Buchstabiere bitte mal schizophren

Hach ist das schön. Einerseits wird die Piratenpartei von den freiheitlich Denkenden gelobt, weil Sie Tauss mit dem Status „Unschuldsvermutung“ in Ihren Reihen aufnimmt, andererseits wird  sie „zerrisssen“, weil Sie Bodo Thiesen nicht aus der Partei wirft. Was ist passiert? Bodo Thiessen hat sich – vor Jahren – unkritisch (und meiner Meinung nach zumindest dumm) zu Themen des Dritten Reichs geäussert. Warum er dies tat ist mir nicht bekannt. Auch kenne ich Bodo Thiesen nicht.

(Nicht erst) Seit neuestem wird nun der Piratenpartei vorgeworfen rechtes Gedankengut innerhalb ihrer Reihen zuzulassen. Ist das gerechtfertigt?

Sicher mag es für einige unglücklich sein, dass Thiesen bei der Piratenpartei als „stellvertretender Protokollant“ und Ersatzrichter gewählt wurde. Ich habe auch ein ungutes Bauchgefühl, aber erlaubt mir ein Bauchgefühl über einen Menschen zu urteilen? Andere Parteien haben verurteilte Steuerbetrüger als Ehrenvorsitzende, DA kann ich mir ein Urteil erlauben. Gerichtet haben andere.

Man sollte die Kirche im Dorf lassen: Wer in Bodo Thiesen einen Holocaustleugner und Geschichtsverfälscher sieht, sollte das – in diesem Land – legitime Mittel der Anklage suchen und diesen Vorwurf richterlich prüfen lassen. Vorher hat auch Bodo Thiesen als unschuldig zu gelten.

Wenn jeder, der irgendwann einmal Dummheiten gemacht hat. Wenn alle unverurteilten Steuerbetrüger, Fahrer unter Alkoholeinfluss, Falschaussager, Kiffer und Ähnliche ein Grund für ein Parteiausschlussverfahren sind, wird es echt finster in der Politik.

8 Gedanken zu „Buchstabiere bitte mal schizophren

  1. Kinderpornos und Holocaustleugner – muss das in Germanistan nicht in die Hose gehen?

    Ich frage mich, ob man nicht einen anderen Kandidaten für den Job hätte finden können.

    „Unglücklich“ ist da noch das harmloseste Wort zur Umschreibung für „sau dumm“ (und da meine ich nicht den Typen sondern die Partei, die sich als legitime Vertreterin der Informationsgesellschaft versteht).

    Ein wenig informieren hätten sich die Leute auf dem Parteitag schon können.

    Aber dass jetzt auf der anderen Seite von Hamburg so ein Fass aufgemacht wird (jetzt sind die Piraten unwählbar) ist natürlich genau so intelligent, wie Herrn Thissen in ein (noch so kleines) Amt zu heben.

  2. @stefan:

    Sicher hätte man auch andere Personen finden können – davon gehe ich zumindest aus. Aber ich gehe ebenfalls davon aus, dass sehr viele politisch agierende Menschen irgendwo angreifbar sind. Vorwürfe sind eine Baustelle, ein verurteilter Straftäter ist ein anderes Kaliber.

    Die ganze Geschichte ist letztendlich eine „Welle“ die da gemacht wird und ich der Diskussion darum mangelt es an sachlicher(!), gleichbewertender Betrachtung. Das wird durch zuviel Emotion leider nicht ausgeglichen.

    Ich bin mal gespannt, was da medial noch ins Haus steht. Ich höre die ehemaligen Volksparteien schon mit den Hufen scharren 🙂

  3. „Wenn jeder, der irgendwann einmal Dummheiten gemacht hat. Wenn alle unverurteilten Steuerbetrüger, Fahrer unter Alkoholeinfluss, Falschaussager, Kiffer und Ähnliche ein Grund für ein Parteiausschlussverfahren sind, wird es echt finster in der Politik.“
    Nee, im Gegenteil. Dann würde es hell, klar, still und extrem angenehm. Dann wären all diese Lügner, Betrüger, Nebelkerzenwerfer und paranoiden, machtbesessenen Realitätsverweigerer vorbestraft und somit unwählbar. Parteiausschluss wäre dann nur eine logische Konequenz von vielen. Hach…watt wär datt schön!

  4. @reizzentrum

    Ich denke, dass das außer im Netz, nicht diskutiert werden wird. Die meisten Emotionen kommen doch bei denen hoch, die ihre Hoffnungen auf eine gute, schöne und heile Politikwelt gerade die Elbe runterschwimmen sehen.
    Ich finde es viel spannender, wie sich die PP dazu positioniert.

    @Hesse
    Eine Politik, in der nur noch Jungjuristen, die zwar perfekt das Spiel mit der Intriege beherrschen, vom Leben (dafür steht wohl das Kiffen) aber keine Ahnung haben, Karriere machen können (im Namen der „political corectness) braucht kein Mensch (und die Medien auch nicht ;))

  5. @stefan:

    Viele, die sich an der Diskussion beteiligen schaffen es – in meinen Augen – nicht, sich von dem Punkt selbst zu distanzieren um das Thema dann sachlich selbst zu bedenken. „Drehe mal die Vorzeichen um um betrachte es dann nochmal“.

    Und ja, das „Kiffen“ habe ich SEHR bewusst mit in die Punkte aufgenommen. Gemein, oder? 🙂

    Mir sind die Karrieristen immer ein Dorn im Auge. Es geht denen nicht um die Sache, sondern letztendlich nur um den persönlichen Vorteil. Widerliches Pack. Dann lieber einen „Nonkoformen“, an dem man sich reiben kann und an dem man seine eigenen Standpunkte auch überprüft.

    Ich hoffe die PP bewertet es ähnlich wie ich, aber das tun alle die eine Meinung zu diesem Thema haben 🙂

  6. Das erinnert mich grade irgendwie an das Filmchen auf ARD wo sie gezeigt haben das ehemalige Sexualstraftäter in Zelten unter einer Brücke leben müssen. Ihr Leben lang! Dabei waren auch Leute die als 18 jährige mit der 15 jährigen Freundin geschlafen haben, angezeigt und verurteilt wurden. Ein Fehler in der Jugend oder eine Meinung die andere nicht verstehen und schon ist man gebranntmarkt? Ich dachte die freie Meinungsäußerung ist erlaubt solange man keinem damit schadet. Ich dachte wenn man seine Strafe abgesessen hat ist die Schuld (vom Gewissen mal abgesehen) abgesessen. Ich glaube irgendwie viele wissen gar nicht das sie anders handeln als sie selbst behaupten.

  7. Meister,
    1. Untersagt ist Beleidigung/… – aber ohne Anzeige ist „vermutlicher …“ und mit Anzeige (durch irgendwen gemacht) „mutmaßlicher…“ ok.
    2. Die innere Bürokratie spielt die erste Geige – und Protokollanten sind oft strategisch bedeutsamer als Presse-Vorführer, die sonst für nix Zeit haben.
    3. MeinungsFreiheit gibt es nur, wo nicht Leute plattgemacht werden – also ohne Zuhören geht kein Reden: ohne 5(2) funktioniert kein 5(1).
    4. In der Politik ist echt finster, weil da meist wirklich recht RechtsFreie Räume-Proponenten herumwandern und die kriminell Unbegabten Lieblings-Idealisten am Nasenring herumspazieren lassen.
    5. Gibt es moderne Massen-Medien-Demokratie ohne staatsAnwaltliche Aufsicht? Ich fände es gut, aber schwierig. Evtl. hilft mein matrixment.com OrganisationsKonzept für eine Selbst-kontrollierende FunktionsTeilung.
    6. Also sollten Parteien GG20 mit der GewaltenTeilung ZEITNAH umsetzen, finde ich. Nötig: ein monatlicher (Internet!!!) ParteiTag.
    …und jetzt: was meinst Du bitte dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.