Die FIFA agiert in alter westlicher Tradition: Sie beutet aus

In der FAZ findet sich ein lesenswerter Artikel über Kosten und Einnahmen der WM 2010 in Südafrika. Ein Bericht über galoppierende Kosten (Stadien die das Zehnfache des veranschlagten Preises kosten) und Einnahmen, die etwas blauäugig hoch angesetzt wurden.

Während die Südafrikaner noch bang dem Kassensturz nach dem 11. Juli entgegensehen, steht der Hauptgewinner der WM bereits fest. Die Fifa spricht von der wirtschaftlich erfolgreichsten WM. Presseberichten zufolge erwartet sie einen Nettoüberschuss aus der WM von mehr als einer Milliarde Dollar

Das alte Spiel: Die Organisatoren machen auf dem Rücken des ausrichtenden Landes feist Gewinne. Rechte hat der Ausrichter kaum, nur die Hoffnung dass sich das alles doch am Ende noch irgendwie rechnet.

Ein Gedanke zu „Die FIFA agiert in alter westlicher Tradition: Sie beutet aus

  1. Na, das die FIFA auf Kosten der Südafrikaner Kasse macht, ist verwerflich. Auch vor dem Hintergrund der Townships und dem spartanischen Leben der schwarzen Bevölkerung und deren Probleme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.