Den „Großen“ mal etwas zurückzahlen

Der Spiegel schreibt:

Kita-Plätze sind in Deutschland oft schwer zu bekommen – das gilt auch für Bundespräsident Christian Wulff. Eine Ausnahme gibt es für das deutsche Staatsoberhaupt nicht. Wulff musste seinen zweijährigen Sohn auf eine Warteliste setzen lassen.

und ich muss unwillkürlich grinsen. Da muss also auch die zweijährige Kackbratze des Bundespräsidenten darunter leiden, dass es unsere Regierenden nicht gebacken. Hach, was wäre es mir für eine Freude gewesen, diesen ablehnenden Bescheid zu schreiben.

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

aufgrund der strukturellen Bedingungen können wir Ihrem Sohn leider derzeit keinen Betreuungsplatz zuweisen. Wenn Sie Glück haben, bekommen Sie einen Hortplatz bevor das Balg zur Schule geht. Hätten Ihre Kollegen Politiker (Partei übergreifend) irgendwann einmal das getan, wofür sie mit – auch meinen – Steuergelder finanziert werden, würden viel mehr Familien das Recht auf Kinderbetreuung in Anspruch nehmen können.

Bis das geklärt ist: Viel Spass mit der Kinderbetreuung zu  Hause. Ihre Frau braucht ja nicht arbeiten, Sie sollten genug verdienen.

Ursula von der Lachen, Betreuerin

Das wäre doch was. Politiker müssten unter ihren Fehlentscheidungen noch viel mehr leiden.

2 Gedanken zu „Den „Großen“ mal etwas zurückzahlen

  1. >Politiker müssten unter ihren Fehlentscheidungen noch viel mehr leiden.

    Ich denke mal Wulffs Kind wird nicht in einer städtische KiTa – bei der politische Fehlentscheidungen ihre Auwirkungen zeigen – untergebracht werden. Diese „Berliner Kindertageseinrichtung“ ist wohl eher eine „private Eliteschmiede“, die einfach überlaufen ist, da immer mehr gutsituierte Bürger den staatlichen Einrichtungen nicht (mehr) trauen.

    Also leiden mal wieder „nur“ die armen Schlucker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.