Deutsche Reeder retten die Statistiken

Wenn ich im Spiegel folgende Zeilen lese:

Im April haben somalische Piraten einen deutschen Frachter überfallen – nun stellen einige Reeder private Sicherheitskräfte ein, um ihre Besatzungen zu schützen. Der Verband Deutscher Reeder verlangt, dass die Bundespolizei auf deutschen Schiffen mitfährt.

gehe ich davon aus, dass sehr viele deutsche Reeder ihre Schiffe (die unter der Billigflagge fahren) bei wieder in den Bliigländern ausflaggen und unter deutscher Flagge fahren lassen. Denn wie die Frankfurter Rundschau 2008 schrieb:

Aktuell fahren 485 Schiffe unter deutscher Flagge. Gemessen an den rund 2700 deutschen Schiffen, die unter fremder Flagge fahren, erscheint Behrendts Erfolgsmeldung jedoch keineswegs makellos.

sind die deutlich meisten „deutschen“ Schiffe rein rechtlich gar nicht der Bundesrepublik zuzurechnen.

Oder haben die deutschen Reeder etwa vor ihre unter Billigflagge fahrenden Schiffe von deutschen Steuergelder schützen zu lassen? Sollen die ihre Schiffe doch von den Sicherheitsorganen von Antigua und Barbuda beschützen lassen, denn laut Frankfurter Rundschau:

Das beliebteste Ausweichland der Verbandsmitglieder ist Antigua und Barbuda. Unter der Flagge des Inselstaates am Rande der Karibik fahren mit 961 Schiffen doppelt so viele wie unter deutscher.

scheint das ja wohl DER Ansprechpartner für diesbezügliche Fragen zu sein.

Immer schön Geld sparen – Erträge steuerbegünstigt einfahren, aber die deutschen Steuerzahler dann das Hab und Gut sichern lassen. Ich glaube es hackt!

Ich bin dafür deutsche Schiffe zu schützen, aber eben NUR deutsche Schiffe die auch unter deutscher Flagge fahren.

3 Gedanken zu „Deutsche Reeder retten die Statistiken

  1. Ich verstehe das alles nicht. Ich fahre ein „deutsches“ Auto — einen Renault, in Spanien gebaut, aber mit einem deutschen Kennzeichen versehen, in Deutschland versichert und in Deutschland versteuert. Ich erwarte, daß ein so genanntes „deutsches“ Schiff unter deutscher Flagge fährt und nach deutschem Recht verwaltet wird. Ein Schiff, über dem nicht Schwarz-Rot-Gold weht, ist kein deutsches Schiff. Egal wem es gehört.

    Und das Ansinnen, die Hilfe der Bundesrepublik Deutschland für Schiffe in Anspruch zu nehmen, die nicht Schwarz-Rot-Gold flaggen, aber Deutschen gehören, scheint mir völlig weltfremd zu sein. Wer kommt auf solche idiotischen Ideen?

  2. Sollen sie doch die Marine von Antigua und Barbuda um Hilfe bitten.

    Das wirklich Traurige ist, daß sich die deutsche Politik nicht sofort zu einem „Go fuck yourself“ hinreißen läßt, wenn solche Wünsche laut werden, nur weil das wieder mal Grinseguidos Klientel ist.

    Man kann echt nicht so viel essen, wie man …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.