Kommentare um Backlinks zu erzeugen

Ein Hinweis an alle Kommentatoren:

Immer wieder stelle ich fest, dass Kommentare nicht nur stumpf Werbung für Webseiten in Sachen Viagra, enlarge your nose oder ähnlichem machen. In letzten Zeit kommt es häufiger vor – und gerade wieder – dass hier im Reizzentrum inhaltlich passende Kommentare gesetzt werden, die allerdings einen Makel haben: Die Verlinkung des Kommentators zeigt nicht etwas auf ein Blog oder ähnliches, sondern auf eine kommerzielle Webseite.

Wenn dann der Besucher auch noch als Mitarbeiter eines SEO-Marketingunternehmens ist, werde ich garstig. Ich staube den Kommentar ab (diesen Teil der Arbeit honoriere ich), allerdings schmeisse ich den Link erbarmungslos raus. „Ich bin root – ich darf das“.

Es ist schön, wenn irgendwelcheUnternehmen sich von SEO-Unternehmen das Geld aus der Tasche  ziehen lassen. Nur ZU gern würde diese Backlinks als kommerzielle  Werbung ansehen und eine Kostennote übersenden. Dadurch wäre allerdings die unbedingte Unabhängigkeit des Reizzentrums nicht mehr gewährleistet. Schade – weg mit dem Werbe-Dreck. Spielt woanders!

Spammer: Geh weg – WEIT weg! Ich bin allemal intelligenter als Du.

2 Gedanken zu „Kommentare um Backlinks zu erzeugen

  1. Es werden Millionen für das Link-Buying/-Building und anderes GreyHat-SEO ausgegeben, und dieses Geld kommt nicht nur mehr aus der Schmuddel-Ecke, sondern von ganz traditionellen Unternehmen. Mit diesen Millionen werden dann Horden von Studenten und 400-Euro-Jobber losgeschickt und die landen dann bei dir und schreiben dir mehr oder weniger sinnfreie Kommentare. Es winken nun mal Millionen Umsätze durch den SEO-Traffic, und die viele wollen nicht wahrhaben, dass diese Umsätze auf Sand gebaut sind. Ich fürchte auch neuere Ranking-Verfahren bei den Suchmaschinen (z.B. TrustedRank) werden dieser Entwicklung nicht mehr entgegenwirken können.
    Mit deinen NoFollow-Freien Kommatarlinks lädst du die Spammer natürlich ganz besonders ein. Die sind wie Trüffel-Schweine und wühlen erstmal kräftig in deinem Sourcecode. Aber die NoFollow-Praktiken werden von Google eh bereits relativiert betrachtet. Ich finde dein Vorgehen völlig richtig und legitim die Links einfach zu entfernen.

  2. Pingback: Reizzentrum - Liebe Firma Webconomy aus Graz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.