Antisemitisches Material bei den LINKEN. Hacker am Werk?

Auf einem Server des der LINKEN zugeordneten Jugendverbandes [’solid] (Quelle TAZ) wurde anscheinend antisemitisches Material gefunden, was die CDU brüllen lässt:

„Die Linkspartei ist nicht nur von Linksextremisten, sondern ganz offensichtlich auch von Antisemiten unterwandert“, sagte NRW-CDU-Generalsekretär Oliver Wittke. Sie liefere „selbst den besten Beweis, warum die Überwachung dieser Partei durch den Verfassungsschutz nach wie vor dringend geboten ist“, sekundierte sein FDP-Pendant Joachim Stamp.

Das die SPD derzeit etwas ruhiger tritt mag an Sarrazin liegen. Aber hat nicht auch die CDU ein Problem am rechten Rand? Laufen da nicht genügend „Nationale“ rum?

Aber egal, der eigentliche Punkt auf den ich kommen möchte ist die Verbindung zwischen diesem Fall und den Fällen von SONY und der UNESCO. Bei SONY und der UNESCO haben Hacker unberechtigten Zugriff auf interne Daten gehabt. Was, wenn jemand einer Organisation/Partei/Unternehmen Dateien unterschiebt?

Nee, das ist nicht möglich, auf die Idee kommt keiner? DOCH! Natürlich. Vor 9 Jahren war Wardriving in, man fuhr durch die Strassen um offene W-LAn zu finden, wir (nur kein Neid ..) machten ein War-Shiping und fuhren mit ein paar Verrückten auf einer Barkasse durch den Hamburger Hafen und suchten dort nach freien Zugängen.

Warship unter Deck

Nach einer Weile – und mehreren kleinen offen W-LAN Zugängen kam dann das Unerwartete:

Wir sind drinnen

Ein sehr grossen und wohl deutlich über die deutschen Grenzen hinaus bekanntes Unternehmen glänzte durch ein offenes Scheunentor. Neben der Standard-Idee „Schickt mal an sämtliche Abteilungsdrucker 1000 Formfeeds (hahahaha), kam (ich glaube es war Frimp) jemand auf die Idee, wie es denn wäre, wenn wir nichts klauen, sondern etwas hochladen. Keinen Virus oder sowas: Wir waren nicht böse, wir wollten nur spielen. Die Idee war belastendes Material auf einen der Server hochladen. Wir taten dies nicht, aber wir hätten es gekonnt!

Seit diesem Tag aber, bin ich sehr vorsichtig, wenn ich erfahre „Da wurde Material gefunden“. Ich frage mich: Macht es Sinn – und wenn ja wieviel? Ich will definitiv nicht sagen, dass es unvorstellbar ist, dass auch die LINKE Schwachmaten in ihren Reihen hat. Schliesslich hat auch die CDU, SPD und FDP Menschen in ihren Reihen, die ohne wenn und aber, hündisch, hinter Israel stehen und sich nicht trauen etwas gegen „Kampfsiedler“ zu sagen. Weder die Palästinenser noch die Israelis sind Heilige, beide Parteien haben massiv Dreck am Stecken.

So, dass musste mal raus.

Nachtrag: Beim War-Shiping holte ich mir einen fiesen Sonnenbrand. Und ich möchte hier die damals Anwesenden Grüssen. Olli, Hacko, Frimp, Vic, Sebastian, Konny (Yes-Torty!) + Alex und die anderen die ich jetzt gerade nicht mehr entsinne (das Alter…): Was geht? Heute schon was für die Kultur getan?

6 Gedanken zu „Antisemitisches Material bei den LINKEN. Hacker am Werk?

  1. => Bei SONY und der UNESCO haben Hacker unberechtigten Zugriff auf interne Daten gehabt.

    Gilt man schon als Hacker (Beispiel UNESCO) wenn man nur eine bestimmte URL aufruft um an die Daten zu kommen?
    Wikipedia sagt: Das Wort wird alltagssprachlich gebraucht, um jemanden zu bezeichnen, der über ein Netzwerk in Computersysteme eindringt [..]
    Ist das Aufrufen einer frei zugänglichen URL ein „eindringen“?

    • @Dops:

      Für den Staatsanwalt: JA! Denn jedes unberechtige Verschaffen von Informationen ist strafbar. Ob die Daten gesichert sind oder nicht, ist dabei – dank Wirtschaftskriminalitätsgesetz – sekundär. Diesbezüglich hatte ich mal ein längeres (privates!) Gespräch mit einem Hamburger Staatsanwalt.

  2. Sowas nennt man dann wohl elektronische Kriegsführung. 😀
    Ich bin genau deiner Meinung. Es KÖNNTE sein, dass denen was untergejubelt wurde, aber es KÖNNTE eben auch sein, dass es dort Bekloppte gibt. Beides ist wahrscheinlich und beides lässt sich von userer Seite weder beweisen noch widerlegen. Aber es ist toll zu sehen, dass die am lautesten brüllen, die selbst betroffen sind. Aber das ist wohl ganz normales Parteiengetöse – Hauptsache den anderen schaden.

  3. Öööööhm…ich denke, soweit muss man nicht gehen, dahinter „Unterschieben“ zu vermuten. Bei den Vorwürfen gegen die LINKE muss man zuerst mal definieren, was GENAU denn jetzt unter „antisemitisch“ usw. verstanden wird. War der hiesige Ortsverband, deswegen war die Berichterstattung hier etwas ausführlicher. Mein persönliches Fazit??? Hier wird wieder mal (M.E. nach inhaltlich nicht gerechtfertigt) die Nazi-Keule geschwungen, um dem politischen Gegner das Leben schwer zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.