Kostenlüge: Atomstrom vs. erneuerbare Energie

Die Tagesschau berichtet (nach sicherlich forcierten „Agenturmeldungen):

Die deutschen Stromverbraucher müssen sich im kommenden Jahr auf steigende Preise einstellen. Die Umlage, mit der erneuerbare Energien gefördert werden, soll nach übereinstimmenden Informationen mehrerer Nachrichtenagenturen von 2,05 Cent pro Kilowattstunde auf 3,5 Cent angehoben werden.

Nun will ich nicht über die Tagesschau, eine der letzten Quellen von meist brauchbaren Informationen an die Wand nageln. Auch wenn die Tagesschau-Redaktion deutlich mehr Recherchier-Kapazitäten als ich kleiner Wicht hat, kann es immer passieren, dass man mal vorbei greift. Und das ist der Tagesschau hier passiert, denn:

Atomkraft hat in den letzten 60 Jahren 204 Milliarden Euro staatlichen Subventionen erhalten. Das sind 3,4 Milliarden pro Jahr oder gut 3 Euro je Monat pro Kopf.

Demnach wird jede Kilowattstunde Atomstrom mit mindestens 4,3 Cent subventioniert. Die EEG-Umlage macht künftig dagegen nur rund 3,5 Cent aus. „Atomkraft ist nicht nur die gefährlichste, sondern auch die teuerste Form der Stromerzeugung“, sagte Andree Böhling von Greenpeace. Die Bundesregierung selbst nennt als Atomsubventionen 200 Millionen Euro bis 2010, sie zählt dazu lediglich die Kompensationen für Land- und Forstwirtschaft nach dem Tschernobyl-GAU.

schreibt die TAZ.

Also bleibt unterm Strich die Meldung: Erneuerbare Energie wird teuer, aber ist immer noch deutlich preiswerter – und ungefährlicher – als Atomstrom.

3 Gedanken zu „Kostenlüge: Atomstrom vs. erneuerbare Energie

      • versteh das nicht als Gutheißung von Atomstrom bzw. dessen Berechnungsgrundlagen, sondern viel mehr als Kritik an der Berechnungsgrundlage von Greenpeace, die sich die Zahlen ebenso schön rechnet, wie es die Atomlobby, oder jeder andere Interessenverband eben gerne tut. Problematisch finde ich das vor allem deshalb, weil Du Deine Aussage, X sei teurer als Y, auf Basis schöngerechneter Werte stellst. Das das Zahlenwerk, mit der Du Deine Aussage legitimierst, manipuliert ist, darauf wollte ich einfach nur hinweisen.

        Ich finde die Argumentation GELD bei dem Thema Atommüll ohnehin indiskutabel. Es ist ja nicht mal möglich, Atommüll für 100 Jahre sicher zu lagern. Da hält sich mein Vertrauen zu der Beurteilungen von Lagerstätten, für einen Zeitraum von über 1000 Jahre, bereits sehr in Grenzen. Ich finde viel mehr, dass die Diskussion auf Basis von „Das Eine kostet mehr als das Andere“ absolut irreführend ist, weil es im Kern nicht um ein paar Cent mehr oder weniger pro Kilowattstunde geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.