Wie geht man mit pubertierenden, gemeingefährlichen Giftzwergen um?

Der Berliner Informant hat eine Idee wieder erweckt, die (nicht nur) ich schon früher des öfteren im Kopf hatte: Spinner, Randalierer und Menschen mit aggressiver Persönlichkeitsstörung müssen bei Demonstrationen schlicht separiert werden. Bei dem Berliner Informanten liest es sich wie folgt:

Eine eigene Demo für Randalierer und wütende Polizisten

Für friedliche Demonstranten und friedlich-freundliche Gesetzes-Hüter wäre das DIE Lösung. Missgelaunte Störer und Verstimmte Polizisten könnten sich mal so richtig austoben, kloppen und im Anschluss zwei bis sechs Wochen Ruhe genießen. Dann schicken wa mal nur die Bullen hin, die richtee Bock uff Boxen ham’n und dann jibbit Glasflaschen, Knüppel, Helme und Steine für alle, zwei Tränengasbomben pro Seite, ein Fahne – die es zu ergattern gilt -, keine Kameras, keine Schutzwesten und keine Schusswaffen. Die Regeln sind klar – fehlt noch das Areal: Bitte im Banken und/oder Regierungsviertel.

Schon zu Brokdorf-Zeiten gab es (auf beiden Seiten!) Randalierer die den normalen Demonstrationsverlauf bewusst störten. Es war der gleiche Menschenschlag, der heute (vor allem) in Berlin und Hamburg jede Demonstration in Gewaltakte ausufern lässt. Wieso ist es so schwer diese Schwachmaten auszugrenzen? Direkt aus der Gruppe der Demonstranten entfernen und TRENNEN! Diese Mistmaden müssen aus ihren Gruppen herausgetrennt werden – die sind nur in der Gruppe stark. Wenn die allein vor einem typischen Bankkaufmann stehen pissen die sich typischerweise in ihre Bugatti/Armani/Joop oder Calvin Klein Unterhosen. Das sind typischerweise KINDER!

OK, schon zu Brokdorfzeiten war es nicht einfach diese Spinner zu separieren. Es hat manchmal, aber nicht immer geklappt. Ausserdem braucht es dafür innerhalb der Demonstrationsorga einen eigenen Trupp, der – am besten in Zusammenarbeit mit der Polizei – dafür sorgt, dass diese Hobbygewalttäter  nicht in die Lage geraten den Mist zu bauen für den Sie das Geld von Mama und Papa auf den Kopf hauen.

Dieses Deutschland ist zu klein für uns alle. Und ICH werde nicht auswandern – aber ich lasse mir dieses Deutschland auch nicht kaputt machen. Nicht von machtgeilen Politikern, nicht von geldgierigen Unternehmern, und erst recht nicht von diesen profilierungssüchtigen Halbstarken die einfach mal was an den Hals brauchen.

2 Gedanken zu „Wie geht man mit pubertierenden, gemeingefährlichen Giftzwergen um?

  1. es riecht ein wenig nach appd!
    teilen wir deutschland in verschiedene zonen.
    1. zone für die die arbeiten wollen
    2. zone für die, die nur ihren spaß haben wollen
    3. zone für die, die sich gerne haun.

    ist das vielleicht die lösung des problems?

  2. @kuschelpunker:

    Wenn dann diejenigen die arbeiten wollen auch in ihrer Zone bleiben und diese Zone die beiden anderen Zonen nicht querfinanzieren muss, wäre ich dabei.

    Denn: So sehr ich für ein BGE und für soziale Gerechtigkeit auch und insbesondere bei Hartz-IV bin: Wer nicht arbeiten will und das generelle System mit Füßen tritt, den mag ich nicht durchfüttern. DA bin ich dann sogar recht konservativ und gemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.