Man muss auch mal Optimist sein können #Privatinsolvenzen

6,49 Millionen Deutsche über 18 Jahre haben aktuell so hohe Schulden, dass sie ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen können.

Über 55 Prozent (3,61 Millionen) der überschuldeten Personen hierzulande haben auch schon mit juristischen Folgen wie einer eidesstattlichen Versicherung oder einer Privatinsolvenz zu kämpfen. Trotzdem betrachten die Experten dies als gutes Ergebnis: Man habe aufgrund des Wirtschaftseinbruchs eine deutlich stärkere Verschlechterung der Überschuldungssituation in Deutschland erwartet. (Heise)

Fast jeder Dreizehnte kann seine Schulden nicht mehr zurückzahlen, jeder Zweiundzwanzigste ist diesbezüglich juristisch betroffen. Da muss man schon sehr optimistisch sein, dies noch als „gutes Ergebnis“ betrachten zu können.

Gut, dass wenigstens die Banken wieder Boni zahlen.

2 Gedanken zu „Man muss auch mal Optimist sein können #Privatinsolvenzen

  1. Nun ich habe immer vor zu leichtem Geld gewarnt. Mir geht bei diesen Zahlen nur eins durch den Kopf, wieso denken diese Menschen nicht selber. Sie sollten dazu doch in der Lage sein…. Jeder Kredit im privaten Bereich ist einfach ein Problem. Wir sind eben nicht irgendein Griechenland oder Irland etc, wo alle für zahlen müssen. Sondern das ist Privatsache und somit kann die Empfehlung nur sein, „hände weg von jedem noch so billigen Kredit“….

    • @Friedrich Dominicus:

      Das Problem sind die Kreditvergeber inkl. der Wirtschaft. Alle wollen doch, dass Du dich verschuldest, damit Sie möglichst all das schon jetzt von dir bekommen können, dass Du die nächsten 10-20 Jahre verdienen wirst.

      D wird dir dann von der Bank auch vorgerechnet, dass Du dir das Auto oder Haus gut leisten kannst. Wenn Du dann aber arbeitslos wirst….. Der vermittelnde Banker/Autoverkäufer hat seine Provision im Sack – byebye.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.