Der Unterschied zwischen Politikern und Staatsmännern

Ich mache kein Hehl daraus: Ich verneige mich vor unserem letzten wirklichen Bundeskanzler Helmut Schmidt. Dieser Mann ist gewiss nicht unfehlbar – er ist ein Mensch und hat Schwächen. Aber er ist scharfsinnig und spricht aus, was auszusprechen ist. Mein heutiger „Nachfrühstück-Kaffee“ wurde durch das Lesen eines Interview in der Welt kurzweilig.  Schmidt erklärt der Welt wo ihre Stellung in der Medienlandschaft ist:

Welt am Sonntag: Bei der Südamerika-Reise wurde der Fall politisch.

Schmidt: Es hat sicherlich auch Ministerreisen gegeben, wo jemand seine Geliebte mitgenommen hat. Das sind Themen, die nicht in Qualitätszeitungen gehören. Eine Zeitung von Niveau sollte sich nicht mit dem Privatleben von Politikern beschäftigen, auch nicht mit dem Privatleben großer Künstler oder Wissenschaftler.

BÄMM – Treffer und versenkt. Furztrocken – ohne Anlauf haut der Schmidt mal kurz die Trommel. Und die Welt hat auch Arsch in der Hose und druckt es ab. Respekt.

Auch zum Internet hat Schmidt seine eigene Meinung:

Welt am Sonntag: Gehen Sie ab und zu ins Internet?

Schmidt: Nein. Das machen meine Mitarbeiter. Wenn es um etwas Unwichtiges geht, kann man das auch verwenden. Aber wenn etwas wichtig ist, dann verlange ich, dass es woanders nachgeprüft wird. Es steht so viel Falsches in Wikipedia oder sonst wo online, da bin ich sehr zurückhaltend. Aber das ist natürlich die altmodische Attitüde eines älteren Mannes. Ich bin übrigens skeptisch, ob Zeitungen im Internet jemals Einnahmen erzielen können, die zu Buche schlagen. Das ist bisher nur die große Hoffnung der Verlagschefs. (Hervorhebung von mir)

Sowas nennt man Selbsterkenntnis – eine Gabe von der heute aktive Politiker weitestgehend befreit zu sein scheinen.

Auch spricht er ein massives Problem der heutigen Zeit an:

Schmidt: […]Man sieht es bei fast allen Zeitungen, die haben ihr Niveau schrittweise abgesenkt. Zum Teil aus ökonomischen Gründen, zum Teil, weil die Leser nicht mehr sorgfältig lesen wollen.

Tja, so ist das. Die Frage die bleibt ist. Wenn wir den heutigen „professionellen“ Journalismus als Qualitätsjournalismus bezeichnen, wie nannte man den den früheren Journalismus?

Von solche einem intelligenten Mann können sich unsere heutigen Witzfiguren ruhig mal eine Scheibe abschneiden.

Ein Gedanke zu „Der Unterschied zwischen Politikern und Staatsmännern

  1. Qualitätsmedien im Internet zeichnen sich übrigens dadurch aus, daß sie unter dem Interview dies als funky Klickstrecke einbinden:

    „90 Gründe, warum Helmut Schmidt ein cooler Hund ist:

    – Er raucht ständig
    – Er ist der Clint Eastwood der deutschen Politik

    …“

    Glückwunsch Welt zu so viel journalistischer Tiefe und dem übergehen des essentiellen Satzes

    „Da hat wieder ein Journalist vom anderen abgeschrieben. “

    Wenn man mal recherchiert fällt dann auf, daß es keine belastbaren Quellen gibt…. aber ist das neu?
    So wie bei dem fehlübersetzen Ahmadenijad-Statement oder der Verdrehung Chavez würde Sender schliessen oder gerade kürzlich via DPA-Lüge Evo Morales würde sagen daß Huhn essen schwul macht. Wer recherchiert schon bei den Springer-Lügnern noch wenn er Schlagzeilen und coole Klickstrecken sowie hypergeile Apps macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.