Zeitungslobby erreicht die SPD

Also mal ehrlich, da muss doch sehr viel Geld (oder Versprechungen in Sachen Jobs/Unterstützung) geflossen sein, dass eine Partei eine Pressemitteilung mit folgendem Inhalt rausgibt (Auszüge)

Die Auflagen und Reichweiten der regionalen Tageszeitungen sinken kontinuierlich. Vor allem junge Menschen nutzen immer weniger Tageszeitungen.

Die Einnahmen von Bestattern und den letzten Segen gewährenden Pfarrern sinken kontinuierlich, immer mehr Menschen schlucken Penicillin.

Die Finanz- und Wirtschaftskrise lässt durch Ausfälle im Anzeigen- und Werbegeschäft die Strukturkrise noch stärker zu Tage treten.

Eine Branche hat die Zeichen der Zeit verschlafen und und anstelle neue Konzepte zu versuchen, wird lieber geheult, dass die anderen (Google etc) so viel Geld verdienen.

Ein Verlust von Meinungs- und Angebotsvielfalt droht ebenso wie der Verlust von Qualitätsjournalismus.

Wir schaffen es nicht mehr, eine zentralistische Beeinflussung der Bevölkerung zu realisieren. Es steht zu befürchten, dass das deutsche Volk anfängt nachzudenken und die im Grundgesetz gewährleistete freie Meinungsäusserung breites Gehör findet.

Ein Patentrezept hat niemand in der Tasche. Auf Vorschläge zur Lösung darf auf keinen Fall verzichtet werden. Im Gegenteil muss jetzt schnell gehandelt werden.

Wir müssen handeln, bloss nicht nachdenken. Das, was die Printmedien die letzten 15 Jahre verpennt haben, müssen wir politisch übers Knie brechen.

Die SPD will jetzt mit den betroffenen Akteuren überlegen, welche Instrumente wir in die Hand nehmen sollten, um die jetzt noch bestehende Vielfalt zu sichern – und damit auch die Arbeitsplätze von qualifizierten Journalistinnen und Journalisten.

Wir brauchen einen Sozialplan, vielleicht ist es preiswerter den Journalisten (und vor allem den verlagshäusern und Aktionären!!) über Subventionen Geld in den Popo zu stecken ,als deren Produkte wieder markgerecht anzubieten.

Direkte staatliche Zuschüsse an Zeitungen, wie sie in vielen anderen europäischen Staaten wie zum Beispiel Italien, Frankreich und Schweden, üblich sind, hält die Medienkommission für nicht zielführend.

Also müssen wir uns indirekte staatliche Zuschüsse ausdenke, dann merkt es der Steuerzahler vielleicht gar nicht.

Mal ehrlich: Was der Schäuble mit Überwachung macht, versucht die SPD mit Volksverdummung. Ich frage mich gerade, was eigentlich schlimmer ist.

Ein Gedanke zu „Zeitungslobby erreicht die SPD

  1. „Die Einnahmen von Bestattern und den letzten Segen gewährenden Pfarrern sinken kontinuierlich, immer mehr Menschen schlucken Penicillin.“

    Das ist etwas zu kurz gesprungen. Da auch das beste Medikament (technisch gesehen) den Tod eines Lebewesens nur hinauszögert, aber in letzter Konsequenz nicht verhindert, handelt es sich dabei *nicht* um eine Strukturkrise (wie in der KFZ-Industrie). Irgendwann werden die aller habhaft. 😉

    Spaß beiseite: Wenn da nicht zu verpulverndes Geld (wahrscheinlich auch aus öffentlichen Quellen) im Spiel wäre, könnte man ja einfach sagen „Lass die mal machen. Sollen sie sich doch ihr eigenes (wirtschaftliches) Grab schaufeln“. Es gab zu allen Zeiten Leute, die den Fortschritt nicht verstanden und ihn deshalb bekämpft haben. Meist sind die dann doch mit einiger Verzögerung von der Bühne verschwunden.

    Dass dabei Geld verbrannt wird, das einer sinnvolleren Verwendung zugeführt werden könnte (durchaus auch dort, wo es verbrannt wird; á la: „deren Produkte wieder markgerecht anzubieten“), ist das einzig Ärgerliche daran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.