Seehofer, der GRÖFAZ aus Ingolstadt

Es gibt Dinge, die darf ein Politiker nicht formulieren, das geht garnicht. Und dazu gehört alles was „Berlin bis zur letzten Patrone verteidigen“ beinhaltet. Egal wie man den Satz umstellt, alles was inhaltlich in die Nähe gilt ist geneigt den Verdacht zu erwecken das der Redner sich zu nah an einem gewissen Gedankengut aufhält:

httpv://www.youtube.com/watch?v=eJFHiJbYjEY

Und nun ratet mal, wer der Letzte war, der Berlin bis zur letzten Patrone verteidigt hat.

Weiss gerade jemand aus dem Kopf wie weit Ingolstadt von Nürnberg entfernt liegt?

11 Gedanken zu „Seehofer, der GRÖFAZ aus Ingolstadt

  1. LOL – aber das sagt er doch gar nicht. Nimm Dir ne Tasse Kaffee Hag und hör es Dir nochmal an. Er sagt, „bis zur letzten Patrone sträuben“. Ich bin vielleicht naiv, aber er kann auch Tintenpatronen gemeint haben.

    Wegen einer grottige Metapher würde ich jetzt aber nicht gleich das Dritte Reich wieder an den Haaren herbeiziehen. Außerdem fand diese „mitreissende“ Rede nicht in Ingolstadt statt, sondern in Passau. Oder meinst Du die Herkunft? Dann hättest Du bei Edi „Ä“ Stoiber auch immer drauf hinweisen müssen, dass er zumindest mütterlicherseits aus Dormagen ist (hihi – das musste mal wieder gesagt werden :-)))).

      • Und jepp, ich meinte den Geburtsort.

        Und mit welcher in Nürnberg geborenen Persönlichkeit vergleichst du Seehofer jetzt?
        Albrecht Dürer? Waldemar Hartmann? Marusha DJ?
        Wenn es doch der etwas unpassende 3.We.. Reich-Vergleich war:
        zwischen Ingolstadt und Braunau liegen laut dem Routenplaner von GoogleMaps 187 km

          • Um Aufmärsche ging es mir nicht, sondern nur um Geburtsorte.
            Dein letzter Satz im Post, in dem du Nürnberg einführst und die Überschrift „GRÖFAZ aus Ingolstadt“, haben mich auf die Geburtsstadt-Schiene geführt, du Schlingel!
            Egal, juristisch ist derzeit in Hof mehr los und ob es das ingolstädter Windei jemals als Angeklagter nach den Haag schafft, wage ich zu bezweifeln.

  2. @Ben: In Bayern gibts genug Kindergärten, und zwar außen, Richtung Norden: Diese Anzeige ist doch blinder Aktionismus und albern – mit so etwas verschwendet man die Ressourcen der Justiz. Wenn das schon Volksverhetzung ist, verharmlost man die echten Volksverhetzer.

    In Passau wurde wieder eine Rede gehalten. So so. Reis. Sack. China.

    • Ich wollte nur nicht „Parkplatz“ schreiben, da mir das zu 08/15 war.
      Und blinder Aktionismus? Das lernen die Politiker im Einführungskurs. Da ist einer wie der andere. Sich darüber aufzuregen ist verschwendete Energie. Hier kanns nur Gewinner geben, also immer feste drauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.