zuzulegen, als das vorhandene Fahrzeug voll zu tanken? So wie heute ein Satz Tinte/Toner (im Consumerbereich) teurer ist als ein neuer Drucker. Auch ist mir bekannt, dass in neuen Druckern das Verbrauchsmaterial nur „so gerade eben“ befüllt ist und NICHT mit vollen „Tanks“ ausgeliefert wird.

Sicher ist Mineralöle ein endlicher Energielieferant und der Preis für Benzin (in der jetzigen Form)  wird deshalb nie wieder niedriger sein können. Aber der Vergleich mit der Druckertinte ist einfach nicht von der Hand zu weisen – gerade deshalb.

Ein Gedanke zu „Lernen Autobauer von Druckerherstellern?

  1. Kurze Antwort: wirklich günstig wird das nie werden. Es sei denn man entwickelt eine ganz neue Art von Energiequelle, kalte Fusion oder so und packt die in ein Auto. Das wird es heute oder morgen nicht geben, also bleibt nur die Tanke mit Sprit. Und für den Drucker günstige Toner vom Ebi 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.