Bei uns unmöglich?

Ist es bei uns unmöglich, dass Manager aus Pleitefirmen sich ein schönes Leben aus Steuergeldern finanzieren?

Die Welt beschreibt den Fall von Joseph Cassano, der als Topmanager mitverantwortlich war für den Niedergang des US-Versicherers American International Group (AIG). Cassano trat zurück und wurde mit einer Abfindung von 34 Millionen US-$ „belohnt“, auch erhielt er NACH seinem Rücktritt einen Beraterjob, der ihm ein Einkommen von 1.000.000 US-$ monatlich einbrachte. Die Frage, wer denn nun das Geld aufbringt, um diese Niete zu finanzieren. Aber diese Antwort liefert die Welt gleich mit:

Die US-Regierung hatte AIG im September mit einem Notkredit über 85 Milliarden Dollar vor dem Kollaps gerettet.

Bei uns ist sowas NICHT möglich? Na, dann überlegt doch mal, wer dem „Herrn“ Georg Funke seine 560.000 Euro Altersruhegeld jährlich finanziert? Seid ihr sicher, dass da nichts von den Milliarden an Steuergeldern mit hineinfliesst?Fragt mal „Anneliese R. (65)“, die in der Hamburger Morgenpost berichtet, wie sie durch Bankberater 25.000 Euro verlor und von 600 Euro Rente im Monat lebt. Von diesen 600 Euro im Monat (7.200€ im Jahr) darf sie nun – als Steuerzahler – dem Herrn Funke seinen Lebensabend versüssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.