Piraten und Linke und Altparteien #bpt10

Vorhin twitterte ich:

Wenn die Piraten es nicht ohne mich schaffen auf dem #bpt10 erwachsen zu agieren, werde ich mir die #LINKE anschauen müssen #Notausgang

und bekam ein wenig Gegenwind. Danke dafür – einfach nur Frechheiten raushauen ist langweilig, sich stellen macht mehr Spass.

Gern aber möchte ich mitteilen, welcher Frechdachs in mir diese Buchstaben tippen liess:

Der Eindruck, den der Bundesparteitag auf mich als Remote-Teilnehmer machte war deutlich unaufgeräumt, die Befragung der Kandidaten erinnerte mich eher an die Wahl eines  Klassensprechers, denn an die Wahl eines Bundesvorstandes einer politischen Partei.

Ich werde jetzt mal GANZ doll böse und erinnere an den alten Spruch: Wo ist die Wagenladung der Leute, die das interessiert? Wenn Parteiarbeit von jedem Einzelnen so unorganisiert vorgebracht wird, frage ich mich wie das ganze im Team organisierter klappen kann und soll, WENN die Basis stetes Mitspracherecht hat.  Denn WENN die Basis mitsprechen darf, dann muss diese Basis auch in einer Art und Weise auftreten, die es ermöglicht sie ernst zu nehmen.

Das Problem der realen Basisdemokratie ist nämlich, dass JEDES Mitglied ernst genommen werden muss. OK, das Problem hat die CDU mit Roland Koch  und die FDP mit der Silvana Koch-Mehrin auch(um nur zwei Beispiele zu nennen) – und zwar auf Ämtern! Das Problem der Piraten ist in meinen Augen, dass ich als Bewerter der Piraten (und jedes Mitglied und jeder Wähler bewertet auch!) nicht den Ansatz einer Ahnung haben kann wohin der Weg führt.

Das mag spannend sein, wenn es um das abendliche Musikprogramm oder die Getränkewahl geht, aber nicht bei so wichtigen Themen wie Politik geht. Dort sollte man eine gewisse Kontinuität und Verlässlichkeit/Zukunftsvision erwarten können.

Zurück zum Subjekt: Die Altparteien sind für mich eher nicht wählbar. Die einzige Partei die es in meinen Augen wert ist genauer angeschaut zu werden (und somit für mich eine Alternative zu den Piraten darstellen KANN) ist die LINKE. Sollten es die Piraten nicht (einigermassen geeinigt) schaffen morgen vernünftige Satzungsänderungen umzusetzen, sehe ich echte Probleme auf uns Piraten zukommen. Es tut mir leid, aber so sehe ich das. Besonders leid tut es mir für all die Menschen, die mir nahe stehen  und die JETZT – in diesem Moment – gerade in Bingen den stellvertretenden Vorsitzenden der Piratenpartei wählen.

8 Gedanken zu „Piraten und Linke und Altparteien #bpt10

  1. Wenn du Extremisten wählen willst, dann vergiss die NPD nicht.
    Die Linken sind natürlich schöner anzuschauen, da sie, im Gegensatz zu den Nazis, Leute haben die 3 zusammenhängende Sätze sprechen können und die Vorgängerpartei in ihren Lagern bzw. Gefängnissen nicht so viele Leute umgebracht hat.
    Unter der Haube ist es aber alles das Selbe, nur die Farbe ändert sich.

  2. @Spike:

    Im Gegensatz zu dir bezeichne ich die Linke nicht – wie es CDU und FDP aus inhaltlicher Hilflosigkeit tun – als extremistische Partei. CDU und SPD verbergen gern, dass auch sie gern die östlichen Altparteien (und vor allem deren Vermögen) in ihren Kreis aufnahmen.

    Die grösste Gefahr die von der Linken ausgeht droht nicht den Menschen oder der Demokratie, sondern denjenigen die sich derzeit die Politik kaufen. Aus eben diesem Grunde wird die Linke auch so gern und so emotional verdammt. Die grössere Gefahr geht derzeit m.E. aber von Deutsche Bank & Co aus.

  3. Was die CDU und die SPD machen is mir relativ egal, da ich beide nicht wähle, genau so wenig wie die FDP.
    Ich bin auch kein Fan der Banken oder bestimmter Hoteliers. Ich finde es nur bedenklich wie anscheinend 20 Jahre ausreichen um zu vergessen, dass die Bande schon bewiesen hat, dass sie den Staat gegen die Wand fährt. Muss man erst ganz Deutschland kaputt machen damit man, das angekreidet kriegt ?
    Der kommunistische Geist der durch die Partei weht ist natürlich sehr verlockend, besonders für Leute wie dich, die mit der jetzigen Situation und der Entwicklung unseres Kapitalismus nicht zufrieden sind.
    Das ist ja das gefährliche an den Linken. Während die NPD, für jeden ersichtlich, den Intelligenz-pegel ihrer Anhänger widerspiegelt, sitzen bei den Linken genug vernünftig aussehende Leute um den Schein zu wahren.
    Kommunismus is ne schöne Sache, vielleicht wird er bei den nächsten Affen funktionieren die den Aufrechtengang erlernen. So lange wir noch da sind wird das nichts.
    Ich bin auch noch nicht bereit 206 Morde an der innerdeutschen Grenze zu vergessen. (So wie du der FDP ihre Hotelier-Zuwendungen nicht vergisst.)
    Ich bin nicht bereit eine Partei zu wählen die eine Schlange wie den Gysi an ihrem Busen nährt.
    Die NPD fordert ja auch nette Sachen, wie die Föderung vom ökologischen Akerbau. Aber, das bedeutet nicht, dass ich vergesse was das für Leute sind und in welcher Tradition diese Partei steht.

  4. @Spike:

    Es geht nicht um Kommunismus oder Kapitalismus. Das Problem ist eher in den Kreisen „stetes Wachstums“ und „Verdrängungswettbewerb auf jeder Ebene“ zu suchen. Wie viele Tote an der Grenze hat Sahra Wagenknecht zu verantworten? Wie viele Minen hat Oskar Lafontaine an der Grenze eingegraben?

    Dann haben all wir Deutsche auch immer noch unter der Schuld des Naziregimes zu leiden – ALLE! Denn WIR waren schuld. Denn wir sind Deutsche!

    Ausserdem scheinst Du auszublenden dass die Piraten Fratzen der SPD aufnehmen. Auch ehemalige Mitglieder der Grünen (die Partei die Mitglieder wie Schily an ihrer Brust genährt hat..).

    Ich schätz mal dass dein Problem mit Links ein leicht manisches Stadium hat, wenn die Probleme die Du benennst kann man auch anderen Parteien aufhalsen. Du gehst den Medien und der Propaganda der Kapitalisten voll auf den Leim

    Aber Du bist bereit bedingungslos eine Partei zu wählen, die Leute wie Stefan König im Vorstand belässt weil es einfacher ist nichts zu tun, als einmal Farbe zu bekennen.

    Zuletzt muss ich feststellen, dass ich die Art kreativ finde wie Du (als Pirat?) mit Kritik aus den eigenen Reihen umgehst. Das lässt tief blicken, was den demokratischen Umgang mit konträren Meinungen umgeht.

  5. Fangen wir mal von hinten an. Der letzte Kommentar scheint aus deiner Erwartung geboren, dass ich erbost bin über deinen „Verrat“ an der Piratenpartei. Das is mir eigentlich ziemlich Latte.
    Ich hab den Parteitag net wirklich verfolgt, aber ich nehme an, dass deine Kritik durchaus berechtigt sein wird. Ich bin darauf auch mit keinem Wort eingegangen. Mir geht es einzig und alleine um die Partei der Linken.

    Was Stefan König betrifft, so kenne ich seine Aussagen nur über deinen Block. Einiges war Schrott, bei anderen Sachen habe ich ihm zugestimmt. Das er untragbar war, ist deine Meinung.

    „Du gehst den Medien und der Propaganda der Kapitalisten voll auf den Leim.“
    – Dass ist so ein totschlag Argument, wie soll ich darauf Antworten ?
    Du bist von den Kommunisten geblendet worden ?
    Die Aussage erhebt die Linkspartei über jedwede Kritik, ob begründet oder nicht.

    Sollen die Piraten doch Leute von der SPD und den Grünen aufnehmen, meinet wegen auch FDPler und CDUler. Vernünftige Leute der Linkspartei gerne auch.

    Wagenknecht und Lafontaine, gleich zwei meiner Lieblinge :). Sie Kommunisten (was wie inzwischen klar sein dürfte für mich so schlimm ist wie Nazi) und Er der größte Kapitalist von allen. Ich geh davon aus, dass beide nichts an der Grenze verbrochen haben :).

    Die BRD hat mit dem Deutschland von Hitler nicht mehr viel gemein. Die Linkspartei hat sich für meinen Geschmack noch nicht weit genug von ihrer Vergangenheit entfernt.

  6. Spike, wie weit bitte soll sich die Linke von „ihrer Vergabgenheit“ entfernen bis Leute wie du zufrieden sind und sie als Teil dieser Demokratie und möglicher Koalitionen anerkennen?
    Welche vergangenheit eigentlich? Der WASG Teil hat nie eine Vergangenheit die zu beanstanden wäre gehabt und der Rest hast sich mehrfach offen von der DDR und der SED distanziert, zuletzte sehr direkt Sahra Wagenknecht. Die Rentner in der Partei sterben demnächst weg und der Anteil im Westen wird immer grösser… was genau verlangst du eigentlich, werd doch mal konkret.

    Wenn ich die Reden von Lafontaine und Wagenknecht mit denen von Niebel und Westerwelle vergleiche, kommen mir erstere wesentlich seriöser vor. Mit welchem Recht bezeichnest du also die ganze Partei quasi als Idioten obwohl sie ständig genau die kritischen Fragen stellen die unsere Einheitsparteien vom Tisch wischen während Merkel Verstecken spielt?

    Du benutzt das Wort Kommunist ständig aber die Linke ist nur zu einem kleinen Teil mit kommunisten besetzt. Immer mehr Sozialdemokraten finden dort ihr zuhause und es ist ein Totschlagargument von DIR, da du implizierst daß Kommunisten kein Recht auf demokratische Teilhabe bekommen dürften. Das tut auch die FDP und die CDU, ja sogar die SPD tut das und ich finde die Parallelen zu Weimar langsam recht offensichtlich.
    Für mich ist der Umgang mit der Linkspartei der Gipfel der Demokratiefeindlichkeit.

    Der Vergleich mit der NPD ist absolut Schwachsinnig und nur mit der Kindergartengleichung „Extrem Rechts=Extrem Links“ aus dem Hirn zu bekommen, die fundamentale Unterschiede wie auch bei links- und rechtsextremer Gewalt ignorieren muß um zu funktionieren. Wobei mir da die Definition fehlt, was denn bitte an der Linkspartei „Extrem“ sein soll?

    Deine Postings sind voll von Arroganz aber ohne auch nur ein greifbares Argument. Wenn du meinst Kommunisten wären nur Affen ist das OK aber wenn du so tust als würdest du damit irgendeine Wahrheit sprechen ohne sie mit einem Argument zu stützen bleibt die Frage, wer hier näher am Affen ist. Vielleicht solltest du Affen wie Lafontaine und Wagenknecht mal genauer zuhören, denn ersterer hat seit 20 Jahren auffallend viele Treffer gelandet für einen Affen. Daß du das nicht mal anerkennen kannst während dir alles was Lafontaine jahrzehntelang kritisiert hat und wofür er die SPD verlassen hat im Monatstakt um die Ohren fliegt ist schon verblüffend.

  7. @Spike:

    Was die Untragbarkeit des Stefan K. angeht so wird diese, meine Meinung von einer überwiegenden Mehrheit der Piraten mitgetragen mit denen ich persönlich Kontakt habe. Das mag aber auch am Umfeld (Lokal, vernetzt). Es ist schade, dass Du dem Bundesparteitag nicht folgen kannst/konntest. Ich verfolge den soweit es mir möglich ist, denn Parteitage sind ein hervorragendes Mittel sich ein Bild (nicht nur) über den Kopf einer Partei zu machen. Nur Mailinglisten oder begrenzte Twitterei ist da zu wenig.

    Meine Aussage sollte nicht die Linkspartei generell über jede Kritik erheben. Keine Partei kann oder sollte über Kritik erhaben sein. Was ich gern totschlagen würde sind die Argumenten die in die Richtung gehen: „Die Linke hat die Mauer persönlich gebaut und ist für die DDR an sich verantwortlich“

    Was passiert mit der Linkspartei, was mit den Leuten die im Westen aufgewachsen sund und in die Linkspartei eingetreten sind? Werden die auch automatisch zu (ideologischen..) Mauerbauern? 🙂

    Wie intensiv verfolgst Du die Entwicklung von Sahra Wagenknecht? Ich verfolge ihre Wirken seit längerer Zeit. Vor 10 Jahren hätte ich dir Recht gegeben – da war sie untragbar. Aber sie (und nicht nur sie) hat sich entwickelt und so wie sie sich jetzt aufstellt kann ich die meisten Ihrer Meinungen mit tragen. „Die meisten“ ist dabei insofern wichtig, als dass es keinen Menschen in der Politik gibt, der gänzlich meine Meinung vertritt.
    Was die Trennung der Linken seit der DDR beurteilst, dann schaue die einzelne, aktive Mitglieder an. Wagenknecht ist da ein gutes Beispiel. Schalte nicht um wenn sie in einer Talkshow sitzt, sondern gib ihr die Chance sich zu entwickeln.

    WENN Lafontaine der grösste Kapitalist ist, der den es gibt, wieso ist er dann nicht Schröder gefolgt, der aus der SPD eine Kapitalistenpartei machte? Wie erklärst Du dir seine damalige Kritik an Schröder?

  8. Zwei Dinge seien kurz zu Karims Post gesagt.

    1. Ich habe niemals, mit keinem Wort, die Linken als Idioten bezeichnet. Ich würde sie nicht wählen, ich finde ihre Ausrichtung falsch, aber als Idioten habe ich sie auch zwischen den Zeilen, meiner Meinung nach, nie bezeichnet.

    2. Das mit den Affen scheints du irgend wie Absichtlich falsch verstanden zu haben um mir nen Strick zu drehen. Obwohl du natürlich teilweise recht hast. Ich habe die Kommunisten als Affen bezeichnet, aber eben auch alle anderen. Der Satz war als Ausdruck meines grundsätzlichen Zweifels, an der Umsetzbarkeit des Kommunismus durch den Menschen gedacht. Und der Mensch ist nun mal ein Affe. Da du dich am Wort Affe ziemlich aufhängst, scheints du, das als Beleidigung aufgefasst zu haben, so wars net gemeint.

    So, dass wars für mich mit der Diskussion. Ehrlich gesagt gings mir auch nur darum reizzentrum etwas zu ärgern :). Ich habe nicht erwartet irgend jemanden von der „boshaftigkeit“ der Linkspartei zu überzeugen, hatte es auch nie vor. Wenn ich heute ein Kreuz bei der Linkspartei machen würde, dann hätte ich ein ähnlich schlechtes Gefühl als wenn ich es bei der NPD gesetzt hätte. Das dreht sich nicht um Fakten oder der Propaganda der Gegenseite sondern um mein Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.