Wem soll man nur glauben?

Gestern schrieb die Tagesschau

Viele Internetnutzer fürchten, Opfer von Datenklau und Online-Betrug zu werden. Auch das Bundeskriminalamt warnt vor der zunehmenden Gefahr, die von Cyber-Verbrechern ausgehen soll. IT-Experten schätzen das Risiko, Opfer von Cyber-Verbrechern zu werden, jedoch eher gering ein. Und: Gesundes Misstrauen hilft beim Surfen.

und untermauert die Aussage „Mehr Angst als Gefahr“ mit einer aussagekräftigen Grafik.

Nun heute kommt nun das BKA mir einer Pressemitteilung heraus, in der man lesen muss:

„Cyber-Angriffe haben eine neue Dimension der Gefährdung erreicht – und zwar in Quantität und Qualität“, sagte BSI-Präsident Michael Hange auf der Konferenz. Die Anzahl der Schadprogramme im Internet nimmt nach Erkenntnissen des BSI rapide zu: Etwa alle zwei Sekunden entsteht eine neue Variante eines Schadprogramms, die heute im Stil eines Baukastensystems industriell gefertigt werden. Gleichzeitig lassen sich immer intelligentere Angriffstechniken und einzelne, sehr ausgereifte Schadprogramme beobachten, die über eine weitreichende Angriffsfunktionalität verfügen.

Schüren da etwaige Gewinnler der Angstsituation etwa Ängste? Nee, oder? Sowas würden BSI und BKA doch niemals tun – DIE doch nicht. Die versuchen das Meinungsbild sicher nicht zu beeinflussen um mehr Recht und grössere Etats zu erhalten. NEVER!

10 Gedanken zu „Wem soll man nur glauben?

  1. @tobi:

    VORSICHTIG! Solch Programm gab es vor vielen Jahren tatsächlich für MS-DOS: Ein Baukastensystem für Viren mit dem jeder Vollhonk einen Virus zusammenstellen konnte. Google mal nach „Virus Creation Laboratory“

    Ach Gott, bin ich alt 🙂

  2. Aber ist das nicht der normale Zustand in dem wir momentan generell leben? Ich meine… welche Gefahr eines Terroranschlages haben wir wirklich? Wie minimal ist die Wahrscheinlichkeit für einen gesunden Deutschen an der Grippe zu sterben? Sollten wir nicht schon lange alle AIDS haben?

    Werden nicht so ziemlich alle Risiken aus meist kommerziellen Gründen um den Faktor 1000 übertrieben, weshalb auch immer mehr Menschen mit Angstneurosen beim Psychiater enden?

  3. Das brauchst du mir nicht zu erzählen. Wir haben mehr Medikamentenabhängige als Säufer und Junkies zusammen. Das wird in 10-20 Jahren noch richtig lustig da wir heute mit Ritalin schon Junkies im Kindergarten züchten. Es sterben mehr Menschen an resistenten Krankenhauskeimen und Nebenwirkungen als an der Grippe, AIDS, Hepatits und Lungenentzündung zusammen.
    Aber warum haben wir so viele Medikamentenabhängige, warum so viele Kranke durch Nebenwirkungen? Weil die Leute mit Angst in die Arztpraxen, Therapiesitzungen und Apotheken getrieben werden, oder?

    Unser ganzes System ist beknackt und nur noch mit einem zu erklären… mit Geld. Die Rationalität seine Kinder zu vergiften um Nullen auf dem Konto zu sammeln will mir aber nicht so ganz in den Kopf gehen.

  4. @Karim:

    Karim, Du hast das mit der Gier und der Verhältnissmaessigkeit nicht verstanden:

    Ich würde mein eigenes Kind NIEMALS vergiften. Wenn ich allerdings durch mangelnde Sicherheitsmassnahmen SO viel Geld sparen/einnehmen kann, dass die Möglichkeit besteht dass ich unter meine neue Villa auch einen Bunker bauen kann in dem meine Kinder und Enkel eine CHANCE haben zu überleben, dann ist das doch ok. Da müssen die Kinder dann auch mal ein wenig leiden, wenn sie in der schönen Villa leben wollen.

    Und die Millionen anderen Menschen? PAL = Problem anderer Leute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.