Liesl Karlstadt und Valentins-Tag

Heute ist Valentins Tag. Und es geht nicht um die Ehrung des Karl Valentin, der es sehr wohl verdient hat, schliesslich kommen solche Feinheiten von ihm:

Mögen hätt ich schon wollen,
aber dürfen habe ich mich nicht getrau

Nein, es geht um den Valentinstag, der sich von den anderen Tagen abhebt, weil wir heute zu der Dame unseres Herzens freundlich sind. Ja, wer heute nett ist der kann morgen seiner Frau wieder in die Fresse hauen. Zu Weihnachten und zu ihrem Geburtstag muss man dann nochmal teure Geschenke übbereichen, dann werden alle erklären was ihr doch für ein glückliches Paar seid.

Welche glückliche Beziehung hat das denn nötig? Wenn man sich gegenseitig immer mal wieder – warum nicht jeden Tag? – kleine Gefallen tut, dann kann Fleurop den Valentins-Tag wieder aus dem Kalender streichen.

Ein Gedanke zu „Liesl Karlstadt und Valentins-Tag

  1. Aus genau dem Grund boykottiere ich auch den Muttertag. Es ist nur Kommerz und entgegen der ursprünglichen Idee. Meine Mutter bekommt von mir je nach Laune Geschenke an willkürlichen Tagen(Blumen,Schmuck etc) am Muttertag eher nicht und Blumen am Muttertag schon mal gar nicht 😉
    Der 14te Februar wird von mir genauso stiefmütterlich behandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.