Erst sind wir alle Terroristen, dann alle pädophil

Bei F!XMBR stolpere ich gerade über eine Geschichte, deren Wahrheitsgehalt ich zwar nicht prüfen kann, die aber – so ich uns deutsches Volk von Angsthasen, Duckmäuser und Denunzianten kenne- sehr wohl wahr sein kann. Wir Bürger lösen nicht nur wegen vergessener Taschen einen Großalarm der Polizei aus, auch wir geraten auch in den Denunziationsmodus, wenn ein Kind mal mit seinem Onkel schwimmen geht.

Christian erkennt

RTL2 und BILD mit den Protagonisten Stephanie zu Guttenberg, Udo Nagel und die Werbepartner für «Tatort Internet», Xavier Naidoo und Til Schweiger, möchten vielleicht nicht, dass Panik verbreitet wird. Doch genau das wird in Kauf genommen — und die Denunziation ist dabei dann schon fast ein Kollateralschaden. Es ist an der Zeit, dem Spuk ein Ende zu bereiten.

Dem ist nicht – rein gar nichts – hinzuzufügen. Werft diese Trolle endlich in die Bedeutungslosigkeit zurück in die sie gehören. Sie haben schon mehr gesellschaftlichen Schaden angerichtet, als die Täter, die sie versuchen zu stellen. Denn JEDER junge Mensch hat auch ein Anrecht auf eine ungestörte und vor allem unverstörte Kindheit. Auch so definiert man Freiheit – auch mal mit dem Onkel baden oder nackich am Strand rumtollen. Ihr verkarsteten Vollhonks seid doch schlimmer als die Taliban, die ihr bekämpft, weil sie das Volk und die Freiheit der Bürger einschränken.

6 Gedanken zu „Erst sind wir alle Terroristen, dann alle pädophil

  1. Einem Bekannten von mir ist mal was in der Art passiert. Jeder – wirklich JEDER – sollte sich mal die tatsächlichen Fallzahlen ansehen und gegen die grassierende Hysterisierung solcher Taten das Wort erheben. Die Welle auf der die Freifrau surft muss kleiner werden.
    Keine Verharmlosung, aber erst recht kein Aufblasen von Verdächtigungen ohne Substanz!

    Denn wer gewinnt sonst? Der Denunziant. Hatten wir schon…

  2. Ja sogar mindestens in zwei verschiedenen Deutschlans. Einmal unser x-jährires Reich und dann in der DDR denn. Denunzianten, speziell in Deutschland, könnte eine unendliche Geschichte sein. Könnte es sein das wir irgendwie speziell das Land des Neids sind?

  3. Kindesmißbrauch seit 1997 um 20-30% gefallen… die öffentlichen Zahlen scheinen kein Schwein mehr zu interessieren wenn es darum geht einfach mal ne Runde rumzuspinnen:

    http://www.bka.de/pks/pks2009/startseite.html
    (Siehe Graph auf Seite 133)

    Das gleiche gilt übrigens für alle anderen Straftaten ausser Körperverletzung und Betrug… haha, und natürlich „Computerkriminalität“.

    Egal welche Themen man nimmt… Kindesmißhandlung, Steuern, Zuwanderung. Sämtliche aktuelle Themen haben keine rationale Zahlenbasis die die mediale Paranoia legitimieren würde. Wir sind einfach nur kollektiv am rumspinnen weil uns der Boden unter den Füssen bröckelt. Kein Wunder daß alle wieder nur noch über diesen imaginären Superhelden „Gott“ sülzen. Wenn Mutti das Licht ausmacht müssen halt unsichtbare Freunde her.

  4. Pingback: “Tatort Internet”-Produzent wirbt in der FAZ | Reizzentrum

  5. Ich bin freudig überrascht, hier einmal nicht das übliche Moral-Gewäsch zu lesen! Das Denunziantentum scheint den Deutschen wirklich eigen zu sein, zumindest mehr als den meisten anderen Völkern. Man kehrt halt lieber vor anderer Leute Tür, weil man keine Schaufel für den Dreck vor der eigenen hat.
    Dazu kommt auch noch ein Höchstmaß an Verlogenheit! Unsere gewesene oberste „Kinderschützerin“ hatte für die Kinder der Hartz-IV-Leute soviel übrig, daß sie meinte, diese Kinder müßten eigentlich weniger kriegen als bisher (also noch weniger als 70 % dessen, was Erwachsene bekommen), aber man sei ja „kulant“ und ließe alles beim Alten. Und an einem anderen Tage äußerte sie, man könne diesen Kindern garnicht mehr geben, weil das dann ohnehin nur von den Eltern versoffen und verraucht würde! Damit hatte sie sich ziemlich der gängigen Meinung Rechtsradikaler über Hartz-IV-Empfänger angeglichen. Wenn also die „Zensursula“ so schrecklich viel für Kinder übrig hat, dann wohl für die eigenen und die der Reichen! Und ihre Nachfolgerin ist aus demselben Holz geschnitzt!
    Man scheint gut Politik machen zu können, indem man die Kinderporno-Konsumenten und bösen Kinderschänder verdammt. Nur eben gehen die Mißbrauchsfälle seit Jahrzehnten zurück und seit einem Jahr gibt es keine wirklichen Kinderporno-Seiten im Netz mehr, die man blocken oder löschen könnte. Dafür sorgt schon Google. Es gibt aber etliche Seiten, die sich durch ihre Titel den Anstrich geben, als ob es KiPo WÄRE. Wenn man dann reinguckt, will da jemand was verkaufen, was damit überhaupt nichts zu tun hat. Es werden längst keine KiPo mehr ins Netz gestellt, nur noch jede Menge Verarschungen. Die Konsumenten tauschen über Mailserver oder Posting-Services. Und die wird man ja wohl nicht löschen wollen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.