Von deutschen Medien, Watergate und Wikileaks

Don Alphonso schreibt in seiner Blogbar

In Wirklichkeit haben sie andere Interessen: Wikieaks plant offensichtlich, alle Informationen mit maximalem Effekt zu veröffentlichen – es soll genug Zeit sein, sich das Elend genau anzuschauen und zu wissen, was passiert. Die Öffentlichkeit der Medien, die ich bislang sehe, ist halt das übliche Erregungszeug. Was nicht passiert ist – und vermutlich auch gar nicht gewollt ist – ist eine Aufarbeitung grosser Komplexe, wie etwa: Venezuela/Chavez. Oder War on Terror. Oder Umwelt. Oder amerikanische Firmen.

und er hat recht. Die herkömmlichen „Holzmedien“ nutzen nicht die von Wikileaks veröffentlichen Erkenntnisse – und ein paar bemerkenswerte Details sind da sehr wohl enthalten, sondern ergötzen sich allein um die Tatsache, dass Wikileaks da „irgendwas“ veröffentlicht hat. Die Inhalte sind den typischen Medien egal.

Würden Bob Woodward und Carl Bernstein heute den Watergateskandel aufdecken, müsste Nixon keine Angst haben und würde nicht zurück treten. Vielmehr würden die deutschen Medien versuchen herauszufinden, ob Bob Woodward vielleicht ein homoerotisches Abenteuer mit Mark Felt (dem damals nur als „Deep Throat“ bekannten Informanten) oder Carl Bernstein vielleicht schon mal Cannabis zu sich genommen hat.

Und da fragen sich diese Qualitätsjournalisten warum es ihrem Berufsstand so schlecht geht? Es KANN natürlich auch sein, dass die Haus- und Hofberichterstattung der Regierungen schon gar nicht mehr US-kritisch agieren darf. Man weiss es nicht….

2 Gedanken zu „Von deutschen Medien, Watergate und Wikileaks

  1. Stimme voll und ganz zu. Was wurde aus den Wikileaks Veröffentlichungen über TV, Radio etc. verbreitet ? Die peinlichen Einschätzungen deutscher Politiker durch amerikanische Botschaftsangehörige. Das taugt zum Schenkelklopfen, und auch nur dazu.

    Und dennoch : Frohe weihnachten.

    • @Gerry:

      Naja, Westerwelle-Bashing wurde übernommen (Maulwurf), aber auch nur weil es so schön zum „FDP-Untergangsszenario“ passt. Boulevard eben.

      Auch dir – und der gesamten „Zielgruppe“ – ein frohes Fest! Lasst den Kopf nicht hängen – die Hoffnung stirbt zuletzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.