Warum die Grünen seit gestern unwählbar sind

Die Grünen – ihr erinnert euch, das ist die FDP der Ökobauern – hat sich in Hamburg gestern Abend selbst ihre Unwählbarkeit attestiert. Die Wahlkampfaussage der Grünen war:“Moorburg wird es mit uns nicht geben“.

Bemerkenswerter Weise sassen mir gestern in der S-Bahn zwei junge Männer (Studenten?) gegenüber, wobei der eine dem anderen erklärte, dass er nachher zwischen 19:00 und 22:00 zu „der Sitzung“ müsse. Es ginge eben um Moorburg. Er erklärte seinem Freund/Kollegen, dass man aber nichts machen könne, es gäbe halt Verträge und rechtliche Grundlagen.

Als der Zug an meiner „Umsteigehaltestelle“ hielt stiegen die beiden mit mir zusammen aus und ich sprach den „Grünen“ an, um ihm meine Sicht zu erklären: Entweder würden die Grünen die Koalition platzen lassen (denn dann müssten sie – entsprechend ihrer Wahlkampfaussage – das Kraftwerk nicht mit verantworten), oder sie wären nicht besser als die FDP, die für ein bisschen Macht, alles unterschreibt.

Wie schreibt die Welt so schön:

Grüne entscheiden sich für die Macht

Die Grünen haben für mich seit gestern Abend verschissen. Ausgerechnet Hamburger, deren Zuverlässigkeit sich durch die sprichwörtlichen „Handschlagverträge“ ausdrückt, verarschen ihre Wähler und halten – ohne Not! – ihre eigenen Versprechen nicht ein.

Rund 80 Prozent der Mitglieder wollen die erste schwarz-grüne Koalition auf Landesebene fortführen.

Die FTD schreibt:

Besser ein Eigentor als vom Platz gehen: Mit dieser Begründung entscheiden sich die Hamburger Grünen, ihre Koalition mit der CDU trotz der Baugenehmigung für das Kraftwerk Moorburg fortzusetzen. Angesichts der Finanzkrise fürchten manche schon um die nächsten Wahlversprechen.

Machtgeiles Gesindel, was anderes sind sie nicht, diese besserverdienenden Umweldverpesterschützer.

Nun dürfen alle mal raten, welche Partei für mich persönlich die derzeit einzig wählbare Partei ist?

15 Gedanken zu „Warum die Grünen seit gestern unwählbar sind

  1. die fdp weil man weiß woran man ist? *duck*

    nein aber überrascht dich das im ernst, mich nicht.
    spannend wird ob die grünen das oberhalb der fünf prozenthürde überleben den die wähler sind da glaube ich nicht so „flexibel“.

    wählen im sinne eines konstruktiven votums für eine gruppierung kann ich keinen mehr, ich kann den rest aus protest nur noch ärgern. aber die pds ist, das bewies sie ja im osten, auch keine ernsthafte alternative.

  2. @westernworld:
    Jepp, die FDP und dann Fallschirme für alle!

    Ich glaube/hoffe dass die PDS/Die Linke eben nicht mehr so sehr an der SED hängt. Die haben grosse Schritte weg von den Allmachtsfantasien hinter sich. In meiner Wahrnehmung arbeiten/argumentieren die sehr sachlich.

    Die sind den Grünen entgegen gekommen: Die Grünen sind von den „Helden“ zu den Deppen geworden und die Linke entwickelte sich von der Deppen-SED zu einer wählbaren Partei

  3. Die blaue Schlumpfpartei, welche denn sonst?
    Da ist immer alles verschlumpft und alles Schlumpf. Und das sowohl vor der Wahl als auch danach.
    Man verspricht vor der Wahl zu schlumpfen und nach der Wahl wird geschlumpft. Da stimmt dann alles.

  4. Das mag schon sein. Dann muss man es auch sachlich daran festmachen. Auf Telepolis gab es mal einen entsprechenden Artikel. Ich vermute, auf den beziehst Du Dich.
    Scherze und Sticheleinen wegen seiner Behinderung sind ehrverletzend. Solch ein Niveau ist nicht zielführend.
    Ich verstehe ja den Frust, der aus manchen spricht. Und ich verstehe auch, dass das auch mal raus muss. Aber nicht auf diese Art und Weise.
    Frage mal einen behinderte Person, wie sie über diese Scherze denkt. Manche könnten den Eindruck gewinnen, es werden pauschal Behinderungen mit Unfähigkeit gleichgesetzt. Das hatten wir mal – war keine schöne Zeit.

    Oh, habe ich jetzt „Autobahn“ gesagt?
    „Autobahn“ geht ja gar nicht.;-)

  5. @C.J.:

    C.J. bitte missverstehe mich nicht. Es geht NICHT um die behinderung, sondern um die Ursache dafür. Wenn Schäuble aufgrund des Attentats stehts eine Sonnebrille tragen würde, so würde ich diese Soennebrille (Ursache!) diesbezüglich thematisieren.

    Ich bin mit zwei Rollifahrern befreundet und weiss um ihre Probleme und habe eine HOCHACHTUNG davor, wie sie ihr Leben meistern. Aber weder Winni noch Klaus leiden unter Verfolgungswahn. DIESER findet seine Ursache eben in dem Attentat und eben diese Erfahrung macht unseren Innenminister – in meinen Augen – so Sicherheits- und Überwachungsheischend.

    Ich differenziere da sehr penibel.

  6. Ich verstehe das schon, wie Du das meinst.
    Mit meinen Kritik geht es mir ja um Sätze wie „das böse auf Rädern“ oder „wer für Demokratie ist steht auf“ oder dann die ganzen Rolliwitze über Schäuble beschäftigen sich ja nicht mit der Ursache seiner Behinderung.
    Da wird er gezielt wegen seiner Behinderung und nicht wegen der Ursache unter der Gürtellinie angegriffen.
    Zugegeben: Ich muss auch bei manchen Sätzen oder Bildern schmuntzlen. Aber verbreiten oder gar so was in unser Blog stellen oder es auf einem T-Shirt drucken und herumtragen, würde ich nicht. Das halte ich für respektlos.

  7. Pingback: Liebe Hamburger: Rot-Grün ist KEINE Option | Reizzentrum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.