Werden Kriminalbeamte zu einer Internet-Gestapo?

Der BDK-Vorsitzende Klaus Jansen sagte dazu der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Was wir brauchen, ist ein verlässlicher Identitätsnachweis im Netz. Wer das Internet für Käufe, Online-Überweisungen, andere Rechtsgeschäfte oder Behördengänge nutzen will, sollte sich zuvor bei einer staatlichen Stelle registrieren lassen müssen.“

liest man bei n-tv. Das sind dieselben Spezialisten, die es – im Gegensatz zu den Banken – nicht gebacken bekommen kriminelle Webseiten vom Netz zu trennen. Das ist die selbe Ecke von Mensch, die Namensschilder für Polizisten ablehnen um sich selbst zu schützen.

Muss ich mich bald auch bei dem Erwerb eines Einzelfahrausweises für den Nahverkehr mittels Personalausweis identifizieren? Muss ich auch bei REWE/LIDL/SKY/ALDI meinen Ausweis vorzeigen, um einwandfrei identifizierbar zu sein?

WIE wahnsinnig die feuchten Träume der Kriminalbeamten sind kann man folgender Forderung entnehmen:

Zudem solle die Polizei das Recht bekommen, „Trojaner, Viren und Schadprogramme von privaten Rechnern entfernen zu dürfen“, die zuvor von Kriminellen unbemerkt gekapert worden seien. „

Der Paragraph 303 des StGB wird mal eben dahingehend interpretiert, dass die Polizei auf meinen Privatrechner zugreifen darf, um „Trojaner, Viren und Schadprogramme“ zu entfernen? Und so nebenbei sich noch ein wenig umschauen, was ich so für Daten auf der Festplatte habe? Im Zweifelsfall – bedauerliches Missverständnis – wird von meinem Privat-PC (auch von meinem Mobiltelefon?) das Video gelöscht auf dem ich dokumentierte, dass die Polizisten den harmlosen Passanten niederprügelten?

Lieber Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK), so wird das nichts mit Vertrauen und so. Eure Versuche dem obersten Volksüberwacher Ziercke in die Hände zu spielen sind deutlich zu offensichtlich.

6 Gedanken zu „Werden Kriminalbeamte zu einer Internet-Gestapo?

  1. Pingback: Ein Wahl sie zu knechten - Berlin Now!

  2. Hey, das ist doch mal Service. Ich fänd das super wenn die meine Trojaner löschen um ihre aufzuspielen. Vielleicht defragmentieren sie mir gleich die Platte mit und verwalten meine Passwörter und PINs und TANs für mich. Steuererklärung erübrigt sich dann auch weil sie ja alle meine Daten realtime haben und ans Finanzamt übermitteln können. Sieht doch mal das positive daran, Holger!

  3. Zu dem ersten Zitat von Herrn Jansen.

    Kennt der Vorsitzende des BDK nicht den neuen Personalausweis [1], welcher ab Nov. ’10 eingeführt wird? Bei diesem Ausweis ist ein RFID-Chip eingebaut, mit dem man auf freiwilliger! Basis im Internet Verträge abschließen kann [2].

    [1] http://de.wikipedia.org/wiki/Personalausweis_%28Deutschland%29#Einf.C3.BChrung_des_neuen_Personalausweises

    [2] http://de.wikipedia.org/wiki/Personalausweis_(Deutschland)#eID-Funktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.